[ - Collapse All ]
einprägen  

ein|prä|gen <sw. V.; hat>:

1. in etw. prägen; prägend hineindrücken, hineinpressen: in das/(seltener:) dem Metall eine Inschrift e. lassen.


2.a)etw. so eindringlich ins Bewusstsein bringen, dass es nicht vergessen wird, im Gedächtnis haften bleibt: er prägte ihnen ein, pünktlich zu sein; sich einen Namen e. (genau merken);

b)<e. + sich> im Gedächtnis haften bleiben, nicht vergessen werden: die Melodie prägt sich leicht ein (ist einprägsam).

einprägen  


1. eindrücken, eingraben, eingravieren, einpressen, einstanzen.

2. beibringen, einbläuen, einhämmern, einlernen, einschärfen, eintrommeln; (ugs.): einimpfen, eintrichtern, eintrimmen; (österr. ugs.): einpracken; (ugs., oft abwertend): eindrillen, einpauken.

[einprägen]
[präge ein, prägst ein, prägt ein, prägen ein, prägte ein, prägtest ein, prägten ein, prägtet ein, prägest ein, präget ein, präg ein, eingeprägt, einprägend, einpraegen]

a) einstudieren, sich merken, [auswendig] lernen, sich ins Gedächtnis schreiben, sich zu Eigen machen; (ugs.): sich hinter die Ohren schreiben.

b) behalten, im Gedächtnis bleiben, haften/hängen bleiben, sich merken, nicht vergessen.

[einprägen, sich]
[sich einprägen, präge ein, prägst ein, prägt ein, prägen ein, prägte ein, prägtest ein, prägten ein, prägtet ein, prägest ein, präget ein, präg ein, eingeprägt, einprägend, einpraegen, einprägen sich]
einprägen  

ein|prä|gen <sw. V.; hat>:

1. in etw. prägen; prägend hineindrücken, hineinpressen: in das/(seltener:) dem Metall eine Inschrift e. lassen.


2.
a)etw. so eindringlich ins Bewusstsein bringen, dass es nicht vergessen wird, im Gedächtnis haften bleibt: er prägte ihnen ein, pünktlich zu sein; sich einen Namen e. (genau merken);

b)<e. + sich> im Gedächtnis haften bleiben, nicht vergessen werden: die Melodie prägt sich leicht ein (ist einprägsam).

einprägen  

[sw.V.; hat]: 1. in etw. prägen; prägend hineindrücken, hineinpressen: in das/(seltener:) dem Metall eine Inschrift e. lassen. 2. a) etw. so eindringlich ins Bewusstsein bringen, dass es nicht vergessen wird, im Gedächtnis haften bleibt: er prägte ihnen ein, pünktlich zu sein; sich einen Namen e. (genau merken); b) [e.+ sich] im Gedächtnis haften bleiben, nicht vergessen werden: die Melodie prägt sich leicht ein (ist einprägsam).
einprägen  

einprägen, merken, speichern
[merken, speichern]
einprägen  

v.
<V.; hat>
1 <V.t.> scharf eindrücken in; jmdm. etwas ~ <fig.> jmdn. etwas so nachdrücklich lehren, dass er es nicht wieder vergisst; ich habe den Kindern immer wieder eingeprägt, dass …; einem Stein, Ring usw. eine Inschrift ~; einem Ledereinband ein Muster ~
2 <V. refl.> sich ~ (von Dingen) Eindruck machen; sich (selbst) etwas ~ sich merken; sich etwas fest, gut ~; die Melodie prägt sich dem Gehör leicht ein man kann sie sich gut merken; das Erlebnis hat sich mir tief, unauslöschlich eingeprägt hat bei mir einen tiefen unauslöschlichen Eindruck hinterlassen, ich habe es nie vergessen; seine Worte haben sich mir tief ins Herz eingeprägt
['ein|prä·gen]
[präge ein, prägst ein, prägt ein, prägen ein, prägte ein, prägtest ein, prägten ein, prägtet ein, prägest ein, präget ein, präg ein, eingeprägt, einprägend]