[ - Collapse All ]
eisern  

ei|sern <Adj.> [mhd. īsern, ahd. īsarnīn]:

1.aus Eisen bestehend, hergestellt: ein -es Geländer; ein -er Ofen.


2.a)unerschütterlich, unwandelbar: eine -e Gesundheit; eiserne Nerven; mit -er Energie eine Sache verfolgen; e. schweigen; sich e. an etw. halten; (ugs. Ausruf der Bekräftigung:) »Du machst doch immer noch mit?« - »Eisern!«

b) unerbittlich [hart, streng], unnachgiebig, kompromisslos: ein -er Wille; (ugs.:) in der Sache ist die Chefin e. (daran hält sie fest, davon lässt sie sich nicht abbringen); e. entschlossen sein, durchgreifen.

eisern  

eisern  

ei|sern <Adj.> [mhd. īsern, ahd. īsarnīn]:

1.aus Eisen bestehend, hergestellt: ein -es Geländer; ein -er Ofen.


2.
a)unerschütterlich, unwandelbar: eine -e Gesundheit; eiserne Nerven; mit -er Energie eine Sache verfolgen; e. schweigen; sich e. an etw. halten; (ugs. Ausruf der Bekräftigung:) »Du machst doch immer noch mit?« - »Eisern!«

b) unerbittlich [hart, streng], unnachgiebig, kompromisslos: ein -er Wille; (ugs.:) in der Sache ist die Chefin e. (daran hält sie fest, davon lässt sie sich nicht abbringen); e. entschlossen sein, durchgreifen.

eisern  

Adj. [mhd. isern, ahd. isarnin]: 1. aus Eisen bestehend, hergestellt: ein -es Geländer; ein -er Ofen. 2. a) unerschütterlich, unwandelbar: eine -e Gesundheit; -e Nerven; mit -er Energie eine Sache verfolgen; e. schweigen; sich e. an etw. halten; (ugs. Ausruf der Bekräftigung:) ?Du machst doch immer noch mit?? ?Eisern!?; b) unerbittlich [hart, streng], unnachgiebig, kompromisslos: ein -er Wille; (ugs.:) in der Sache ist die Chefin e. (daran hält sie fest, davon lässt sie sich nicht abbringen); e. entschlossen sein, durchgreifen.
eisern  

adj.
<Adj.>
1 aus Eisen bestehend; <fig.> hart, unnachgiebig, unerbittlich, unbeugsam; unerschütterlich, zäh, unbeirrbar; (aber) ~! <umg.> ganz bestimmt!, selbstverständlich!;
2 mit dem ~en Besen auskehren, dazwischenfahren <fig.> rücksichtslos durchgreifen; ~e Disziplin, Energie, Gesundheit; mit ~er Faust jmdn. unterdrücken <fig.> mit unerbittl. Strenge; ~er Fleiß, Wille <fig.> Eiserner Halbmond <dt. Bez. für> die 1915 gestiftete kaiserlich-osmanische „Kriegsmedaille“; ~e Hochzeit 65. Hochzeitstag; ~er Hut eine mit Brauneisenerz in Erdoberflächennähe durch Verwitterungserscheinungen angereicherte Erzlagerstätte; der Eiserne Kanzler Bismarck; Eisernes Kreuz <Abk.: EK> 1813 zum ersten Mal gestiftete militär. Auszeichnung in zwei Klassen; Eiserne Krone langobardische Königskrone; ~e Lunge Gerät zur künstl. Atmung bei vorübergehender Lähmung der Atemmuskulatur mittels rhythmischer Saugbewegung in einem luftdicht abgeschlossenen Raum; ~e Ration Proviant für den Notfall; mit ~er Stirn lügen frech, unverschämt lügen; der ~e Vorhang <Theat.> feuersicherer Vorhang zwischen Bühne u. Zuschauerraum; der Eiserne Vorhang <fig.> die Grenze des sowjet. Machtbereiches gegen die übrige Welt, Grenzscheide zwischen östl. u. westl. polit. Machtbereich bis 1989;
3 in einer Angelegenheit ~ bleiben, sein unerbittlich, durch nichts davon abzubringen sein; ~ schweigen unerschütterlich, standhaft schweigen;
['ei·sern]
[eiserner, eiserne, eisernes, eisernen, eisernem, eisernerer, eisernere, eiserneres, eiserneren, eisernerem, eisernster, eisernste, eisernstes, eisernsten, eisernstem]

adj.
ganz bestimmt!, selbstverständlich!
[(aber) eisern! <umg.>]
[eiserner, eiserne, eisernes, eisernen, eisernem, eisernerer, eisernere, eiserneres, eiserneren, eisernerem, eisernster, eisernste, eisernstes, eisernsten, eisernstem]