[ - Collapse All ]
einfallen  

ein|fal|len <st. V.; ist> [1: mniederd. invallen]:

1.a)jmdm. als Einfall, (1), als Idee [plötzlich] in den Sinn kommen: ihr fiel nichts Besseres, nichts Passendes ein; da fiel ihm eine Ausrede ein; was fällt dir denn ein! (was erlaubst du dir!); das fällt mir gar nicht/nicht im Schlaf[e]/nicht im Traum[e] ein! (ich denke gar nicht daran, das von mir Gewünschte od. Verlangte zu tun; das kommt gar nicht infrage!); lass dir das ja nicht e.! (tu das ja nicht!);

*sich etwas e. lassen [müssen] (einen Ausweg, eine Lösung finden [müssen]);

b)jmdm. als Erinnerung wieder in den Sinn kommen: ihr Name fällt mir nicht ein; plötzlich fiel ihr ein, dass sie eine Verabredung hatte.



2.in sich zusammenfallen, zusammenstürzen; einstürzen: das Haus drohte einzufallen.


3.abmagern, einsinken: seine Wangen fallen immer mehr ein; eingefallene (tief liegende) Augen.


4.(von Licht o. Ä.) hereinkommen, hereindringen: schräg einfallende Strahlen.


5.(geh.) plötzlich einsetzen, beginnen, sich plötzlich einstellen: der Winter, dichter Nebel fiel ein.


6.mitzusingen, mitzuspielen, mitzusprechen beginnen; einstimmen (1 b) : dann fielen die Geigen ein; alle fallen in das Gelächter ein.


7.gewaltsam, überfallartig (in ein Gebiet) eindringen: der Feind fiel in unser/(selten:) unserem Land ein; Hitler fiel in Polen ein; (ugs.:) die in Mallorca einfallenden Touristen.


8.(Jägerspr.) (von Federwild) irgendwo niedergehen: die Enten fielen auf den/auf dem See ein.


9.(Bergbau, Geol.) sich neigen, senken: die Gesteinsschichten fallen steil, flach ein.
einfallen  

ein|fal|len
einfallen  


1. aufblitzen, auf einen Gedanken/eine Idee kommen, durch den Kopf schießen, durch den Sinn fahren/gehen, eine Idee haben, sich entsinnen, sich erinnern, in den Sinn kommen; (geh.): beikommen; (veraltend): beifallen; (landsch., sonst veraltet): einkommen.

2. einbrechen, einsinken, einstürzen, zusammenbrechen, zusammenfallen, zusammensinken, zusammenstürzen; (ugs.): einkrachen, zusammenkrachen.

3. hereindringen, hereinkommen, hereinscheinen, hereinströmen.

4. anfangen, beginnen, einbrechen, einsetzen, sich einstellen; (geh.): anheben.

5. einsetzen, einstimmen, mitsingen.

6. einbrechen, eindringen, einmarschieren, einrücken, einziehen, überfallen; (bildungsspr.): invadieren.

7. niedergehen; (Jägerspr.): feldern.

8. absinken, sich neigen, sich senken.

9. abmagern, altern, mager werden, zusammenfallen.

[einfallen]
[falle ein, fällst ein, fällt ein, fallen ein, fallt ein, fiel ein, fielst ein, fielen ein, fielt ein, fallest ein, fallet ein, fiele ein, fielest ein, fielet ein, fall ein, eingefallen, einfallend]
einfallen  

ein|fal|len <st. V.; ist> [1: mniederd. invallen]:

1.
a)jmdm. als Einfall, (1)als Idee [plötzlich] in den Sinn kommen: ihr fiel nichts Besseres, nichts Passendes ein; da fiel ihm eine Ausrede ein; was fällt dir denn ein! (was erlaubst du dir!); das fällt mir gar nicht/nicht im Schlaf[e]/nicht im Traum[e] ein! (ich denke gar nicht daran, das von mir Gewünschte od. Verlangte zu tun; das kommt gar nicht infrage!); lass dir das ja nicht e.! (tu das ja nicht!);

*sich etwas e. lassen [müssen] (einen Ausweg, eine Lösung finden [müssen]);

b)jmdm. als Erinnerung wieder in den Sinn kommen: ihr Name fällt mir nicht ein; plötzlich fiel ihr ein, dass sie eine Verabredung hatte.



2.in sich zusammenfallen, zusammenstürzen; einstürzen: das Haus drohte einzufallen.


3.abmagern, einsinken: seine Wangen fallen immer mehr ein; eingefallene (tief liegende) Augen.


4.(von Licht o. Ä.) hereinkommen, hereindringen: schräg einfallende Strahlen.


5.(geh.) plötzlich einsetzen, beginnen, sich plötzlich einstellen: der Winter, dichter Nebel fiel ein.


6.mitzusingen, mitzuspielen, mitzusprechen beginnen; einstimmen (1 b): dann fielen die Geigen ein; alle fallen in das Gelächter ein.


7.gewaltsam, überfallartig (in ein Gebiet) eindringen: der Feind fiel in unser/(selten:) unserem Land ein; Hitler fiel in Polen ein; (ugs.:) die in Mallorca einfallenden Touristen.


8.(Jägerspr.) (von Federwild) irgendwo niedergehen: die Enten fielen auf den/auf dem See ein.


9.(Bergbau, Geol.) sich neigen, senken: die Gesteinsschichten fallen steil, flach ein.
einfallen  

[st.V.; ist] [1:mniederd. invallen]: 1. a) jmdm. als Einfall (1), als Idee [plötzlich] in den Sinn kommen: ihr fiel nichts Besseres, nichts Passendes ein; da fiel ihm eine Ausrede ein; lass dir das ja nicht e.! (tu das ja nicht!); was fällt dir denn ein! (was erlaubst du dir!); das fällt mir gar nicht/nicht im Schlaf[e]/nicht im Traum[e] ein! (ich denke gar nicht daran, das von mir Gewünschte od. Verlangte zu tun; das kommt gar nicht infrage!); *sich etwas e. lassen [müssen] (einen Ausweg, eine Lösung finden [müssen]); b) jmdm. als Erinnerung wieder in den Sinn kommen: ihr Name fällt mir nicht ein; plötzlich fiel ihr ein, dass sie eine Verabredung hatte. 2. in sich zusammenfallen, zusammenstürzen; einstürzen: das Haus drohte einzufallen. 3. (von Licht o.Ä.) hereinkommen, hereindringen: schräg einfallende Strahlen. 4. (geh.) plötzlich einsetzen, beginnen, sich plötzlich einstellen: der Winter, dichter Nebel fiel ein. 5. mitzusingen, mitzuspielen, mitzusprechen beginnen; einstimmen (1 b): dann fielen die Geigen, die Singstimmen ein; alle fallen in das Gelächter ein. 6. gewaltsam, überfallartig (in ein Gebiet) eindringen: der Feind fiel in unser/(selten:) unserem Land ein; Hitler fiel in Polen ein; Ü (ugs.:) die in Mallorca einfallenden Touristen. 7. (Jägerspr.) (von Federwild) irgendwo niedergehen: die Enten fielen auf den/auf dem See ein. 8. (Bergbau, Geol.) sich neigen, senken: die Gesteinsschichten fallen steil, flach ein.
einfallen  

einfallen, zusammenstürzen
[zusammenstürzen]
einfallen  

v.
<V.i. 131; ist>
1 einstürzen, zusammenstürzen (Mauer); hereinfallen, -strömen, eindringen (Lichtstrahlen); sich plötzlich in ein Gespräch mischen; mager werden, abmagern, einsinken (Wangen); <Bgb.> sich senken; <Mus.> einsetzen (Stimmen);<Jägerspr.> sich niederlassen (Federwild); in den Sinn kommen
2 ;da fällt mir gerade Folgendes ein; plötzlich fiel ihm ein, dass …; das fällt mir gar nicht, nicht im Traume ein! <umg.> ich denke nicht daran, das zu tun! ;
3 ;mir fällt nichts Besseres ein; die alte Mauer wird bald ~; sein Name will mir nicht ~; seine Wangen sind ganz eingefallen
4 lassen sie sich ja nicht ~, zu … erdreisten Sie sich nicht!; da hättest du dir aber etwas Besseres ~ lassen können! <umg.>
5 ;in ein Land ~; mir fällt zu diesem Thema nichts mehr ein
6 was fällt ihm ein! was erlaubt er sich?;
7 ;~des Gestein <Bgb.> ~de Lichtstrahlen
['ein|fal·len]
[falle ein, fällst ein, fällt ein, fallen ein, fallt ein, fiel ein, fielst ein, fielen ein, fielt ein, fallest ein, fallet ein, fiele ein, fielest ein, fielet ein, fall ein, eingefallen, einfallend]