[ - Collapse All ]
entkommen  

ent|kọm|men <st. V.; ist> [mhd. entkommen]: es schaffen zu fliehen; von etw. freikommen: aus dem Gefängnis, ins Ausland e.; den Verfolgern e.; <subst.:> es gab kein Entkommen.
entkommen  

Ent|kọm|men, das; -sent|kọm|men
entkommen  

abschütteln, ausbrechen, das Weite gewinnen, davonkommen, durchschlüpfen, durchs Netz gehen, entfliehen, entgehen, freikommen; (geh.): entrinnen, sich entziehen; (ugs.): davonlaufen, durch die Lappen gehen, entwischen; (salopp): durchwitschen; (südd., österr.): auskommen; (landsch.): auswischen.
[entkommen]
[entkomme, entkommst, entkommt, entkam, entkamst, entkamen, entkamt, entkommest, entkommet, entkäme, entkämest, entkämen, entkämet, entkomm, entkommend]
entkommen  

ent|kọm|men <st. V.; ist> [mhd. entkommen]: es schaffen zu fliehen; von etw. freikommen: aus dem Gefängnis, ins Ausland e.; den Verfolgern e.; <subst.:> es gab kein Entkommen.
entkommen  

[st.V.; ist] [mhd. entkommen]: es schaffen zu fliehen; von etw. freikommen: aus dem Gefängnis, ins Ausland e.; den Verfolgern e.; [subst.:] es gab kein Entkommen.
entkommen  

v.
<V.t. 170; ist> entgehen; entfließen, entweichen; der Dieb ist der Polizei ~; der Flüchtling konnte seinen Verfolgern ~; aus dem Gefängnis ~; er ist über die Grenze ~
[ent'kom·men]
[entkomme, entkommst, entkommt, entkommen, entkam, entkamst, entkamen, entkamt, entkommest, entkommet, entkäme, entkämest, entkämen, entkämet, entkomm, entkommend]