[ - Collapse All ]
einholen  

ein|ho|len <sw. V.; hat>:

1.a) an jmdn., der einen Vorsprung hat, herankommen, ihn erreichen: geht schon voraus, ich hole euch wieder ein; die Vergangenheit hat ihn eingeholt (er konnte sie nicht hinter sich lassen);

b)einen [Leistungs]rückstand aufholen, Versäumtes wettmachen, ausgleichen: das Versäumte rasch wieder e.



2.von unten herauf- bzw. von oben herunterziehen, hereinholen, einziehen u. verwahren: die Fahne e.; die Fischer holten die Netze ein.


3.(landsch.) einkaufen (1 a) : Gemüse e.; sie ist e. gegangen.


4.in einem bestimmten Zeremoniell entgegengehen, empfangen u. feierlich geleiten: die hohen Gäste wurden eingeholt.


5.sich geben lassen, erbitten: ein Gutachten e.; Erkundigungen über jmdn. e.; ich habe seinen Rat eingeholt (habe mich von ihm beraten lassen).
einholen  

ein|ho|len
einholen  


1. a) erreichen; (geh.): ereilen.

b) aufarbeiten, aufholen, ausgleichen, einbringen, erreichen, nacharbeiten, wettmachen; (ugs.): hereinholen, nachziehen; (bes. Sport): egalisieren, gleichziehen; (Ballspiele): den Ausgleich erzielen.

2. auffangen, aufschnappen, einfangen, einziehen, erhaschen, heraufziehen, hereinholen, herunterziehen; (geh.): herabziehen; (ugs.): [ein]kassieren.

3. akquirieren, anschaffen, einkaufen, erstehen, erwerben, kaufen; (schweiz. mundartl.): posten.

4. bitten, einfordern, sich geben lassen, fragen, (geh.): begehren, erbitten, ersuchen, nachsuchen; (Amtsspr.): einziehen.

[einholen]
[hole ein, holst ein, holt ein, holen ein, holte ein, holtest ein, holten ein, holtet ein, holest ein, holet ein, hol ein, eingeholt, einholend]
einholen  

ein|ho|len <sw. V.; hat>:

1.
a) an jmdn., der einen Vorsprung hat, herankommen, ihn erreichen: geht schon voraus, ich hole euch wieder ein; die Vergangenheit hat ihn eingeholt (er konnte sie nicht hinter sich lassen);

b)einen [Leistungs]rückstand aufholen, Versäumtes wettmachen, ausgleichen: das Versäumte rasch wieder e.



2.von unten herauf- bzw. von oben herunterziehen, hereinholen, einziehen u. verwahren: die Fahne e.; die Fischer holten die Netze ein.


3.(landsch.) einkaufen (1 a): Gemüse e.; sie ist e. gegangen.


4.in einem bestimmten Zeremoniell entgegengehen, empfangen u. feierlich geleiten: die hohen Gäste wurden eingeholt.


5.sich geben lassen, erbitten: ein Gutachten e.; Erkundigungen über jmdn. e.; ich habe seinen Rat eingeholt (habe mich von ihm beraten lassen).
einholen  

[sw.V.; hat]: 1. a) an jmdn., der einen Vorsprung hat, herankommen, ihn erreichen: geht schon voraus, ich hole euch wieder ein; Ü die Vergangenheit hat ihn eingeholt (er konnte sie nicht hinter sich lassen); b) einen [Leistungs]rückstand aufholen, Versäumtes wettmachen, ausgleichen: das Versäumte rasch wieder e. 2. von unten herauf- bzw. von oben herunterziehen, hereinholen, einziehen u. verwahren: die Fahne e.; die Fischer holten die Netze ein. 3. (ugs.) einkaufen (1 a): Gemüse e.; sie ist e. gegangen. 4. in einem bestimmten Zeremoniell entgegengehen, empfangen u. feierlich geleiten: die hohen Gäste wurden eingeholt. 5. sich geben lassen, erbitten: ein Gutachten e.; Erkundigungen über jmdn. e.; ich habe seinen Rat eingeholt (habe mich von ihm beraten lassen).
einholen  

v.
<V.; hat>
1 <V.t.> anfordern (Anweisung, Rat); einziehen (Erkundigungen); einziehen, hereinholen (Boot, Tau); herunterholen, herunterlassen (Flagge, Segel); jmdn. ~ nachlaufend erreichen, jmds. Leistungen nach anfängl. Zurückbleiben gleichkommen; jmdn. abholen u. an einen Ort geleiten; Auskunft ~; die Erlaubnis oder Genehmigung ~ (für, zur …); jmds. Urteil ~; einen Verlust ~ einen V. ausgleichen, wiedergutmachen, wettmachen; das Versäumte ~ noch tun, nachholen; jmdn. feierlich ~
2 <V.i.; umg.> den täglichen Bedarf an Lebensmitteln kaufen; ~ gehen
['ein|ho·len]
[hole ein, holst ein, holt ein, holen ein, holte ein, holtest ein, holten ein, holtet ein, holest ein, holet ein, hol ein, eingeholt, einholend]