[ - Collapse All ]
einsetzen  

ein|set|zen <sw. V.; hat>:

1.a) [als Teil] in etw. setzen, hineinbringen, einfügen, einarbeiten: Fenster e.; einen Flicken in die Hose e.; Pflanzen e. (in die Erde setzen; einpflanzen); in dem Satz ist ein Wort einzusetzen (zu ergänzen); den gefundenen Wert in die Gleichung e.; Fische e. (zur Zucht in einen Teich setzen);

b)(Verkehrsw.) zusätzlich fahren lassen, einschieben: Entlastungszüge e.



2.a)[zu etw.] ernennen, [für etw.] bestimmen: einen Kommissar e.; zur Untersuchung des Falles wurde ein Ausschuss eingesetzt; jmdn. zum Erben e.;

b)planmäßig für eine bestimmte Aufgabe verwenden, dafür in Aktion treten lassen: Waffen, freiwillige Helfer e.; all seine Kräfte, seine ganze Kraft [für eine Aufgabe] e.; gegen die Demonstranten wurde Polizei eingesetzt;

c)in eine Position setzen: jmdn. [wieder] in seine Rechte e.; sie wurde feierlich in ihr Amt eingesetzt (eingeführt).



3.a) als Einsatz (2) geben: 10 Euro e.;

b)aufs Spiel setzen, riskieren: bei etw. sein Leben, seine Ehre e.



4.<e. + sich> a)sich anstrengen; alle körperlichen u. geistigen Kräfte für etw. anspannen: er hat sich [in dieser Sache] tatkräftig, selbstlos eingesetzt; die Spieler haben sich voll eingesetzt;

b)sich um jmdn., etw. persönlich bemühen; sich für jmdn., etw. verwenden; Fürsprache einlegen: sich für eine Steuerreform e.; ich werde mich bei deinem Vater für dich e.



5.[zu einem bestimmten Zeitpunkt prompt od. erneut] beginnen: der Regen hat wieder eingesetzt; die Bläser setzten [im/mit dem fünften Takt] ein.
einsetzen  

ein|set|zen
einsetzen  


1. dazwischenschieben, einarbeiten, einbauen, einbetten, einbinden, einflechten, einfügen, eingliedern, einmontieren, einordnen, einpassen, einreihen, einschieben, ergänzen, hineinarbeiten, hineinbauen, hinzufügen; (bildungsspr.): integrieren.

2. a) beauftragen, bestellen, einschalten, engagieren, ernennen, heranziehen, hinzuziehen, holen, verpflichten; (ugs.): einspannen, mit ins Boot holen/nehmen; (bes. südd., österr., schweiz.): beiziehen.

b) anwenden, aufbieten, aufbringen, beanspruchen, sich bedienen, benutzen, Gebrauch machen, heranziehen, in Anspruch nehmen, mobilisieren, nutzen, verwenden, verwerten, zum Einsatz bringen.

c) anstellen, berufen, beschäftigen, betrauen, einstellen, engagieren, ernennen, nominieren, verpflichten; (österr.): aufnehmen; (ugs.): anheuern. (veraltet): dingen; (Amtsspr.): bestallen.

3. a) ausspielen, beisteuern, beitragen, einbringen, in die Waagschale werfen, ins Spiel bringen, mitbringen, setzen; (ugs.): hineinstecken.

b) aufs Spiel setzen, riskieren.

4. anfangen, anlaufen, aufflammen, aufkeimen, aufkommen, auftreten, ausbrechen, sich ausbreiten, beginnen, einbrechen, sich einschalten, in Gang kommen, losbrechen, starten, um sich greifen, zum Ausbruch/Vorschein kommen; (geh.): anbrechen, anheben, seinen Anfang nehmen; (ugs.): angehen, losgehen.

[einsetzen]
[setze ein, setzt ein, setzen ein, setzte ein, setztest ein, setzten ein, setztet ein, setzest ein, setzet ein, setz ein, eingesetzt, einsetzend]

a) sich abkämpfen, sich abmühen, alle Kräfte anspannen, sich anstrengen, Anstrengungen machen, sich beeifern, sich bemühen, sich bestreben, sich ins Geschirr legen, kämpfen für, sich Mühe geben, nichts unversucht lassen, seine ganze Kraft aufbieten, sich strapazieren; (österr.): antauchen; (schweiz.): sich wehren; (geh.): sich angelegen sein lassen, Anstrengungen unternehmen, sich befleißigen; (meist geh.): sich mühen; (ugs.): sich abstrampeln, sich abzappeln, sich auf die Hinterbeine setzen/stellen, sich dahinterklemmen, sich dahinterknien, sich ins Zeug legen, rackern, strampeln; (derb): sich den Arsch aufreißen; (landsch.): asten, sich dazuhalten, sich stremmen; (landsch., bes. südd.): schaffen.

b) befürworten, dafür sein, eine Lanze brechen, eintreten für, sich engagieren, unterstützen, verfechten, verteidigen; (geh.): Fürsprache einlegen, sich verwenden; (bildungsspr.): plädieren; (ugs.): sich starkmachen.

[einsetzen, sich]
[sich einsetzen, setze ein, setzt ein, setzen ein, setzte ein, setztest ein, setzten ein, setztet ein, setzest ein, setzet ein, setz ein, eingesetzt, einsetzend, einsetzen sich]
einsetzen  

ein|set|zen <sw. V.; hat>:

1.
a) [als Teil] in etw. setzen, hineinbringen, einfügen, einarbeiten: Fenster e.; einen Flicken in die Hose e.; Pflanzen e. (in die Erde setzen; einpflanzen); in dem Satz ist ein Wort einzusetzen (zu ergänzen); den gefundenen Wert in die Gleichung e.; Fische e. (zur Zucht in einen Teich setzen);

b)(Verkehrsw.) zusätzlich fahren lassen, einschieben: Entlastungszüge e.



2.
a)[zu etw.] ernennen, [für etw.] bestimmen: einen Kommissar e.; zur Untersuchung des Falles wurde ein Ausschuss eingesetzt; jmdn. zum Erben e.;

b)planmäßig für eine bestimmte Aufgabe verwenden, dafür in Aktion treten lassen: Waffen, freiwillige Helfer e.; all seine Kräfte, seine ganze Kraft [für eine Aufgabe] e.; gegen die Demonstranten wurde Polizei eingesetzt;

c)in eine Position setzen: jmdn. [wieder] in seine Rechte e.; sie wurde feierlich in ihr Amt eingesetzt (eingeführt).



3.
a) als Einsatz (2) geben: 10 Euro e.;

b)aufs Spiel setzen, riskieren: bei etw. sein Leben, seine Ehre e.



4.<e. + sich>
a)sich anstrengen; alle körperlichen u. geistigen Kräfte für etw. anspannen: er hat sich [in dieser Sache] tatkräftig, selbstlos eingesetzt; die Spieler haben sich voll eingesetzt;

b)sich um jmdn., etw. persönlich bemühen; sich für jmdn., etw. verwenden; Fürsprache einlegen: sich für eine Steuerreform e.; ich werde mich bei deinem Vater für dich e.



5.[zu einem bestimmten Zeitpunkt prompt od. erneut] beginnen: der Regen hat wieder eingesetzt; die Bläser setzten [im/mit dem fünften Takt] ein.
einsetzen  

[sw.V.; hat]: 1. a) [als Teil] in etw. setzen, hineinbringen, einfügen, einarbeiten: Fenster e.; einen Flicken in die Hose e.; in dem Satz ist ein Wort einzusetzen (zu ergänzen); den gefundenen Wert in die Gleichung e.; Pflanzen e. (in die Erde setzen; einpflanzen); Fische e. (zur Zucht in einen Teich setzen); b) (Verkehrsw.) zusätzlich fahren lassen, einschieben: Entlastungszüge e. 2. a) [zu etw.] ernennen, [für etw.] bestimmen: einen Kommissar e.; zur Untersuchung des Falles wurde ein Ausschuss eingesetzt; jmdn. zum Erben e.; b) planmäßig für eine bestimmte Aufgabe verwenden, dafür in Aktion treten lassen: Waffen, freiwillige Helfer e.; all seine Kräfte, seine ganze Kraft [für eine Aufgabe] e.; gegen die Demonstranten wurde Polizei eingesetzt; c) in eine Position setzen: jmdn. [wieder] in seine Rechte e.; sie wurde feierlich in ihr Amt eingesetzt (eingeführt). 3. a) als Einsatz (2) geben: 10 Mark e.; b) aufs Spiel setzen, riskieren: bei etw. sein Leben, seine Ehre e. 4. [e.+ sich] a) sich anstrengen; alle körperlichen u. geistigen Kräfte für etw. anspannen: er hat sich [in dieser Sache] tatkräftig, selbstlos eingesetzt; die Spieler haben sich voll eingesetzt. b) sich um jmdn., etw. persönlich bemühen; sich für jmdn., etw. verwenden; Fürsprache einlegen: sich für eine Steuerreform e.; ich werde mich bei deinem Vater für dich e. 5. [zu einem bestimmten Zeitpunkt prompt od. erneut] beginnen: der Regen hat wieder eingesetzt; die Bläser setzten [im/mit dem fünften Takt] ein.
einsetzen  

(sich) einsetzen, (sich) engagieren, (sich) stark machen, agitieren (für, gegen), Partei ergreifen (für, gegen), propagieren, werben (für)
[engagieren, stark machen, agitieren, Partei ergreifen, propagieren, werben]
einsetzen  

v.
<V.; hat>
I <V.t.>
1 in etwas hineinsetzen, dazwischensetzen; einfügen, einlegen, bestimmen, ernennen, mit einem Amt betrauen (Bürgermeister, Herrscher, Leiter); einkochen, einlegen; anwenden, arbeiten lassen, wirksam machen, zur Wirkung bringen (Hilfsmittel, Maschine, Truppen)
2 eine Anzeige ~ (lassen) in die Zeitung setzen (lassen); Artillerie, Bomber, Tanks ~; Bäume, Pflanzen ~ in die Erde setzen, einpflanzen; ein Boot ~ ins Wasser lassen; Edelsteine ~ in eine Fassung bringen; eine neue Fensterscheibe ~; Fische (zur Zucht) ~ in einen Teich geben; einen Flicken ~ einnähen; Geld od. eine Summe ~ als Einsatz im Spiel od. in der Lotterie geben, einzahlen; freiwillige Helfer ~; Hunde ~ (zum Auffinden Verunglückter, Aufspüren von Verbrechern); den König, die Dame ~ ins Spiel bringen; seine ganze Kraft ~, um etwas zu erreichen; sein Leben ~ wagen, aufs Spiel setzen; eine Regierung ~; Zahlen ~ in frei gelassene Stellen schreiben (auf Formularen); den Zirkel ~ einstecken;
3 ;jmdn. als od. zum Erben ~; jmdn. als Richter ~; seine Kraft für eine Sache, für das Gelingen einer Sache ~; jmdn. in ein Amt ~; jmdn. in eines anderen Rechte ~ jmdn. die Rechte eines anderen übernehmen lassen; jmdn. in seine früheren Rechte ~ jmdn. seine Rechte wiedergeben; einen Gegenstand zum Pfand ~ geben;
II <V. refl.>
4 sich für etwas od. jmdn. ~ seinen Einfluss, seine Kraft für etwas verwenden; sich für jmdn. ~ jmdn. fördern, für ihn sprechen; sich für die Einführung neuer Methoden ~
III <V.i.>
5 beginnen; die Musik setzt ein; das kalte Wetter hat eingesetzt; ihr müsst etwas früher ~ (mit Singen, Spielen); die Bläser setzen im 3. Takt ein; mit dem 5. Takt ~ mit, beim Beginn des 5. Taktes; mit ~dem Herbst ziehen die Zugvögel fort
['ein|set·zen]
[setze ein, setzt ein, setzen ein, setzte ein, setztest ein, setzten ein, setztet ein, setzest ein, setzet ein, setz ein, eingesetzt, einsetzend]