[ - Collapse All ]
erblassen  

er|blạs|sen <sw. V.; ist>:

1. (geh.) blass, bleich werden: sie erblasste vor Schreck, bei diesem Anblick.


2.(dichter. veraltet) sterben.
erblassen  

er|blạs|sen (geh. für bleich werden); die Baronin erblasste
erblassen  

an Farbe verlieren, ausbleichen, auslaufen, blass/bleich werden, die Farbe verlieren, erbleichen, fahl/heller werden, verblassen, verbleichen, sich verfärben, verschießen; (landsch.): ausgehen.
[erblassen]
[erblasse, erblasst, erblaßt, erblasste, erblaßte, erblasstest, erblaßtest, erblassten, erblaßten, erblasstet, erblaßtet, erblassest, erblasset, erblass, erblaß, erblassend]
erblassen  

er|blạs|sen <sw. V.; ist>:

1. (geh.) blass, bleich werden: sie erblasste vor Schreck, bei diesem Anblick.


2.(dichter. veraltet) sterben.
erblassen  

[sw.V.; ist]: 1. (geh.) blass, bleich werden: sie erblasste vor Schreck, bei diesem Anblick. 2. (dichter. veraltet) sterben.
erblassen  

v.
<V.i.; ist> blass werden, erbleichen, Farbe verlieren; ich erblasse vor ihm ich bin ihm unterlegen; vor Neid, vor Zorn ~ heftigen Neid, Zorn empfinden; er ist vor Neid erblaßt/ erblasst
[er'blas·sen]
[erblasse, erblasst, erblaßt, erblassen, erblasste, erblaßte, erblasstest, erblaßtest, erblassten, erblaßten, erblasstet, erblaßtet, erblassest, erblasset, erblass, erblaß, erblasst, erblaßt, erblassend]