[ - Collapse All ]
es  

2Ẹs, das; -, - (Psych.): das Unbewusste.

3Es = Einsteinium.1ẹs <Personalpron.; 3. Pers. Sg. Neutr. Nom. u. Akk.> [mhd., ahd. eʒ; vgl. er ]:

1.a)vertritt ein sächliches [Pro]nomen einschließlich der hinzukommenden Bestimmungen: schaut, es (= das Kaninchen) frisst!; es (= das Buch) ist sehr spannend; (zur hervorhebenden Wiederaufnahme od. Vorwegnahme eines Subjekts:) dieses umständliche Hin und Her, es ödete ihn an; da ist es wieder, dein Misstrauen; <Gen.:> gedenke (geh.:) seiner/(veraltet:) sein!; <Dativ:> das Tier hat Hunger, gib ihm etwas zu fressen!; das ist ein ganz neues Problem, bei ihm (bei Sachen häufiger: dabei) ist Folgendes zu beachten; <Akk.:> er hatte das Buch zu Ende gelesen und legte es weg; Mode für ihn, sie und es; ein ungewöhnliches Urteil, aber man kann für es (bei Sachen öfter: dafür) schwerwiegende Gründe anführen; (zur hervorhebenden Wiederaufnahme od. Vorwegnahme eines Objekts:) ein armes Tier, wer sorgt für es?; da habe ich es endlich wieder, mein lange vermisstes Buch;

b)bezieht sich als Prädikatsnomen od. dazugehörendes Subj. auf ein [Pro]nomen beliebigen Geschlechts (Sg. od. Pl.) od. auf ein Adj.: ich höre jemand singen, es sind wohl Soldaten; Paul war es, der das sagte; keiner will es (der Täter) gewesen sein; er ist wütend, und sie ist es auch.



2.a)bezieht sich auf das Prädikat (einschl. Bestimmungen od. Ergänzungen) od. auf den Gesamtinhalt eines [Neben]satzes; das; dieses: sie las ein Buch, und ich tat es auch; er hat zwar gesagt, er werde teilnehmen, es ist aber fraglich; du sagst es (du hast recht);

b)da; das: kündigt ein ins Mittel- od. Nachfeld des Satzes gerücktes (hervorzuhebendes) Subjekt an od. einen im Mittel- od. Nachfeld stehenden [verkürzten] Subjekt- od. Objektsatz: es fielen die ersten Tropfen; es war einmal ein König ... (Märchenanfang); [es ist] schön, dass Sie da sind; es drängt mich, Ihnen meinen Dank auszusprechen; ich lehne [es] ab, alles noch mal zu sagen; <urspr. Gen.:> dessen: er wurde es müde, immer wieder darauf hinzuweisen; ich bin es leid, immer Kindermädchen zu spielen!;

c)bezieht sich unmittelbar auf einen gemeinten Sachverhalt: halt, es (das) ist genug!; es ist gut so; wir haben es geschafft!; wollen wir es dabei belassen?; hören wir auf, ich bin es (geh.; dessen) müde.



3.a)bei Witterungsimpersonalien: es regnet, es friert; es blitzt;

b)bei der unpersönlichen Darstellung eines Geschehens od. einer sich zeigenden, sich ergebenden Situation: es brennt!; es grünt und blüht; es knistert; es klopft [an der Tür]; es friert mich (ich friere) [an den Armen]; diesmal hat es mich getroffen (bin ich an der Reihe); es hat ihn hart getroffen (er hat viele Krankheiten od. Schicksalsschläge durchzustehen);

c)bei Zustands- und Artsätzen: es ist Nacht; es war schon spät; es wird wieder kälter; bald wird [es] dir wieder besser sein;

d)bei passivischer od. reflexiver Konstruktion (in der Bed. man + Aktiv): es wurde [viel] gelacht; hier wohnt es sich gut, lässt es sich gut wohnen (kann man gut wohnen); es darf nicht geraucht werden.



4.ist nur formales Objekt (bei bestimmten verbalen Verbindungen): er bekommt es mit mir zu tun; sie hat es gut; er meint es gut mit dir; sie hat es weit gebracht; er nimmt es mit jedem auf; sie hat es auf ihn abgesehen; sie hat es mit der Galle (ugs.; sie ist gallenleidend).


2ẹs, 1Ẹs, das; -, - (Musik): um einen halben Ton erniedrigtes e, E (2) .
[Es]
es  

Ẹs (Zeichen für Es-Dur); in Es

Es = Einsteinium

Ẹs, das; -, - (Psych.)ẹs, Ẹs, das; -, - (Tonbezeichnung)
[Es]

ẹs (Zeichen für es-Moll); in es
es  

2Ẹs, das; -, - (Psych.): das Unbewusste.

3Es = Einsteinium.1ẹs <Personalpron.; 3. Pers. Sg. Neutr. Nom. u. Akk.> [mhd., ahd. eʒ; vgl. er]:

1.
a)vertritt ein sächliches [Pro]nomen einschließlich der hinzukommenden Bestimmungen: schaut, es (= das Kaninchen) frisst!; es (= das Buch) ist sehr spannend; (zur hervorhebenden Wiederaufnahme od. Vorwegnahme eines Subjekts:) dieses umständliche Hin und Her, es ödete ihn an; da ist es wieder, dein Misstrauen; <Gen.:> gedenke (geh.:) seiner/(veraltet:) sein!; <Dativ:> das Tier hat Hunger, gib ihm etwas zu fressen!; das ist ein ganz neues Problem, bei ihm (bei Sachen häufiger: dabei) ist Folgendes zu beachten; <Akk.:> er hatte das Buch zu Ende gelesen und legte es weg; Mode für ihn, sie und es; ein ungewöhnliches Urteil, aber man kann für es (bei Sachen öfter: dafür) schwerwiegende Gründe anführen; (zur hervorhebenden Wiederaufnahme od. Vorwegnahme eines Objekts:) ein armes Tier, wer sorgt für es?; da habe ich es endlich wieder, mein lange vermisstes Buch;

b)bezieht sich als Prädikatsnomen od. dazugehörendes Subj. auf ein [Pro]nomen beliebigen Geschlechts (Sg. od. Pl.) od. auf ein Adj.: ich höre jemand singen, es sind wohl Soldaten; Paul war es, der das sagte; keiner will es (der Täter) gewesen sein; er ist wütend, und sie ist es auch.



2.
a)bezieht sich auf das Prädikat (einschl. Bestimmungen od. Ergänzungen) od. auf den Gesamtinhalt eines [Neben]satzes; das; dieses: sie las ein Buch, und ich tat es auch; er hat zwar gesagt, er werde teilnehmen, es ist aber fraglich; du sagst es (du hast recht);

b)da; das: kündigt ein ins Mittel- od. Nachfeld des Satzes gerücktes (hervorzuhebendes) Subjekt an od. einen im Mittel- od. Nachfeld stehenden [verkürzten] Subjekt- od. Objektsatz: es fielen die ersten Tropfen; es war einmal ein König ... (Märchenanfang); [es ist] schön, dass Sie da sind; es drängt mich, Ihnen meinen Dank auszusprechen; ich lehne [es] ab, alles noch mal zu sagen; <urspr. Gen.:> dessen: er wurde es müde, immer wieder darauf hinzuweisen; ich bin es leid, immer Kindermädchen zu spielen!;

c)bezieht sich unmittelbar auf einen gemeinten Sachverhalt: halt, es (das) ist genug!; es ist gut so; wir haben es geschafft!; wollen wir es dabei belassen?; hören wir auf, ich bin es (geh.; dessen) müde.



3.
a)bei Witterungsimpersonalien: es regnet, es friert; es blitzt;

b)bei der unpersönlichen Darstellung eines Geschehens od. einer sich zeigenden, sich ergebenden Situation: es brennt!; es grünt und blüht; es knistert; es klopft [an der Tür]; es friert mich (ich friere) [an den Armen]; diesmal hat es mich getroffen (bin ich an der Reihe); es hat ihn hart getroffen (er hat viele Krankheiten od. Schicksalsschläge durchzustehen);

c)bei Zustands- und Artsätzen: es ist Nacht; es war schon spät; es wird wieder kälter; bald wird [es] dir wieder besser sein;

d)bei passivischer od. reflexiver Konstruktion (in der Bed. man + Aktiv): es wurde [viel] gelacht; hier wohnt es sich gut, lässt es sich gut wohnen (kann man gut wohnen); es darf nicht geraucht werden.



4.ist nur formales Objekt (bei bestimmten verbalen Verbindungen): er bekommt es mit mir zu tun; sie hat es gut; er meint es gut mit dir; sie hat es weit gebracht; er nimmt es mit jedem auf; sie hat es auf ihn abgesehen; sie hat es mit der Galle (ugs.; sie ist gallenleidend).


2ẹs, 1Ẹs, das; -, - (Musik): um einen halben Ton erniedrigtes e, E (2).
[Es]
es  

= Einsteinium.[Personalpron.; 3.Pers. Sg. Neutr. Nom. u. Akk.] [mhd., ahd. ; vgl. er]: 1. bezeichnet etw. bereits Bekanntes, von dem die Rede ist od. sein soll: a) vertritt ein sächliches [Pro]nomen einschließlich der hinzukommenden Bestimmungen: schaut, es (=das Kaninchen) frisst!; es (=das Buch) ist sehr spannend; (zur hervorhebenden Wiederaufnahme od. Vorwegnahme eines Subjekts:) dieses umständliche Hin und Her, es ödete ihn an; da ist es wieder, dein Misstrauen; [Gen.:] gedenke (geh.:) seiner/(veraltet:) sein!; [Dativ:] das Tier hat Hunger, gib ihm etwas zu fressen!; das ist ein ganz neues Problem, bei ihm (bei Sachen häufiger: dabei) ist Folgendes zu beachten; [Akk.:] er hatte das Buch zu Ende gelesen und legte es weg; Mode für ihn, sie und es (=das Kind); ein ungewöhnliches Urteil, aber man kann für es (bei Sachen öfter: dafür) schwerwiegende Gründe anführen; (zur hervorhebenden Wiederaufnahme od. Vorwegnahme eines Objekts:) ein armes Tier, wer sorgt für es?; da habe ich es endlich wieder, mein lange vermisstes Buch; b) bezieht sich als Prädikatsnomen od. dazugehörendes Subj. auf ein [Pro]nomen beliebigen Geschlechts (Sg. od. Pl.) od. auf ein Adj.: ich höre jemand singen, es sind wohl Soldaten; Paul war es, der das sagte; keiner will es (der Täter) gewesen sein; er ist wütend, und sie ist es auch. 2. a) bezieht sich auf das Prädikat (einschl. Bestimmungen od. Ergänzungen) od. auf den Gesamtinhalt eines [Neben]satzes; das, dies[es]: sie las ein Buch, und ich tat es auch; er hat zwar gesagt, er werde teilnehmen, es ist aber fraglich; du sagst es (du hast Recht); b) kündigt ein ins Mittel- od. Nachfeld des Satzes gerücktes (hervorzuhebendes) Subjekt an od. einen im Mittel- od. Nachfeld stehenden [verkürzten] Subjekt- od. Objektsatz; da; das: es fielen die ersten Tropfen; es war einmal ein König... (Märchenanfang); [es ist] schön, dass Sie da sind; es drängt mich, Ihnen meinen Dank auszusprechen; ich lehne [es] ab, alles noch mal zu sagen; [urspr. Gen.:] dessen: er wurde es müde, immer wieder darauf hinzuweisen; ich bin es leid, immer Kindermädchen zu spielen!; c) bezieht sich unmittelbar auf einen gemeinten Sachverhalt: halt, es (das) ist genug!; es ist gut so; wir haben es geschafft!; wollen wir es dabei belassen?; hören wir auf, ich bin es (geh.; dessen) müde. 3. ist Subjekt in unpersönl. Ausdrücken a) bei Witterungsimpersonalien: es regnet, es friert; es blitzt; b) bei der unpersönlichen Darstellung eines Geschehens od. einer sich zeigenden, sich ergebenden Situation: es brennt!; es grünt und blüht; es knistert; es klopft [an der Tür]; es friert mich (ich friere) [an den Armen]; diesmal hat es mich getroffen (bin ich an der Reihe); es hat ihn hart getroffen (er hat viele Krankheiten od. Schicksalsschläge durchzustehen); c) bei Zustands- und Artsätzen: es ist Nacht; es war schon spät; es wird wieder kälter; bald wird [es] dir wieder besser sein; d) bei passivischer od. reflexiver Konstruktion (in der Bed. man + Aktiv): es wurde [viel] gelacht; es darf nicht geraucht werden; hier wohnt es sich gut, lässt es sich gut wohnen (kann man gut wohnen). 4. ist nur formales Objekt (bei bestimmten verbalen Verbindungen): er bekommt es mit mir zu tun; sie hat es gut; er meint es gut mit dir; sie hat es weit gebracht; er nimmt es mit jedem auf; sie hat es auf ihn abgesehen; sie hat es mit der Galle (ugs.; sie ist gallenleidend).
es  

n.
<n; -; -; Mus.> Tonbezeichnung, das um einen halben Ton erniedrigte E; <Abk. für> = Es-Dur (Tonartbez.); <Abk. für> Escudo; <chem. Zeichen für> Einsteinium; <Psych.> das ~ in der Psychoanalyse bes. S. Freuds Bezeichnung für den unbewussten, triebhaften Teil der Persönlichkeit
[Es]n.
<persönl. Pron. für das sächl. Geschlecht der 3. Pers. Sing.>
I <persönlich>
1 <als Subj. für ein einzelnes Wort> ~ (das Kind) spielt; ~ (das Tor) ist geschlossen; <für einen Satzinhalt> er brachte mir die Nachricht, dass der Streit beigelegt sei, doch ~ war mir nicht neu; erzähl doch, was vorgefallen ist! ja, ~ war so: …; so war ~ nicht!
2 ;<als Ersatz für das Prädikativ> ist Hans dein Freund?; ja, er ist ~ (er ist's); ist er reich? er ist ~; du bist gesund, ich bin ~ nicht; ist er da? er ist ~; wer ist ~? ich bin ~ (ich bin's)
3 ;<als Akkusativobj.; für ein einzelnes Wort> sie nimmt ~ (z.B. das Bild, das Buch, das Zimmer); er prüft ~ noch (das Angebot); <für einen Satzinhalt> schade, dass er nicht gekommen ist, er wird ~ bestimmt bereuen; <als unbest. Obj.> mit dir nehme ich ~ noch auf!; ich halte ~ nicht mehr aus!; du wirst ~ noch so weit bringen, dass…; er wird ~ gut bei ihr haben; sie meint ~ gut mit ihm; ich kann ~ mir nicht vorstellen, dass…; <mit Präp., meist ersetzt durch da…; z.B.> an ~ = daran; auf ~ = darauf; durch ~ = dadurch; für ~ = dafür; gegen ~ = dagegen; bringst du das Kind mit?; nein, ich komme ohne ~; um ~ = darum;
4 <als Genitivobj. (für dessen)> ich bin ~ (bin's) leid, müde, satt, überdrüssig, zufrieden
II <unpersönlich>
5 <als unbest. Subj.; für ein einzelnes Wort> ~ drängt mich, Ihnen mitzuteilen…; ~ grünt und blüht bereits überall; ~ klopft, klingelt, knistert, raschelt; ~ ist dunkel, hell, kalt, warm; jetzt wird ~ (wird's) mir zu bunt! <fig.> ~ kratzt mir im Halse; <für einen Satzinhalt> ~ ist (nicht) ausgeschlossen, dass …; ~ entspricht den Tatsachen, dass …; ~ freut mich, dass …; ~ kann sein; ~ nimmt mich wunder, dass …; ~ scheint, als ob …; ~ scheint mir, dass …; ~ sei denn, dass …; ~ ist ('s ist) möglich, wahrscheinlich; ~ ist nicht so; ~ ist wirklich so, dass …; ~ ist (nicht) wahr; ~ ist (nicht) an dem <österr.> ~ ist 8 Tage her, seit …; ~ ist Zeit (z.B. zu gehen); ~ überrascht mich (nicht), dass …
6 <verstärkend bei nachgestelltem Subj.> ~ geschah etwas Merkwürdiges; ~ lebe die Republik!; ~ ist genügend Arbeit, zu essen da; ~ ist Tag, Nacht; ~ war einmal ein König
7 <bei unpersönl. Verben> ~ blitzt, donnert, hagelt, regnet, schneit
8 <unpersönl. bei persönl. Verben> ~ dürstet, friert, hungert mich; ~ gelüstet, verlangt mich nach …
9 <in unpersönl. Wendungen (für man)> ~ wird emsig gearbeitet; ~ wird, wurde Englisch gesprochen; ~ wird getanzt
10 <in anderen unpersönl. Wendungen> ~ gibt Stunden, in denen …; ~ gibt keine Geister; ~ gab Zeiten …
11 <rückbezügl.> bei Lampenlicht arbeitet ~ sich schlechter; auf diesem Weg geht ~ sich besser [<ahd. ez, engl. it; got. ita; zum idg. Pronominalstamm *i-]
[es1]

n.
<n.; -, -; Mus.> Tonbezeichnung, das um einen halben Ton erniedrigte e; <Abk. für> es-Moll (Tonartbez.)
[es2]

n.
überwindet
[es]