[ - Collapse All ]
erfassen  

er|fạs|sen <sw. V.; hat>:

1.a) (selten) [mit den Händen] ergreifen u. festhalten: den Ertrinkenden am Arm e.; die Scheinwerfer erfassten uns;

b)durch seine eigene Bewegung [gewaltsam] mitnehmen, mit sich reißen: der Schwimmer wurde von einem Strudel erfasst.



2.(von einem Gefühl, einer Gemütsbewegung o. Ä.) [plötzlich] ergreifen u. für eine Weile in einem gewissen Zustand belassen; packen, überkommen: Ekel, Angst, Freude, Mitleid erfasste ihn.


3.einen umfassenden Eindruck von etw. ins Bewusstsein aufnehmen; das Wesentliche einer Sache verstehen, begreifen: etw. intuitiv e.; die Situation sofort e.; du hast es erfasst! (ugs.; du hast es ganz richtig verstanden).


4.a)(eine Personen- od. Sachgruppe) unter bestimmten Gesichtspunkten u. zu einem bestimmten Zweck ermitteln u. registrieren: eine Bevölkerungsschicht, einen Sachverhalt statistisch e.;

b)mit einbeziehen, berücksichtigen: die Versicherung erfasst auch die Angestellten.

erfassen  


1. a) dingfest machen, ergreifen, festhalten, nehmen, packen.

b) fortreißen, mitnehmen, mitreißen, mit sich nehmen/reißen, übergreifen, wegreißen; (ugs.): sich breit machen.

2. anrühren, aufsteigen, befallen, sich bemächtigen, Besitz ergreifen, erfüllen, ergreifen, hochsteigen, packen, stoßen, überfallen, überkommen, überlaufen, übermannen, überwältigen; (geh.): ankommen, anwandeln, sich bemeistern, beschleichen, fassen; (geh. veraltet): befangen.

3. auffassen, aufnehmen, ausmachen, ausmessen, begreifen, bemerken, beobachten, sich bewusst machen, durchdringen, durchschauen, entdecken, einsehen, erahnen, erkennen, ermessen, folgen können, hören, klarsehen, klar werden, lesen, merken, mitbekommen, nachvollziehen, realisieren, registrieren, sehen, sichten, spüren, überblicken, überfliegen, überschauen, übersehen, verspüren, verstehen, wahrnehmen, zur Kenntnis nehmen; (geh.): ansichtig werden, erblicken, erfühlen, erspüren, fassen, gewahr werden, schauen; (dichter.): erschauen; (ugs.): den Nagel auf den Kopf treffen, durchblicken, kapieren, mitkriegen, schalten, wegkriegen; (salopp): checken, durchsteigen, raffen, schnallen; (bes. Jugendspr.): blicken.

4. a) aufführen, aufnehmen, aufschreiben, aufzeichnen, buchen, dokumentieren, einschreiben, eintragen, niederschreiben, melden, notieren, registrieren, [schriftlich] festhalten, verdaten, verkarten, verzeichnen.

b) beinhalten, berücksichtigen, dazunehmen, dazurechnen, dazuzählen, einberechnen, einbeziehen, einkalkulieren, einplanen, einrechnen, einschließen, enthalten, hinzunehmen, hinzurechnen, hinzuzählen, mitrechnen, mitzählen; (bildungsspr.): implizieren; (bildungsspr., Fachspr.): inkludieren.

5. speichern; (EDV): abtasten, eingeben.

[erfassen]
[erfasse, erfasst, erfaßt, erfasste, erfaßte, erfasstest, erfaßtest, erfassten, erfaßten, erfasstet, erfaßtet, erfassest, erfasset, erfass, erfaß, erfassend]
erfassen  

er|fạs|sen <sw. V.; hat>:

1.
a) (selten) [mit den Händen] ergreifen u. festhalten: den Ertrinkenden am Arm e.; die Scheinwerfer erfassten uns;

b)durch seine eigene Bewegung [gewaltsam] mitnehmen, mit sich reißen: der Schwimmer wurde von einem Strudel erfasst.



2.(von einem Gefühl, einer Gemütsbewegung o. Ä.) [plötzlich] ergreifen u. für eine Weile in einem gewissen Zustand belassen; packen, überkommen: Ekel, Angst, Freude, Mitleid erfasste ihn.


3.einen umfassenden Eindruck von etw. ins Bewusstsein aufnehmen; das Wesentliche einer Sache verstehen, begreifen: etw. intuitiv e.; die Situation sofort e.; du hast es erfasst! (ugs.; du hast es ganz richtig verstanden).


4.
a)(eine Personen- od. Sachgruppe) unter bestimmten Gesichtspunkten u. zu einem bestimmten Zweck ermitteln u. registrieren: eine Bevölkerungsschicht, einen Sachverhalt statistisch e.;

b)mit einbeziehen, berücksichtigen: die Versicherung erfasst auch die Angestellten.

erfassen  

[sw.V.; hat]: 1. a) (selten) [mit den Händen] ergreifen u. festhalten: den Ertrinkenden am Arm e.; Ü die Scheinwerfer erfassten uns; b) durch seine eigene Bewegung [gewaltsam] mitnehmen, mit sich reißen: der Schwimmer wurde von einem Strudel erfasst. 2. (von einem Gefühl, einer Gemütsbewegung o.Ä.) [plötzlich] ergreifen u. für eine Weile in einem gewissen Zustand belassen; packen, überkommen: Ekel, Angst, Freude, Mitleid erfasste ihn. 3. einen umfassenden Eindruck von etw. ins Bewusstsein aufnehmen; das Wesentliche einer Sache verstehen, begreifen: etw. intuitiv e.; die Situation sofort e.; du hast es erfasst! (ugs.; du hast es ganz richtig verstanden). 4. a) (eine Personen- od. Sachgruppe) unter bestimmten Gesichtspunkten u. zu einem bestimmten Zweck ermitteln u. registrieren: eine Bevölkerungsschicht, einen Sachverhalt statistisch e.; b) mit einbeziehen, berücksichtigen: die Versicherung erfasst auch die Angestellten.
erfassen  

erfassen, stapeln, verknüpfen, zusammenfassen
[stapeln, verknüpfen, zusammenfassen]
erfassen  

v.
<V.t.; hat> ergreifen, in die Hand nehmen; <fig.> berühren, beeinflussen, überkommen; verstehen, begreifen; in Listen, Verzeichnisse, Statistiken aufnehmen; er hat (noch nicht) erfaßt/ erfasst, worauf es ankommt; Entsetzen, Furcht, Zweifel erfaßte/ erfasste ihn; alle noch nicht schulpflichtigen Kinder ~; eine Situation, einen Vorgang instinktiv, rasch, richtig, schnell, sofort ~; er erfaßte/ erfasste die Lage mit einem Blick
[er'fas·sen]
[erfasse, erfasst, erfaßt, erfassen, erfasste, erfaßte, erfasstest, erfaßtest, erfassten, erfaßten, erfasstet, erfaßtet, erfassest, erfasset, erfass, erfaß, erfasst, erfaßt, erfassend]