[ - Collapse All ]
einstreichen  

ein|strei|chen <st. V.; hat>:

1. (über die ganze Fläche hin) mit etw. bestreichen; etw. auf etw. auftragen: die Tapete mit Kleister e.


2.(ugs.) a)(Geld, bes. Münzen, von einem Tisch o. Ä. weg) mit einer scharrenden Handbewegung in den Geldbeutel, in die Hand gleiten lassen: er strich eilig das Geld ein;

b)(oft abwertend) (eine Geldsumme, einen Gewinn o. Ä.) ohne Skrupel für sich nehmen: eine hohe Provision e.



3.(Theater) durch Streichungen für eine Inszenierung kürzen: einen Text, Akt e.
einstreichen  


1. aufbringen, aufstreichen, auftragen, ausstreichen, beschmieren, bestreichen, betupfen, einpinseln, lackieren, schmieren, streichen, überstreichen; (bildungsspr.): applizieren; (ugs.): bepinseln, pinseln.

2. sich aneignen, einnehmen, einsammeln, einziehen, gewinnen, nehmen, vereinnahmen; (ugs.): einsacken, einkassieren, kassieren; (ugs. abwertend): einstecken; (salopp): sich unter den Nagel reißen.

3. kürzen; (ugs.): zusammenstreichen.

[einstreichen]
[streiche ein, streichst ein, streicht ein, streichen ein, strich ein, strichst ein, strichen ein, stricht ein, streichest ein, streichet ein, striche ein, strichest ein, strichet ein, streich ein, eingestrichen, einstreichend]
einstreichen  

ein|strei|chen <st. V.; hat>:

1. (über die ganze Fläche hin) mit etw. bestreichen; etw. auf etw. auftragen: die Tapete mit Kleister e.


2.(ugs.)
a)(Geld, bes. Münzen, von einem Tisch o. Ä. weg) mit einer scharrenden Handbewegung in den Geldbeutel, in die Hand gleiten lassen: er strich eilig das Geld ein;

b)(oft abwertend) (eine Geldsumme, einen Gewinn o. Ä.) ohne Skrupel für sich nehmen: eine hohe Provision e.



3.(Theater) durch Streichungen für eine Inszenierung kürzen: einen Text, Akt e.
einstreichen  

[st.V.; hat]: 1. (über die ganze Fläche hin) mit etw. bestreichen; etw. auf etw. auftragen: die Tapete mit Kleister e. 2. (ugs.) a) (Geld, bes. Münzen von einem Tisch o.Ä. weg) mit einer scharrenden Handbewegung in den Geldbeutel, in die Hand gleiten lassen: er strich eilig das Geld ein; b) (oft abwertend) (eine Geldsumme, einen Gewinn o.Ä.) ohne Skrupel für sich nehmen: eine hohe Provision e. 3. (Theater) durch Streichungen für eine Inszenierung kürzen: einen Text, Akt e.
einstreichen  

v.
<V.t. 258; hat> hineinstreichen, bestreichen; <umg.> wie selbstverständlich an sich nehmen, einstecken; er strich das Geld ein, ohne herauszugeben; große Gewinne ~ <fig.; umg.> sehr leicht verdienen;
['ein|strei·chen]
[streiche ein, streichst ein, streicht ein, streichen ein, strich ein, strichst ein, strichen ein, stricht ein, streichest ein, streichet ein, striche ein, strichest ein, strichet ein, streich ein, eingestrichen, einstreichend]