[ - Collapse All ]
entladen  

ent|la|den <st. V.; hat> [1 a: mhd. entladen]:

1.a)eine Ladung von etw. herunternehmen, aus etw. herausnehmen, ausladen: das Schiff e.;

b)die Munition aus etw. herausnehmen: ein Gewehr e.



2.a)von der elektrischen Ladung befreien, elektrische Energie entnehmen: einen Akkumulator e.;

b)<e. + sich> elektrische Energie abgeben: der Kondensator entlädt sich.



3.<e. + sich> a)losbrechen, heftig zum Ausbruch kommen: das Gewitter entlud sich [über dem See];

b)sich als Ausgleich einer psychischen Spannung od. Belastung heftig äußern: sein Zorn entlud sich auf die Kinder, über die Kinder.

entladen  

ent|la|den vgl. 1 laden; sich entladen
entladen  

abladen, ausladen, ausräumen, entleeren, herausnehmen, herunternehmen, leeren, leer räumen; (ugs.): leer machen; (Seemannsspr.): löschen.
[entladen]
[Entladens, entlade, entlädst, entlädt, entladt, entlud, entludst, entluden, entludt, entladest, entladet, entlüde, entlüdest, entlüden, entlüdet, entlad, entladend]

a) aufkommen, ausbrechen, einsetzen, zum Ausbruch kommen; (geh.): anheben, sich erheben, hereinbrechen; (ugs.): losgehen; (landsch.): auskommen.

b) sich ergießen, herausbrechen, hereinbrechen, zum Ausbruch kommen; (veraltend): Platz greifen.

[entladen, sich]
[sich entladen, Entladens, entlade, entlädst, entlädt, entladt, entlud, entludst, entluden, entludt, entladest, entladet, entlüde, entlüdest, entlüden, entlüdet, entlad, entladend, entladen sich]
entladen  

ent|la|den <st. V.; hat> [1 a: mhd. entladen]:

1.
a)eine Ladung von etw. herunternehmen, aus etw. herausnehmen, ausladen: das Schiff e.;

b)die Munition aus etw. herausnehmen: ein Gewehr e.



2.
a)von der elektrischen Ladung befreien, elektrische Energie entnehmen: einen Akkumulator e.;

b)<e. + sich> elektrische Energie abgeben: der Kondensator entlädt sich.



3.<e. + sich>
a)losbrechen, heftig zum Ausbruch kommen: das Gewitter entlud sich [über dem See];

b)sich als Ausgleich einer psychischen Spannung od. Belastung heftig äußern: sein Zorn entlud sich auf die Kinder, über die Kinder.

entladen  

[st.V.; hat] [1a: mhd. entladen]: 1. a) eine Ladung von etw. herunternehmen, aus etw. herausnehmen, ausladen: das Schiff e.; b) die Munition aus etw. herausnehmen: ein Gewehr e. 2. a) von der elektrischen Ladung befreien, elektrische Energie entnehmen: einen Akkumulator e.; b) [e.+ sich] elektrische Energie abgeben: der Kondensator entlädt sich. 3. [e.+ sich] a) losbrechen, heftig zum Ausbruch kommen: das Gewitter entlud sich [über dem See]; b) sich als Ausgleich einer seelischen Spannung od. Belastung heftig äußern: sein Zorn entlud sich auf die Kinder, über die Kinder.
entladen  

entladen, entlassen, freisprechen
[entlassen, freisprechen]
entladen  

n.
<V. 173; hat>
1 <V.t.> von der Ladung befreien, die Ladung herunternehmen von (Lastwagen, Schiff); die Ladung, das Geschoss herausnehmen aus (Waffe); die elektrische Ladung entnehmen (Batterie)
2 <V. refl.> sich ~ schlagartig od. mit einem Schlag ausgleichen (elektr. Spannung);<fig.; umg.; scherzh.> seinem Zorn in einem heftigen Ausbruch Luft machen;
[ent'la·den]
[entladens, entlade, entlädst, entlädt, entladen, entladt, entlud, entludst, entluden, entludt, entladest, entladet, entlüde, entlüdest, entlüden, entlüdet, entlad, entladend]