[ - Collapse All ]
erkennen  

er|kẹn|nen <unr. V.; hat> [mhd. erkennen, ahd. irchennan = geistig erfassen, sich erinnern, zu ↑ kennen ; 3: biblische, auf den hebr. Urtext zurückgehende LÜ von lat. cognoscere feminam]:

1.so deutlich sehen, dass jmd. weiß, wen od. was er vor sich hat: in der Dunkelheit niemanden e. können; hier sind noch Bremsspuren zu e.; der Stern ist gerade noch mit bloßem Auge zu e.


2.a)aufgrund bestimmter Merkmale ausmachen, identifizieren: seinen Freund [nicht gleich] e.; ich erkenne ihre Stimme, sie an der Stimme; ich gab mich als Deutscher/(veraltet:) Deutschen zu e.; sie gab sich zu e. (nannte ihren Namen);

b)Klarheit über jmdn., etw. gewinnen; richtig einschätzen: seinen Irrtum e.; etw. als falsch, als seine Pflicht e.; du bist erkannt (durchschaut).



3. (geh. veraltet) begatten; [mit einer Frau] Geschlechtsverkehr haben.


4.a)(Rechtsspr.) ein Urteil fällen, einen Beschluss verkünden: die Richter erkannten auf Freispruch, auf eine Geldstrafe;

b)(Sport) (als Schieds- od. Linienrichter[in]) entscheiden: der Schiedsrichter erkannte auf Elfmeter.



5.(Bankw.) (einem Konto eine Summe) gutschreiben.
erkennen  


1. bemerken, entdecken, erblicken, erfassen, feststellen, merken, registrieren, sehen, sichten, spüren, stoßen auf, wahrnehmen, zur Kenntnis nehmen; (österr.): ausnehmen; (geh.): gewahren, gewahr werden; (bildungsspr.): konstatieren; (Philos., Psych.): perzipieren.

2. a) ausfindig machen, ausmachen, bestimmen, definieren, durchschauen, erfassen, feststellen, identifizieren, lokalisieren, orten, registrieren, zur Kenntnis nehmen; (bes. Soziol.): verorten.

b) an den Tag/ans Licht bringen, aufgehen, begreifen, sich bewusst werden, bloßlegen, durchschauen, eingestehen, einräumen, enträtseln, entschlüsseln, ermitteln, feststellen, gelten lassen, herausfinden, klären, Klarheit bringen/gewinnen, mitbekommen, realisieren, richtig einschätzen, verstehen, zubilligen, zu der Erkenntnis gelangen/kommen, zugeben, zugestehen, zutage bringen/fördern; (geh.): auflichten, enthüllen, entschleiern; (bildungsspr.): agnoszieren, konzedieren; (ugs.): auf den [richtigen] Trichter kommen, dahinterkommen, dämmern, durchblicken, durchgucken, ein Licht aufgehen, herausbekommen, herauskriegen, kapieren, mitkriegen, schalten; (salopp): checken, durchsteigen, raffen, schnallen; (bes. Jugendspr.): blicken.

c) absehen, sich ausrechnen, ermessen, erwarten, kommen sehen, prophezeien, rechnen mit, überblicken, überschauen, vorausahnen, vorausberechnen, voraussagen, voraussehen, vorhersagen, vorhersehen; (ugs.): sich an beiden Händen abzählen/abfingern, sich an den [fünf, zehn] Fingern abzählen, [sich] zusammenreimen.

[erkennen]
[erkenne, erkennst, erkennt, erkannte, erkanntest, erkannten, erkanntet, erkennest, erkennet, erkennte, erkenntest, erkennten, erkenntet, erkenn, erkannt, erkennend]
erkennen  

er|kẹn|nen <unr. V.; hat> [mhd. erkennen, ahd. irchennan = geistig erfassen, sich erinnern, zu ↑ kennen; 3: biblische, auf den hebr. Urtext zurückgehende LÜ von lat. cognoscere feminam]:

1.so deutlich sehen, dass jmd. weiß, wen od. was er vor sich hat: in der Dunkelheit niemanden e. können; hier sind noch Bremsspuren zu e.; der Stern ist gerade noch mit bloßem Auge zu e.


2.
a)aufgrund bestimmter Merkmale ausmachen, identifizieren: seinen Freund [nicht gleich] e.; ich erkenne ihre Stimme, sie an der Stimme; ich gab mich als Deutscher/(veraltet:) Deutschen zu e.; sie gab sich zu e. (nannte ihren Namen);

b)Klarheit über jmdn., etw. gewinnen; richtig einschätzen: seinen Irrtum e.; etw. als falsch, als seine Pflicht e.; du bist erkannt (durchschaut).



3. (geh. veraltet) begatten; [mit einer Frau] Geschlechtsverkehr haben.


4.
a)(Rechtsspr.) ein Urteil fällen, einen Beschluss verkünden: die Richter erkannten auf Freispruch, auf eine Geldstrafe;

b)(Sport) (als Schieds- od. Linienrichter[in]) entscheiden: der Schiedsrichter erkannte auf Elfmeter.



5.(Bankw.) (einem Konto eine Summe) gutschreiben.
erkennen  

[unr.V.; hat] [mhd. erkennen, ahd. irchennan = geistig erfassen, sich erinnern, zu kennen; 3: biblische, auf den hebr. Urtext zurückgehende LÜ von lat. cognoscere feminam]: 1. so deutlich sehen, dass jmd. weiß, wen od. was er vor sich hat: in der Dunkelheit niemanden e. können; hier sind noch Bremsspuren zu e.; der Stern ist gerade noch mit bloßem Auge zu e. 2. a) aufgrund bestimmter Merkmale ausmachen, identifizieren: seinen Freund [nicht gleich] e.; ich erkenne ihre Stimme, sie an der Stimme; ich gab mich als Deutscher/(veraltet:) Deutschen zu e.; sie gab sich zu e. (nannte ihren Namen); b) Klarheit über jmdn., etw. gewinnen; richtig einschätzen: seinen Irrtum e.; etw. als falsch, als seine Pflicht e.; du bist erkannt (durchschaut). 3. (geh. veraltet) begatten; [mit einer Frau] Geschlechtsverkehr haben. 4. a) (Rechtsspr.) ein Urteil fällen, einen Beschluss verkünden: die Richter erkannten auf Freispruch, auf eine Geldstrafe; b) (Sport) (als Schieds- od. Linienrichter) entscheiden: der Schiedsrichter erkannte auf Elfmeter. 5. (Bankw.) (einem Konto eine Summe) gutschreiben.
erkennen  

erkennen, wiedererkennen
[wiedererkennen]
erkennen  

v.
<V.t. 166; hat>
1 wahrnehmen, sehen, unterscheiden; merken, wer od. was es ist; merken, wie etwas od. jmd. ist
2 ;erkenne dich selbst!; erkennst du mich nicht (mehr)?; ich habe sie nicht gleich erkannt (und deshalb nicht gegrüßt); er erkannte, dass man ihn überlistet hatte; ich habe sofort erkannt, dass er ein Schwindler ist; kannst du erkennen, ob er etwas in der Hand hat?; seinen Fehler, seinen Irrtum ~; eine Frau, einen Mann ~ <bibl.; veraltet> mit einer Frau, einem Mann Geschlechtsverkehr haben; eine Krankheit ~; es ist zu dunkel, ich kann die Schrift nicht mehr ~
3 etwas zu ~ geben merken lassen, fühlen lassen; sich zu ~ geben sagen, wer man ist; er hat nicht zu ~ gegeben, ob es ihm Leid tat; er hat seine Missbilligung, seinen Unwillen deutlich zu ~ gegeben; du musst deine Absichten, Wünsche schon etwas deutlicher zu ~ geben; ~ lassen zeigen, durchblicken lassen, sich anmerken lassen; sein Verhalten lässt doch deutlich ~, dass er es nicht ernst meint
4 ;ich habe ihn gleich als den anständigen Kerl erkannt, der er ist; etwas als falsch, richtig ~; ich erkannte ihn am Gang, an der Sprache, Stimme; ich erkenne es an deinem Gesicht, dass du nicht zufrieden bist ich sehe es dir an; auf etwas ~ ein Urteil fällen; der Richter erkannte auf Todesstrafe, auf 10 Jahre Gefängnis; jmdn. für eine Summe ~ <veraltet> jmdm. eine S. gutschreiben; etwas gerade noch, gleich, rechtzeitig, sofort, zu spät ~; ich kann von hier aus nicht ~, was es ist; ich habe ihn schon von weitem erkannt
[er'ken·nen]
[erkenne, erkennst, erkennt, erkennen, erkannte, erkanntest, erkannten, erkanntet, erkennest, erkennet, erkennte, erkenntest, erkennten, erkenntet, erkenn, erkannt, erkennend]