[ - Collapse All ]
entfallen  

ent|fạl|len <st. V.; ist> [mhd. entvallen, enpfallen]:

1.a)(geh.) aus der Hand fallen; aus etw. heraus-, von etw. herunterfallen: das Buch entfiel ihm, seinen Händen;

b)[plötzlich] aus dem Gedächtnis kommen: sein Name ist mir entfallen.



2.auf jmdn., etw. als Anteil [von od. an etw.] kommen: von dem gesamten Gewinn entfallen auf jeden Teilnehmer 100 Euro; drei Mandate entfielen auf Frauen.


3.(Papierdt.) ausfallen, wegfallen, nicht [mehr] in Betracht kommen: dieser Punkt des Antrags entfällt.
entfallen  

ent|fạl|len
entfallen  


1. a) aus der Hand fallen, herausfallen, herunterfallen, hinfallen; (geh.): entgleiten.

b) nicht darauf kommen, nicht [im Kopf] behalten, nicht [mehr] einfallen, nicht mehr wissen, vergessen; (ugs.): verschusseln, verschwitzen.

2. kommen auf, zufallen, zugutekommen.

3. ausfallen, sich erübrigen, fortfallen, wegfallen; (schweiz.): dahinfallen; (ugs.): flachfallen, ins Wasser fallen.

[entfallen]
[entfalle, entfällst, entfällt, entfallt, entfiel, entfielst, entfielen, entfielt, entfallest, entfallet, entfiele, entfielest, entfielet, entfall, entfallend]
entfallen  

ent|fạl|len <st. V.; ist> [mhd. entvallen, enpfallen]:

1.
a)(geh.) aus der Hand fallen; aus etw. heraus-, von etw. herunterfallen: das Buch entfiel ihm, seinen Händen;

b)[plötzlich] aus dem Gedächtnis kommen: sein Name ist mir entfallen.



2.auf jmdn., etw. als Anteil [von od. an etw.] kommen: von dem gesamten Gewinn entfallen auf jeden Teilnehmer 100 Euro; drei Mandate entfielen auf Frauen.


3.(Papierdt.) ausfallen, wegfallen, nicht [mehr] in Betracht kommen: dieser Punkt des Antrags entfällt.
entfallen  

[st.V.; ist] [mhd. entvallen, enpfallen]: 1. a) (geh.) aus der Hand fallen; aus etw. heraus-, von etw. herunterfallen: das Buch entfiel ihm, seinen Händen; b) [plötzlich] aus dem Gedächtnis kommen: sein Name ist mir entfallen. 2. auf jmdn., etw. als Anteil [von od. an etw.] kommen: von dem gesamten Gewinn entfallen auf jeden Teilnehmer 100 DM; drei Mandate entfielen auf Frauen. 3. (Papierdt.) ausfallen, wegfallen, nicht [mehr] in Betracht kommen: dieser Punkt des Antrags entfällt.
entfallen  

v.
<V.i. 131; ist> herausfallen aus, aus der Hand fallen, aus dem Gedächtnis verschwinden; wegfallen, nicht stattfinden, nicht zutreffen; Frage 2 (auf dem Fragebogen) entfällt; das Wort, der Name ist mir ~; das Messer entfiel seiner Hand; ~ auf zuteil werden, als Teil zugesprochen werden; von der ganzen Summe ~ 500 Mark auf ihn
[ent'fal·len]
[entfalle, entfällst, entfällt, entfallen, entfallt, entfiel, entfielst, entfielen, entfielt, entfallest, entfallet, entfiele, entfielest, entfielet, entfall, entfallend]