[ - Collapse All ]
einüben  

ein|üben <sw. V.; hat>:

1.a) durch systematisches Üben lernen, sich aneignen: der Chor übt ein Lied ein; eingeübte (eingelernte, nicht spontan geäußerte) Worte;

b)jmdm. durch systematisches Übenlassen beibringen: er will [mit der Klasse/(ugs.:) der Klasse] ein Theaterstück e.



2.a)sich durch lernendes, übendes, nachvollziehendes, Erfahrungen sammelndes Verhalten eine Fähigkeit o. Ä. aneignen: die Fähigkeit zur Liebe e.;

b)<e. + sich> sich lernend, übend, nachahmend in etw. eingewöhnen.

einüben  


1. a) sich aneignen, sich antrainieren, auswendig lernen, sich beibringen, sich einprägen, einstudieren, sich eintrainieren, sich erarbeiten, erlernen, lernen, proben, probieren, üben, wiederholen; (bildungsspr.): präparieren, repetieren; (bildungsspr. veraltend): memorieren; (ugs.): bimsen, büffeln, exerzieren, ochsen, pauken, trainieren; (fam.): sich auf den Hosenboden setzen; (abwertend): einlernen; (ugs., oft abwertend): einpauken.

b) antrainieren, beibringen, drillen, einbläuen, eindressieren, einexerzieren, einhämmern, einprägen, eintrainieren, lehren, schulen, trainieren, vermitteln; (geh.): unterweisen; (ugs., meist abwertend): eindrillen.

2. sich eingewöhnen, sich vertraut machen, vertraut werden, sich zu Eigen machen.

[einüben]
[übe ein, übst ein, übt ein, üben ein, übte ein, übtest ein, übten ein, übtet ein, übest ein, übet ein, üb ein, eingeübt, einübend, einzuüben]
einüben  

ein|üben <sw. V.; hat>:

1.
a) durch systematisches Üben lernen, sich aneignen: der Chor übt ein Lied ein; eingeübte (eingelernte, nicht spontan geäußerte) Worte;

b)jmdm. durch systematisches Übenlassen beibringen: er will [mit der Klasse/(ugs.:) der Klasse] ein Theaterstück e.



2.
a)sich durch lernendes, übendes, nachvollziehendes, Erfahrungen sammelndes Verhalten eine Fähigkeit o. Ä. aneignen: die Fähigkeit zur Liebe e.;

b)<e. + sich> sich lernend, übend, nachahmend in etw. eingewöhnen.

einüben  

[sw.V.; hat]: 1. a) durch systematisches Üben lernen, sich aneignen: der Chor übt ein Lied ein; eingeübte (eingelernte, nicht spontan geäußerte) Worte; b) jmdm. durch systematisches Übenlassen beibringen: er will [mit der Klasse/(ugs.:) der Klasse] ein Theaterstück e. 2. a) sich durch lernendes, übendes, nachvollziehendes, Erfahrungen sammelndes Verhalten eine Fähigkeit o.Ä. aneignen: die Fähigkeit zur Liebe e. b) [e. + sich] sich lernend, übend, nachahmend in etw. eingewöhnen.
einüben  

v.
'ein|ü·ben <V.t.; hat> durch Üben lernen; ein Gedicht, einen Tanz, ein Theaterstück, ein Lied, eine Rolle ~; jmdm. etwas ~ es ihm durch Üben beibringen, es ihn lehren;
['ein|üben,]
[übe ein, übst ein, übt ein, üben ein, übte ein, übtest ein, übten ein, übtet ein, übest ein, übet ein, üb ein, eingeübt, einübend, einzuüben]