[ - Collapse All ]
eindrücken  

ein|drü|cken <sw. V.; hat> [mhd. īndrücken, LÜ von lat. imprimere, ↑ imprimieren ]:

1.[an einer Stelle] nach innen drücken u. dadurch beschädigen, verbiegen, zerbrechen: ein Kotflügel war eingedrückt; der Dieb drückte die Fensterscheibe ein.


2.a)in etw. [hinein]drücken: sie stellte den Fuß auf die Gipsmasse und drückte ihn fest ein; <auch e. + sich:> der Stiefelabsatz des Diebes hatte sich in das Erdreich eingedrückt;

b)durch Hineindrücken in etw. entstehen lassen: die Reifen hatten eine Spur in den Boden eingedrückt.



3.(Ballspiele) den Ball aus kurzer Entfernung u. ohne Mühe ins Tor lenken: der Torwart klatschte den Ball nur ab und der Stürmer konnte aus zwei Metern e.
eindrücken  

ein|drü|cken
eindrücken  


1. aufbrechen, einbrechen, einschlagen; (österr. ugs.): eindrucken.

2. einbeulen, einbuchten, eingraben, einpressen, einprägen, einsitzen, einstanzen, kneifen, schnüren, verbeulen, vertiefen; (ugs.): eindellen; (Buchw.): einfalzen; (Sattlerei): reifeln.

3. ins Tor lenken; (Fußball): einköpfen; (bes. Fußball): abstauben; (Fußball Jargon): einnicken.

[eindrücken]
[drücke ein, drückst ein, drückt ein, drücken ein, drückte ein, drücktest ein, drückten ein, drücktet ein, drückest ein, drücket ein, drück ein, eingedrückt, eindrückend, eindruecken]
eindrücken  

ein|drü|cken <sw. V.; hat> [mhd. īndrücken, LÜ von lat. imprimere, ↑ imprimieren]:

1.[an einer Stelle] nach innen drücken u. dadurch beschädigen, verbiegen, zerbrechen: ein Kotflügel war eingedrückt; der Dieb drückte die Fensterscheibe ein.


2.
a)in etw. [hinein]drücken: sie stellte den Fuß auf die Gipsmasse und drückte ihn fest ein; <auch e. + sich:> der Stiefelabsatz des Diebes hatte sich in das Erdreich eingedrückt;

b)durch Hineindrücken in etw. entstehen lassen: die Reifen hatten eine Spur in den Boden eingedrückt.



3.(Ballspiele) den Ball aus kurzer Entfernung u. ohne Mühe ins Tor lenken: der Torwart klatschte den Ball nur ab und der Stürmer konnte aus zwei Metern e.
eindrücken  

[sw.V.; hat] [mhd. indrücken, LÜ von lat. imprimere, imprimieren]: 1. [an einer Stelle] nach innen drücken u. dadurch beschädigen, verbiegen, zerbrechen: ein Kotflügel war eingedrückt; der Dieb drückte die Fensterscheibe ein. 2. a) in etw. [hinein]drücken: sie stellte den Fuß auf die Gipsmasse und drückte ihn fest ein; [auch e.+ sich:] der Stiefelabsatz des Diebes hatte sich in das Erdreich eingedrückt; b) durch Hineindrücken in etw. entstehen lassen: die Reifen hatten eine Spur in den Boden eingedrückt. 3. (Ballspiele) den Ball aus kurzer Entfernung u. ohne Mühe ins Tor lenken: der Torwart klatschte den Ball nur ab und der Stürmer konnte aus zwei Metern e.
eindrücken  

v.
<-k·k-> 'ein|drü·cken <V.; hat>
1 <V.t.> nach innen drücken; durch Druck zerstören, beschädigen (Tür, Rippen); zerbrechen, zerdrücken (Fenster)
2 <V. refl.> sich ~ eine Spur hinterlassen; seine Tritte hatten sich in den Boden eingedrückt
['ein|drücken]
[drücke ein, drückst ein, drückt ein, drücken ein, drückte ein, drücktest ein, drückten ein, drücktet ein, drückest ein, drücket ein, drück ein, eingedrückt, eindrückend]