[ - Collapse All ]
entmannen  

ent|mạn|nen <sw. V.; hat> [mhd. entmannen = der Mannschaft berauben, zu: mannen, ↑ bemannen ]:

1.a)(beim Mann) kastrieren;

b)jmdm. [chirurgisch] den Penis entfernen.



2.(selten) schwächen: ihr Charme entmannte seine Wut.
entmannen  

ent|mạn|nen
entmannen  

verschneiden; (geh.): der Zeugungsfähigkeit berauben; (geh. veraltend): der Manneskraft berauben; (Med.): emaskulieren, kastrieren, sterilisieren.
[entmannen]
[entmanne, entmannst, entmannt, entmannte, entmanntest, entmannten, entmanntet, entmannest, entmannet, entmann, entmannend]
entmannen  

ent|mạn|nen <sw. V.; hat> [mhd. entmannen = der Mannschaft berauben, zu: mannen, ↑ bemannen]:

1.
a)(beim Mann) kastrieren;

b)jmdm. [chirurgisch] den Penis entfernen.



2.(selten) schwächen: ihr Charme entmannte seine Wut.
entmannen  

[sw.V.; hat] [mhd. entmannen = der Mannschaft berauben, zu: mannen, bemannen]: 1. a) (beim Mann) kastrieren; b) jmdm. [chirurgisch] den Penis entfernen. 2. (selten) schwächen: ihr Charme entmannte seine Wut.
entmannen  

v.
<V.t.; hat> der Manneskraft berauben (durch operatives Entfernen der Hoden), kastrieren, sterilisieren
[ent'man·nen]
[entmanne, entmannst, entmannt, entmannen, entmannte, entmanntest, entmannten, entmanntet, entmannest, entmannet, entmann, entmannt, entmannend]