[ - Collapse All ]
erstarren  

er|stạr|ren <sw. V.; ist> [dafür mhd. erstorren, vgl. starren ]:

1.a)starr, fest, hart werden: die glühende Masse erstarrt sehr schnell; das Wasser erstarrt zu Eis; erstarrte Lava; der grauenhafte Anblick ließ ihr das Blut in den Adern e.;

b)(geh.) jedes Leben verlieren u. sich auf etw. reduzieren: das gesellschaftliche Leben war in Konventionen erstarrt.



2.vor Kälte steif, unbeweglich werden: meine Finger sind ganz erstarrt; erstarrte Glieder.


3.plötzlich eine starre, unbewegte Haltung annehmen u. darin verharren: vor Schreck e.; sie erstarrten in Ehrfurcht (wurden von großer Ehrfurcht ergriffen); das Lächeln erstarrte (wurde starr) auf ihren Lippen.
erstarren  

er|stạr|ren
erstarren  


1. einfrieren, fest werden, frieren, gefrieren, hart/starr werden, vereisen, sich verhärten; (geh.): sich versteinern; (bildungsspr.): petrifizieren.

2. steif/unbeweglich/unflexibel werden, sich versteifen.

[erstarren]
[erstarre, erstarrst, erstarrt, erstarrte, erstarrtest, erstarrten, erstarrtet, erstarrest, erstarret, erstarr, erstarrend]
erstarren  

er|stạr|ren <sw. V.; ist> [dafür mhd. erstorren, vgl. starren]:

1.
a)starr, fest, hart werden: die glühende Masse erstarrt sehr schnell; das Wasser erstarrt zu Eis; erstarrte Lava; der grauenhafte Anblick ließ ihr das Blut in den Adern e.;

b)(geh.) jedes Leben verlieren u. sich auf etw. reduzieren: das gesellschaftliche Leben war in Konventionen erstarrt.



2.vor Kälte steif, unbeweglich werden: meine Finger sind ganz erstarrt; erstarrte Glieder.


3.plötzlich eine starre, unbewegte Haltung annehmen u. darin verharren: vor Schreck e.; sie erstarrten in Ehrfurcht (wurden von großer Ehrfurcht ergriffen); das Lächeln erstarrte (wurde starr) auf ihren Lippen.
erstarren  

[sw.V.; ist] [dafür mhd. erstorren, vgl. starren]: 1. a) starr, fest, hart werden: die glühende Masse erstarrt sehr schnell; das Wasser erstarrt zu Eis; erstarrte Lava; Ü der grauenhafte Anblick ließ ihr das Blut in den Adern e.; b) (geh.) jedes Leben verlieren u. sich auf etw. reduzieren: das gesellschaftliche Leben war in Konventionen erstarrt. 2. vor Kälte steif, unbeweglich werden: meine Finger sind ganz erstarrt; erstarrte Glieder. 3. plötzlich eine starre, unbewegte Haltung annehmen u. darin verharren: vor Schreck e.; sie erstarrten in Ehrfurcht (wurden von großer Ehrfurcht ergriffen); das Lächeln erstarrte (wurde starr) auf ihren Lippen.
erstarren  

erstarren, fest werden
[fest werden]
erstarren  

v.
<V.i.; ist> starr werden <a. fig.>; dickflüssig, fest werden; das Blut erstarrte ihm in den Adern vor Furcht, Grauen <fig.> seine Kunst erstarrt zu reiner Routine <fig.> wird unlebendig, unschöpferisch, entwickelt sich nicht weiter; meine Finger sind ganz erstarrt; vor Entsetzen, Kälte, Schreck ~; der See war zu Eis erstarrt; zu Stein ~ <fig.> er stand wie erstarrt
[er'star·ren]
[erstarre, erstarrst, erstarrt, erstarren, erstarrte, erstarrtest, erstarrten, erstarrtet, erstarrest, erstarret, erstarr, erstarrt, erstarrend]