[ - Collapse All ]
entgehen  

ent|ge|hen <unr. V.; ist> [mhd. engēn, -gān, ahd. antgān]:

1.a)[durch einen glücklichen Umstand] von etw. nicht betroffen werden, von jmdm., etw. verschont bleiben: einer Gefahr, der Strafe e.;

b)von jmdm. versäumt werden, ungenutzt bleiben: diese einmalige Gelegenheit soll mir nicht e.; die Premiere darfst du dir nicht/ (schweiz.:) darfst du nicht e. lassen (nicht versäumen).



2. von jmdm., etw. unbemerkt bleiben: dieser Fehler ist mir entgangen; mir entging nicht, dass sie verlegen wurde.
entgehen  


1. a) ausweichen, davonkommen, durch die Maschen schlüpfen, entkommen, sich retten [können], vermeiden, verschont bleiben; (geh.): entrinnen, sich entziehen; (ugs.): vorbeischrammen, wegkommen.

b) auslassen, nicht nutzen, verfehlen, verpassen, versäumen; (ugs.): durch die Lappen gehen, nicht [mehr] kriegen, verschlafen, verschwitzen; (salopp): verpennen.

2. nicht bemerken, überhören, übersehen.

[entgehen]
[entgehe, entgehst, entgeht, entging, entgingst, entgingen, entgingt, entgehest, entgehet, entginge, entgingest, entginget, entgeh, entgangen, entgehend]
entgehen  

ent|ge|hen <unr. V.; ist> [mhd. engēn, -gān, ahd. antgān]:

1.
a)[durch einen glücklichen Umstand] von etw. nicht betroffen werden, von jmdm., etw. verschont bleiben: einer Gefahr, der Strafe e.;

b)von jmdm. versäumt werden, ungenutzt bleiben: diese einmalige Gelegenheit soll mir nicht e.; die Premiere darfst du dir nicht/ (schweiz.:) darfst du nicht e. lassen (nicht versäumen).



2. von jmdm., etw. unbemerkt bleiben: dieser Fehler ist mir entgangen; mir entging nicht, dass sie verlegen wurde.
entgehen  

[unr.V.; ist] [mhd. engen, -gan, ahd. antgan]: 1. a) [durch einen glücklichen Umstand] von etw. nicht betroffen werden, von jmdm., etw. verschont bleiben: einer Gefahr, der Strafe e.; b) von jmdm. versäumt werden, ungenutzt bleiben: diese einmalige Gelegenheit soll mir nicht e.; die Premiere darfst du dir nicht/(schweiz.:) darfst du nicht e. lassen (nicht versäumen). 2. von jmdm., etw. unbemerkt bleiben: dieser Fehler ist mir entgangen; mir entging nicht, dass sie verlegen wurde.
entgehen  

entgehen, entkommen, entweichen
[entkommen, entweichen]
entgehen  

v.
<V.i. 145; ist> entkommen, aus dem Wege gehen, nicht auffallen, nicht bemerkt werden von; mir ist (völlig) entgangen, dass … ich habe (überhaupt) nicht bemerkt, dass …; dieser Fehler ist mir entgangen; mir ist keines seiner Worte, keine seiner Bewegungen entgangen; du entgehst mir nicht! du bekommst noch deine Strafe!; mir ist nicht entgangen, dass … ich habe es wohl bemerkt, dass …; es dürfte Ihnen nicht entgangen sein, dass … sie werden sicherlich bemerkt haben, dass …; es ist meiner Aufmerksamkeit entgangen, dass … ich habe es übersehen, nicht bemerkt, dass …; einer Gefahr ~; er wird der Strafe, Vergeltung nicht ~; sich etwas ~ lassen auf etwas (ungern) verzichten, etwas (ungern) nicht tun, sehen usw.; da hast du dir wirklich etwas ~ lassen das hättest du wirklich sehen, hören, erleben sollen; sich etwas nicht ~ lassen etwas nicht missen wollen, etwas unbedingt haben wollen; diesen Genuss will ich mir nicht ~ lassen; ich will mir die Gelegenheit nicht ~ lassen ich will die Gelegenheit nutzen; das Vergnügen habe ich mir ~ lassen müssen; er lässt sich keinen Vorteil ~; einer Gefahr, dem Tod mit knapper Not ~;
[ent'ge·hen]
[entgehe, entgehst, entgeht, entgehen, entging, entgingst, entgingen, entgingt, entgehest, entgehet, entginge, entgingest, entginget, entgeh, entgangen, entgehend]