[ - Collapse All ]
erbärmlich  

er|bạ̈rm|lich <Adj.> [mhd. erbermelīche (Adv.), ahd. erbarmelīh]:

1.a)[heruntergekommen u.] armselig, sodass Mitgefühl angebracht ist; elend, jämmerlich: ein -er Zustand; das Kind schluchzte e.;

b)in seiner Qualität sehr schlecht; unzulänglich, unzureichend: eine -e Leistung;

c)(abwertend) moralisch minderwertig; verabscheuungswürdig, gemein: er ist ein erbärmlicher Lump; er hat sich e. benommen.



2.a)sehr groß, stark; ungeheuer, schrecklich: wir hatten einen -en Hunger;

b)<intensivierend bei Adj. u. Verben> sehr: wir froren e.

erbärmlich  

er|bạ̈rm|lich
erbärmlich  


1. a) arm[selig], bedauernswert, beklagenswert, bemitleidenswert, dürftig, elend, erbarmenswert, herzzerreißend, jämmerlich, kläglich, kümmerlich, lamentabel, miserabel, mitgenommen, mitleiderregend, traurig; (geh.): bedauernswürdig, beklagenswürdig, erbarmungswürdig.

b) desolat, dürftig, katastrophal, sehr schlecht, unzulänglich, unzureichend; (salopp): beschissen; (abwertend): armselig, kümmerlich, lausig, schäbig; (oft abwertend): kläglich; (emotional): miserabel.

c) abscheulich, gemein, hässlich, niederträchtig, schändlich, verabscheuenswert, verabscheuungswürdig, verachtenswert; (geh.): frevelhaft, ruchlos, übel, verwerflich; (abwertend): infam, jämmerlich, schäbig.

2. sehr.

[erbärmlich]
[erbärmlicher, erbärmliche, erbärmliches, erbärmlichen, erbärmlichem, erbärmlicherer, erbärmlichere, erbärmlicheres, erbärmlicheren, erbärmlicherem, erbärmlichster, erbärmlichste, erbärmlichstes, erbärmlichsten, erbärmlichstem, erbaermlich]
erbärmlich  

er|bạ̈rm|lich <Adj.> [mhd. erbermelīche (Adv.), ahd. erbarmelīh]:

1.
a)[heruntergekommen u.] armselig, sodass Mitgefühl angebracht ist; elend, jämmerlich: ein -er Zustand; das Kind schluchzte e.;

b)in seiner Qualität sehr schlecht; unzulänglich, unzureichend: eine -e Leistung;

c)(abwertend) moralisch minderwertig; verabscheuungswürdig, gemein: er ist ein erbärmlicher Lump; er hat sich e. benommen.



2.
a)sehr groß, stark; ungeheuer, schrecklich: wir hatten einen -en Hunger;

b)<intensivierend bei Adj. u. Verben> sehr: wir froren e.

erbärmlich  

Adj. [mhd. erbermeliche (Adv.), ahd. erbarmelih]: 1. a) [heruntergekommen u.] armselig, sodass Mitgefühl angebracht ist; elend, jämmerlich: ein -er Zustand; das Kind schluchzte e.; b) in seiner Qualität sehr schlecht; unzulänglich, unzureichend: eine -e Leistung; c) (abwertend) moralisch minderwertig; verabscheuungswürdig, gemein: er ist ein -er Lump; er hat sich e. benommen. 2. a) sehr groß, stark; ungeheuer, schrecklich: wir hatten einen -en Hunger; b) [intensivierend bei Adj. u. Verben] sehr: wir froren e.
erbärmlich  

armselig, bemitleidenswert, erbärmlich
[bemitleidenswert, armselig]
erbärmlich  

adj.
<Adj.> erbarmenswert, bedauernswert, jämmerlich; dürftig, ärmlich; sehr elend od. schlecht; kleinlich, sehr od. zu klein, sehr od. zu gering; abscheulich (Wetter, Tag); gemein, schurkisch, schändlich (Gesinnung); nichtswürdig, verächtlich, schlecht (Mensch); eine ~e Behausung, Hütte; ~er Lohn; ~es Trinkgeld; ~er Schuft, Wicht; sich ~ benehmen; sich in einem ~en Zustand befinden
[er'bärm·lich]
[erbärmlicher, erbärmliche, erbärmliches, erbärmlichen, erbärmlichem, erbärmlicherer, erbärmlichere, erbärmlicheres, erbärmlicheren, erbärmlicherem, erbärmlichster, erbärmlichste, erbärmlichstes, erbärmlichsten, erbärmlichstem]