[ - Collapse All ]
ernähren  

er|näh|ren <sw. V.; hat> [mhd. ernern, ahd. irneren = (er)retten, am Leben erhalten]:

1.a)[regelmäßig] mit Nahrung versorgen: ein Baby mit der Flasche e.; der Kranke muss künstlich ernährt werden; schlecht ernährt aussehen;

b)<e. + sich> etw. über längere Zeit zu sich nehmen; von einer [bestimmten] Nahrung leben: ich ernähre mich hauptsächlich von Obst; sich einseitig ernähren.



2.a)für jmds. Lebensunterhalt sorgen: eine große Familie zu e. haben;

b)<e. + sich> seinen eigenen Lebensunterhalt bestreiten: von dem Gehalt kann ich mich kaum e.

ernähren  


1. mit Nahrung versorgen, nähren, verköstigen, zu sich nehmen; (ugs.): päppeln.

2. durchbringen, erhalten, großziehen, unterhalten, versorgen; (geh.): nähren; (ugs.): durchfüttern.

[ernähren]
[ernähre, ernährst, ernährt, ernährte, ernährtest, ernährten, ernährtet, ernährest, ernähret, ernähr, ernährend, ernaehren]


1. essen, leben, zu sich nehmen; (geh.): sich nähren.

2. existieren.

[ernähren, sich]
[sich ernähren, ernähre, ernährst, ernährt, ernährte, ernährtest, ernährten, ernährtet, ernährest, ernähret, ernähr, ernährend, ernaehren, ernähren sich]
ernähren  

er|näh|ren <sw. V.; hat> [mhd. ernern, ahd. irneren = (er)retten, am Leben erhalten]:

1.
a)[regelmäßig] mit Nahrung versorgen: ein Baby mit der Flasche e.; der Kranke muss künstlich ernährt werden; schlecht ernährt aussehen;

b)<e. + sich> etw. über längere Zeit zu sich nehmen; von einer [bestimmten] Nahrung leben: ich ernähre mich hauptsächlich von Obst; sich einseitig ernähren.



2.
a)für jmds. Lebensunterhalt sorgen: eine große Familie zu e. haben;

b)<e. + sich> seinen eigenen Lebensunterhalt bestreiten: von dem Gehalt kann ich mich kaum e.

ernähren  

[sw.V.; hat] [mhd. ernern, ahd. irneren = (er)retten, am Leben erhalten]: 1. a) [regelmäßig] mit Nahrung versorgen: ein Baby mit der Flasche e.; der Kranke muss künstlich ernährt werden; schlecht ernährt aussehen; b) [e.+ sich] etw. über längere Zeit zu sich nehmen; von einer [bestimmten] Nahrung leben: ich ernähre mich hauptsächlich von Obst; sich einseitig ernähren. 2. a) für jmds. Lebensunterhalt sorgen: eine große Familie zu e. haben; b) [e.+ sich] seinen eigenen Lebensunterhalt bestreiten: von dem Gehalt kann ich mich kaum e.
ernähren  

v.
<V.t.; hat> jmdn. ~ regelmäßig mit Nahrung versorgen, beköstigen; <fig.> für jmds. Unterhalt sorgen; sie muss die ganze Familie allein ~; die Kinder waren gut, schlecht, unzureichend ernährt; einen Kranken künstlich ~; sie kann sich durch, mit Stundengeben ~; sich biologisch-dynamisch ~; sich mit seiner Hände Arbeit ~; er ernährt sich nur von Rohkost;
[er'näh·ren]
[ernähre, ernährst, ernährt, ernähren, ernährte, ernährtest, ernährten, ernährtet, ernährest, ernähret, ernähr, ernährt, ernährend]