[ - Collapse All ]
eigensinnig  

ei|gen|sin|nig <Adj.>: von Eigensinn bestimmt, voller Eigensinn: ein -es Kind; e. auf einer Sache beharren.
eigensinnig  

ei|gen|sin|nig
eigensinnig  

eigenwillig, einsichtslos, störrisch, trotzig, trotzköpfig, unbelehrbar, uneinsichtig, unnachgiebig; (bildungsspr.): obstinat; (ugs.): dickköpfig, dickschädelig, hartschädelig; (abwertend): borniert, halsstarrig, starrköpfig, starrsinnig, verstockt; (ugs., oft abwertend): querköpfig; (ugs. abwertend): verbohrt, vernagelt; (ugs. emotional abwertend): stur; (landsch.): hartköpfig; (veraltet): entetiert.
[eigensinnig]
[eigensinniger, eigensinnige, eigensinniges, eigensinnigen, eigensinnigem, eigensinnigerer, eigensinnigere, eigensinnigeres, eigensinnigeren, eigensinnigerem, eigensinnigster, eigensinnigste, eigensinnigstes, eigensinnigsten, eigensinnigstem]
eigensinnig  

ei|gen|sin|nig <Adj.>: von Eigensinn bestimmt, voller Eigensinn: ein -es Kind; e. auf einer Sache beharren.
eigensinnig  

Adj.: von Eigensinn bestimmt, voller Eigensinn: ein -es Kind; e. auf einer Sache beharren.
eigensinnig  

eigensinnig, formalistisch, hartnäckig, refraktär (fachsprachlich), starrköpfig, starrsinnig, unnachgiebig, verbohrt (umgangssprachlich), widerstandsfähig
[formalistisch, hartnäckig, refraktär, starrköpfig, starrsinnig, unnachgiebig, verbohrt, widerstandsfähig]
eigensinnig  

adj.
<Adj.> voller Eigensinn, halsstarrig, dickköpfig
['ei·gen·sin·nig]
[eigensinniger, eigensinnige, eigensinniges, eigensinnigen, eigensinnigem, eigensinnigerer, eigensinnigere, eigensinnigeres, eigensinnigeren, eigensinnigerem, eigensinnigster, eigensinnigste, eigensinnigstes, eigensinnigsten, eigensinnigstem]