[ - Collapse All ]
entgegentreten  

ent|ge|gen|tre|ten <st. V.; ist>:

1.a) in den Weg treten: einem Einbrecher furchtlos e.;

b)begegnen: diese Erscheinung tritt uns in der Natur häufig entgegen;

c)in bestimmter Weise gegenübertreten: allen Problemen mit Elan e.



2.gegen jmdn., etw. [in bestimmter Weise] angehen, sich zur Wehr setzen: einem Vorurteil e.; er trat ihren Forderungen energisch entgegen.
entgegentreten  

ent|ge|gen|tre|ten
entgegentreten  


1. entgegenstellen, sich.

2. angehen, ankämpfen, sich aufbäumen, aufhalten, sich auflehnen, bekämpfen, blockieren, sich dagegenstellen, sich dagegenstemmen, den Weg versperren, die Stirn bieten, sich empören, sich entgegenstellen, entgegenwirken, sich erheben, Front machen, hindern, in den Arm fallen, sich in den Weg stellen, meutern, sich nicht gefallen lassen, opponieren, Protest erheben, protestieren, sich sperren, sich stemmen, sich sträuben, Sturm laufen, sich wehren, sich widersetzen, Widerspruch erheben, Widerstand leisten, widerstehen, sich zur Wehr setzen; (geh.): aufbegehren, sich bäumen, frondieren, Schach bieten, trotzen, wider/gegen den Stachel löcken; (bildungsspr.): rebellieren, revoltieren; (ugs.): auf die Barrikaden gehen/steigen, sich auf die Hinterbeine setzen/stellen, aufmucken, mucksen, Paroli bieten, sich querlegen, sich querstellen; (landsch.): sich rippeln; (geh. veraltend): aufstehen; (veraltet): widerstreiten.

[entgegentreten]
[trete entgegen, trittst entgegen, tritt entgegen, treten entgegen, tretet entgegen, trat entgegen, tratst entgegen, traten entgegen, tratet entgegen, tretest entgegen, träte entgegen, trätest entgegen, träten entgegen, trätet entgegen, entgegengetreten, entgegentretend, entgegenzutreten]
entgegentreten  

ent|ge|gen|tre|ten <st. V.; ist>:

1.
a) in den Weg treten: einem Einbrecher furchtlos e.;

b)begegnen: diese Erscheinung tritt uns in der Natur häufig entgegen;

c)in bestimmter Weise gegenübertreten: allen Problemen mit Elan e.



2.gegen jmdn., etw. [in bestimmter Weise] angehen, sich zur Wehr setzen: einem Vorurteil e.; er trat ihren Forderungen energisch entgegen.
entgegentreten  

[st.V.; ist]: 1. a) in den Weg treten: einem Einbrecher furchtlos e.; b) begegnen: diese Erscheinung tritt uns in der Natur häufig entgegen; c) in bestimmter Weise gegenübertreten: allen Problemen mit Elan e. 2. gegen jmdn., etw. [in bestimmter Weise] angehen, sich zur Wehr setzen: einem Vorurteil e.; er trat ihren Forderungen energisch entgegen.
entgegentreten  

v.
<V.i. 263; ist> jmdm. ~ vor einen Kommenden hintreten, jmdm. in den Weg treten; jmdm. od. einer Sache ~ <fig.> Widerstand leisten, Einhalt gebieten, ihn hindern, sie verhindern; jmdm. furchtlos, mutig ~; diesem Missbrauch muss man entschieden, energisch ~
[ent'ge·gen|tre·ten]
[trete entgegen, trittst entgegen, tritt entgegen, treten entgegen, tretet entgegen, trat entgegen, tratst entgegen, traten entgegen, tratet entgegen, tretest entgegen, träte entgegen, trätest entgegen, träten entgegen, trätet entgegen, entgegengetreten, entgegentretend, entgegenzutreten]