[ - Collapse All ]
ermutigen  

er|mu|ti|gen <sw. V.; hat>: jmdm. [zu etw.] den Antrieb geben; in positiver Weise in seinen Absichten bestärken: Kinder durch Lob e.; günstige Kredite sollen die Unternehmer zu Investitionen e.; das klingt nicht sehr ermutigend; ermutigt durch Erfolge, machte er weiter.
ermutigen  

er|mu|ti|gen
ermutigen  

bekräftigen, bestärken, den Rücken stärken, ermuntern, [gut] zureden, Mut machen/zusprechen, stärken, stützen, unterstützen, zuraten; (geh.): befeuern; (bildungsspr.): innervieren; (bildungsspr. veraltend): encouragieren.
[ermutigen]
[ermutige, ermutigst, ermutigt, ermutigte, ermutigtest, ermutigten, ermutigtet, ermutigest, ermutiget, ermutig, ermutigend]
ermutigen  

er|mu|ti|gen <sw. V.; hat>: jmdm. [zu etw.] den Antrieb geben; in positiver Weise in seinen Absichten bestärken: Kinder durch Lob e.; günstige Kredite sollen die Unternehmer zu Investitionen e.; das klingt nicht sehr ermutigend; ermutigt durch Erfolge, machte er weiter.
ermutigen  

[sw.V.; hat]: jmdm. [zu etw.] den Antrieb geben; in positiver Weise in seinen Absichten bestärken: Kinder durch Lob e.; günstige Kredite sollen die Unternehmer zu Investitionen e.; das klingt nicht sehr ermutigend; ermutigt durch Erfolge, machte er weiter.
ermutigen  

aufbauen, ermutigen, trösten, Trost spenden
[aufbauen, trösten, Trost spenden]
ermutigen  

v.
<V.t.; hat> jmdn. ~ jmdm. Mut machen, Mut zusprechen; ich versuchte ihn zu ~, aber es war vergeblich; jmdn. zu einer Tat ~; das sind keine ~den Nachrichten; jmdm. einige ~de Worte zurufen; das klingt nicht sehr ~d
[er'mu·ti·gen]
[ermutige, ermutigst, ermutigt, ermutigen, ermutigte, ermutigtest, ermutigten, ermutigtet, ermutigest, ermutiget, ermutig, ermutigt, ermutigend]