[ - Collapse All ]
erlöschen  

er|lọ̈|schen <st. V.; ist> [mhd. erleschen = auslöschen]:
a)zu brennen, zu leuchten aufhören: das Feuer erlischt; der Vulkan ist erloschen; das Lächeln erlosch wieder;

b)schwächer werden, nachlassen u. vergehen: die Leidenschaft erlischt; mit erlöschender (versagender) Stimme sprechen;

c)aussterben: das Adelsgeschlecht ist erloschen;

d)zu bestehen aufhören; seine Gültigkeit verlieren: die Firma ist erloschen; ihr Mandat, ihre Mitgliedschaft erlischt.
erlöschen  

Er|lọ̈|schen, das; -ser|lọ̈|schen vgl. 2löschen
erlöschen  

a) abblenden, ausgehen, verlöschen, zusammensinken; (geh.): auslöschen, verhauchen; (veraltet): löschen.

b) abebben, abflauen, abklingen, abnehmen, sich abschwächen, absinken, einschlafen, erkalten, geringer werden, sich legen, nachlassen, schwächer werden, sinken, verbleichen, vergehen, sich vermindern, sich verringern, versanden, weniger werden, zurückgehen; (geh.): auslöschen, dahinschwinden, ebben, erlahmen, ersterben, im Rückgang/Schwinden begriffen sein, schwinden, verblassen, verdämmern, verebben, versiegen; (ugs.): einschlummern.

c) aussterben, untergehen, verschwinden, zugrunde gehen.

d) aufhören, auslaufen, ein Ende haben/nehmen, enden, zu Ende gehen/sein, zum Erliegen kommen.

[erlöschen]
[erlösche, erlischst, erlischt, erlöscht, erlöschte, erlöschtest, erlöschten, erlöschtet, erlosch, erloschest, erloschst, erloschen, erloschet, erlöschest, erlöschst, erlöschet, erlösch, erlöschend, erloeschen]
erlöschen  

er|lọ̈|schen <st. V.; ist> [mhd. erleschen = auslöschen]:
a)zu brennen, zu leuchten aufhören: das Feuer erlischt; der Vulkan ist erloschen; das Lächeln erlosch wieder;

b)schwächer werden, nachlassen u. vergehen: die Leidenschaft erlischt; mit erlöschender (versagender) Stimme sprechen;

c)aussterben: das Adelsgeschlecht ist erloschen;

d)zu bestehen aufhören; seine Gültigkeit verlieren: die Firma ist erloschen; ihr Mandat, ihre Mitgliedschaft erlischt.
erlöschen  

[st.V.; ist] [mhd. erleschen= auslöschen]: a) zu brennen, zu leuchten aufhören: das Feuer erlischt; der Vulkan ist erloschen; Ü das Lächeln erlosch wieder; b) schwächer werden, nachlassen u. vergehen: die Leidenschaft erlischt; mit erlöschender (versagender) Stimme sprechen; c) aussterben: das Adelsgeschlecht ist erloschen; d) zu bestehen aufhören; seine Gültigkeit verlieren: ihr Mandat, ihre Mitgliedschaft erlischt; die Firma ist erloschen.
erlöschen  

ausgehen, erlöschen
[ausgehen]
erlöschen  

n.
<V.i. 128; ist> zu brennen, zu leuchten aufhören (Flamme, Licht, <fig.> Gefühl); zu bestehen aufhören (Firma); aussterben (Geschlecht, Name); <fig.; poet.> zu Ende gehen (Leben); seine Augen waren ganz erloschen; ein Blinkfeuer flammt auf und erlischt in regelmäßigem Wechsel; die Epidemie, Seuche ist erloschen; sein Leben ist so still erloschen, wie es verlaufen ist; in seinem Herzen war alle Freude, Liebe, alles Gefühl erloschen; der Anspruch, die Mitgliedschaft erlischt nach einem Jahr; mit erlöschender Stimme sprechen (von Sterbenden) mit versagender, brechender S.; erloschene Vulkane ganz od. vorübergehend ruhende, nicht mehr tätige Vulkane;
[er'lö·schen]
[erlöschens, erlösche, erlischst, erlischt, erlöschen, erlöscht, erlöschte, erlöschtest, erlöschten, erlöschtet, erlosch, erloschest, erloschst, erloschen, erloschet, erlöschest, erlöschst, erlöschet, erlösch, erlöscht, erlöschend]