[ - Collapse All ]
fallen  

fạl|len <st. V.; ist> [mhd. vallen, ahd. fallan; altgerm. Verb]:

1.a)(von einem Körper) durch seine Schwere aus einer bestimmten Höhe abwärts-, in Richtung Boden bewegt werden: senkrecht f.; die Blätter fallen von den Bäumen; der Vorhang fällt; der Baum fiel krachend zu Boden; die Tropfen fielen dicht; es ist Schnee gefallen; er ist aus dem Bett gefallen; etw. ist in den Brunnen, vom Tisch gefallen; lass das Geschirr nicht f.; beim Stricken die Maschen f. lassen; (ugs.:) erschöpft ließ ich mich aufs Bett f.; er hat sogar seinen besten Freund f. lassen (seltener:) f. gelassen (sich von ihm losgesagt, ihn nicht weiter unterstützt);

b)[beim Gehen, Laufen] den festen Halt, das Gleichgewicht verlieren und mit dem Körper auf den Boden geraten; hinfallen; hinstürzen: pass auf, fall nicht!; die alte Frau ist gefallen; er ist auf die Nase (ugs.; aufs Gesicht), gegen die Tischkante, in den Schmutz gefallen; <subst.:> er hat im Fallen das Tischtuch mitgerissen; ein gefallenes Mädchen (veraltend; [nach früherer bürgerlicher Moralauffassung] junge Frau, die Geschlechtsverkehr gehabt hat, ohne verheiratet zu sein).



2.a)in bestimmter Weise nach unten hängen: die Gardinen fallen locker; die Haare fielen ihm strähnig ins Gesicht;

b)schräg nach unten verlaufen, abfallen: die Felsen fallen schroff ins Tal.



3.a)seine Höhe vermindern; niedriger werden; sinken: der Wasserspiegel ist [um 1 m] gefallen; das Barometer fällt (es gibt schlechtes Wetter); die Temperatur, das Thermometer ist gefallen (es ist kälter geworden);

b)(im Wert) geringer werden; sinken: die Preise fallen; sein Ansehen fällt immer mehr.



4.a)im Kampf sterben, als Soldat o. Ä. ums Leben kommen (Abk.: gef.): ihr Bruder ist [im Krieg] gefallen;

b)(Jägerspr.) durch Krankheit, Hunger, Kälte o. Ä. eingehen, verenden: ein gefallenes Reh.



5.erstürmt, erobert, überwältigt werden: die Hauptstadt ist gefallen; der Tag, als die Berliner Mauer fiel (geöffnet wurde, als Grenze keinen Bestand mehr hatte).


6. seine Geltung verlieren: das Verbot ist gefallen; dieses Tabu ist jetzt [endlich] gefallen; wir haben unsere Absicht, eine Reise zu machen, f. lassen (seltener:) f. gelassen (aufgegeben).


7.a) sich plötzlich, mit einer bestimmten Heftigkeit irgendwohin, an eine bestimmte Stelle bewegen: er fiel [vor ihr] auf die Knie (warf sich [vor ihr] nieder); sie fiel der Freundin um den Hals (umarmte sie); er fiel dem Pferd in die Zügel (ergriff sie u. hielt das Pferd auf); die Tür fiel ins Schloss; feindliche Truppen waren ins Land gefallen (eingedrungen); sie wollten dem Feind in die Flanke, in den Rücken f. (ihn dort angreifen);

b)an eine bestimmte Stelle dringen, geworfen werden: das Licht fällt ins Zimmer; sein Blick fiel [zufällig] auf den Ring; die Wahl ist auf sie gefallen (sie wurde gewählt); der Verdacht fiel auf ihn (er wurde verdächtigt).



8.a) zu einer bestimmten Zeit, zu einem bestimmten Zeitpunkt stattfinden, sein: der Heilige Abend fällt dieses Jahr auf einen Sonntag; in diese Zeit fallen die Hauptwerke der Dichterin (sie entstanden in dieser Zeit);

b)zu einem bestimmten Bereich gehören; von etw. erfasst, betroffen werden: in, unter dieselbe Kategorie f.; das fällt nicht in die Kompetenz der Länder; es fällt nicht in seine Zuständigkeit;

c)in jmds. Besitz kommen, jmdm. zufallen: die Erbschaft fiel an seine Schwester; das Gebiet ist an Italien gefallen.



9.a)[unvermittelt] ausgeführt, durchgeführt, getroffen o. Ä. werden: die Entscheidung ist gefallen; bei der Demonstration fielen Schüsse (wurden Schüsse abgefeuert); während der ersten Halbzeit fiel kein Tor (wurde kein Tor geschossen, erzielt);

b)ausgesprochen, geäußert werden: in der Sitzung fielen böse Bemerkungen; sie hat da so eine Andeutung f. lassen (seltener:) f. gelassen.



10.[unvermittelt] in einen bestimmten Zustand geraten: in Angst und Schrecken f.; in seinen alten Dialekt f.; das Gebäude ist in Trümmer gefallen.


11.(ugs.) 1durchfallen (2 b) .


12. (Geol.) (von schräg verlaufenden Gesteinsschichten) sich neigen.
fallen  

fallen  


1. a) abstürzen, herabfallen, stürzen, umfallen, umkippen, umstürzen; (geh.): niederstürzen; (ugs.): fliegen, plumpsen; (fam.): purzeln.

b) ausrutschen, das Gleichgewicht/den Halt verlieren, hinfallen, hinstürzen; (geh.): ausgleiten, zu Fall kommen; (ugs.): [hin]fliegen, hinknallen, hinsausen, hinschlagen, hinsegeln, hinplumpsen; (fam.): [hin]purzeln; (Boxen): niedergehen, zu Boden gehen.

2. abebben, abflauen, abnehmen, sich abschwächen, nachgeben, nachlassen, geringer/niedriger werden, sinken, sich verringern, zurückgehen; (geh.): schwinden.

3. nicht aus dem Krieg heimkehren, sein Leben verlieren, sterben, umkommen, ums Leben kommen; (geh.): den Ehrentod/Heldentod sterben; (geh. verhüll.): auf dem Feld der Ehre bleiben, auf dem Feld der Ehre fallen.

[fallen]
[Fallens, falle, fällst, fällt, fallt, fiel, fielst, fielen, fielt, fallest, fallet, fiele, fielest, fielet, fall, gefallen, fallend]
fallen  

fạl|len <st. V.; ist> [mhd. vallen, ahd. fallan; altgerm. Verb]:

1.
a)(von einem Körper) durch seine Schwere aus einer bestimmten Höhe abwärts-, in Richtung Boden bewegt werden: senkrecht f.; die Blätter fallen von den Bäumen; der Vorhang fällt; der Baum fiel krachend zu Boden; die Tropfen fielen dicht; es ist Schnee gefallen; er ist aus dem Bett gefallen; etw. ist in den Brunnen, vom Tisch gefallen; lass das Geschirr nicht f.; beim Stricken die Maschen f. lassen; (ugs.:) erschöpft ließ ich mich aufs Bett f.; er hat sogar seinen besten Freund f. lassen (seltener:) f. gelassen (sich von ihm losgesagt, ihn nicht weiter unterstützt);

b)[beim Gehen, Laufen] den festen Halt, das Gleichgewicht verlieren und mit dem Körper auf den Boden geraten; hinfallen; hinstürzen: pass auf, fall nicht!; die alte Frau ist gefallen; er ist auf die Nase (ugs.; aufs Gesicht), gegen die Tischkante, in den Schmutz gefallen; <subst.:> er hat im Fallen das Tischtuch mitgerissen; ein gefallenes Mädchen (veraltend; [nach früherer bürgerlicher Moralauffassung] junge Frau, die Geschlechtsverkehr gehabt hat, ohne verheiratet zu sein).



2.
a)in bestimmter Weise nach unten hängen: die Gardinen fallen locker; die Haare fielen ihm strähnig ins Gesicht;

b)schräg nach unten verlaufen, abfallen: die Felsen fallen schroff ins Tal.



3.
a)seine Höhe vermindern; niedriger werden; sinken: der Wasserspiegel ist [um 1 m] gefallen; das Barometer fällt (es gibt schlechtes Wetter); die Temperatur, das Thermometer ist gefallen (es ist kälter geworden);

b)(im Wert) geringer werden; sinken: die Preise fallen; sein Ansehen fällt immer mehr.



4.
a)im Kampf sterben, als Soldat o. Ä. ums Leben kommen (Abk.: gef.): ihr Bruder ist [im Krieg] gefallen;

b)(Jägerspr.) durch Krankheit, Hunger, Kälte o. Ä. eingehen, verenden: ein gefallenes Reh.



5.erstürmt, erobert, überwältigt werden: die Hauptstadt ist gefallen; der Tag, als die Berliner Mauer fiel (geöffnet wurde, als Grenze keinen Bestand mehr hatte).


6. seine Geltung verlieren: das Verbot ist gefallen; dieses Tabu ist jetzt [endlich] gefallen; wir haben unsere Absicht, eine Reise zu machen, f. lassen (seltener:) f. gelassen (aufgegeben).


7.
a) sich plötzlich, mit einer bestimmten Heftigkeit irgendwohin, an eine bestimmte Stelle bewegen: er fiel [vor ihr] auf die Knie (warf sich [vor ihr] nieder); sie fiel der Freundin um den Hals (umarmte sie); er fiel dem Pferd in die Zügel (ergriff sie u. hielt das Pferd auf); die Tür fiel ins Schloss; feindliche Truppen waren ins Land gefallen (eingedrungen); sie wollten dem Feind in die Flanke, in den Rücken f. (ihn dort angreifen);

b)an eine bestimmte Stelle dringen, geworfen werden: das Licht fällt ins Zimmer; sein Blick fiel [zufällig] auf den Ring; die Wahl ist auf sie gefallen (sie wurde gewählt); der Verdacht fiel auf ihn (er wurde verdächtigt).



8.
a) zu einer bestimmten Zeit, zu einem bestimmten Zeitpunkt stattfinden, sein: der Heilige Abend fällt dieses Jahr auf einen Sonntag; in diese Zeit fallen die Hauptwerke der Dichterin (sie entstanden in dieser Zeit);

b)zu einem bestimmten Bereich gehören; von etw. erfasst, betroffen werden: in, unter dieselbe Kategorie f.; das fällt nicht in die Kompetenz der Länder; es fällt nicht in seine Zuständigkeit;

c)in jmds. Besitz kommen, jmdm. zufallen: die Erbschaft fiel an seine Schwester; das Gebiet ist an Italien gefallen.



9.
a)[unvermittelt] ausgeführt, durchgeführt, getroffen o. Ä. werden: die Entscheidung ist gefallen; bei der Demonstration fielen Schüsse (wurden Schüsse abgefeuert); während der ersten Halbzeit fiel kein Tor (wurde kein Tor geschossen, erzielt);

b)ausgesprochen, geäußert werden: in der Sitzung fielen böse Bemerkungen; sie hat da so eine Andeutung f. lassen (seltener:) f. gelassen.



10.[unvermittelt] in einen bestimmten Zustand geraten: in Angst und Schrecken f.; in seinen alten Dialekt f.; das Gebäude ist in Trümmer gefallen.


11.(ugs.)
1durchfallen (2 b).


12. (Geol.) (von schräg verlaufenden Gesteinsschichten) sich neigen.
fallen  

[st.V.; ist] [mhd. vallen, ahd. fallan; altgerm. Verb]: 1. a) (von einem Körper) durch seine Schwere aus einer bestimmten Höhe abwärts [zu Boden] bewegt werden: senkrecht f.; die Blätter fallen von den Bäumen; der Vorhang fällt; der Baum fiel krachend zu Boden; die Tropfen fielen dicht; es ist Schnee gefallen; er ist aus dem Bett gefallen; etw. ist in den Brunnen, vom Tisch gefallen; b) [f.+ lassen] bewirken, verursachen, dass etw. nach unten fällt (1 a): lass das Geschirr nicht f.; beim Stricken die Maschen f. lassen; Ü er hat sogar seinen besten Freund f. lassen (seltener:) f. gelassen (sich von ihm losgesagt, ihn nicht weiter unterstützt); c) [f.+ sich+ lassen] (ugs.) sich irgendwohin in eine liegende, sitzende Stellung begeben: erschöpft ließ ich mich aufs Bett f.; d) [beim Gehen, Laufen] den festen Halt, das Gleichgewicht verlieren und mit dem Körper auf den Boden geraten; hinfallen; hinstürzen: pass auf, fall nicht!; die alte Frau ist gefallen; er ist auf die Nase (ugs.; aufs Gesicht), gegen die Tischkante, in den Schmutz gefallen; [subst.:] er hat im Fallen das Tischtuch mitgerissen; Ü ein gefallenes Mädchen (nach früherer bürgerlicher Moralauffassung junge Frau, die Geschlechtsverkehr gehabt hat, ohne verheiratet zu sein). 2. a) in bestimmter Weise nach unten hängen: die Gardinen fallen locker; die Haare fielen ihm strähnig ins Gesicht; b) schräg nach unten verlaufen, abfallen: die Felsen fallen schroff ins Tal. 3. a) seine Höhe vermindern; niedriger werden; sinken: der Wasserspiegel ist [um 1m] gefallen; das Barometer fällt (es gibt schlechtes Wetter); die Temperatur, das Thermometer ist gefallen (es ist kälter geworden); b) (im Wert) geringer werden; sinken: die Preise f.; Ü sein Ansehen fällt immer mehr. 4. a) im Kampf sterben, als Soldat o.Ä. ums Leben kommen: ihr Bruder ist [im Krieg] gefallen; b) (Jägerspr.) durch Krankheit, Hunger, Kälte o.Ä. eingehen, verenden: ein gefallenes Reh. 5. erstürmt, erobert, überwältigt werden: die Hauptstadt ist gefallen; Ü der Tag, als die Berliner Mauer fiel (geöffnet wurde, als Grenze keinen Bestand mehr hatte). 6. keine Geltung mehr haben: das Verbot ist gefallen; dieses Tabu ist jetzt [endlich] gefallen; wir haben unsere Absicht, eine Reise zu machen, f. lassen (seltener:) f. gelassen (aufgegeben). 7. a) sich plötzlich, mit einer bestimmten Heftigkeit irgendwohin, an eine bestimmte Stelle bewegen: er fiel [vor ihr] auf die Knie (warf sich [vor ihr] nieder); sie fiel der Freundin um den Hals (umarmte sie); er fiel dem Pferd in die Zügel (ergriff sie u. hielt das Pferd auf); die Tür fiel ins Schloss; feindliche Truppen waren ins Land gefallen (eingedrungen); sie wollten dem Feind in die Flanke, in den Rücken f. (ihn dort angreifen); b) an eine bestimmte Stelle dringen, geworfen werden: das Licht fällt ins Zimmer; sein Blick fiel [zufällig] auf den Ring; Ü die Wahl ist auf sie gefallen (sie wurde gewählt); der Verdacht fiel auf ihn (er wurde verdächtigt). 8. a) zu einer bestimmten Zeit, zu einem bestimmten Zeitpunkt stattfinden, sein: der Heilige Abend fällt dieses Jahr auf einen Sonntag; in diese Zeit fallen die Hauptwerke der Dichterin (sie entstanden in dieser Zeit); b) zu einem bestimmten Bereich gehören; von etw. erfasst, betroffen werden: in, unter dieselbe Kategorie f.; das fällt nicht in die Kompetenz der Länder; es fällt nicht in seine Zuständigkeit; c) in jmds. Besitz kommen, jmdm. zufallen: die Erbschaft fiel an seine Schwester; das Gebiet ist an Italien gefallen. 9. a) [unvermittelt] ausgeführt, durchgeführt, getroffen o.Ä. werden: die Entscheidung ist gefallen; bei der Demonstration fielen Schüsse (wurden Schüsse abgefeuert); während der ersten Halbzeit fiel kein Tor (wurde kein Tor geschossen, erzielt); b) ausgesprochen, geäußert werden: in der Sitzung fielen böse Bemerkungen; sie hat da so eine Andeutung f. lassen (seltener:) f. gelassen. 10. [unvermittelt] in einen bestimmten Zustand geraten: in Angst und Schrecken f.; in seinen alten Dialekt f.; das Gebäude ist in Trümmer gefallen. 11. (ugs.) durchfallen (2 b). 12. (Geol.) (von schräg verlaufend
fallen  

fallen, fliegen (umgangssprachlich), hinfallen, hinschlagen, plumpsen (umgangssprachlich), purzeln (umgangssprachlich), stürzen
[fliegen, hinfallen, hinschlagen, plumpsen, purzeln, stürzen]
fallen  

n.
<V.i. 131; ist>
1 sich durch die eigene Schwere ohne Hilfsmittel nach unten bewegen, stürzen; niedriger werden, sinken (Kurse, Preise, Temperatur, Wasserspiegel); im Kampf, an der Front sterben; sich ergeben, erobert werden (Festung, Stadt); <Jägerspr.> zugrunde gehen, verenden (durch Krankheit, Kälte, Hunger); Vorsicht, fall nicht!; pass auf, dass du nicht fällst!
2 ;das Barometer, das Fieber, der Fluss ist gefallen; die Entscheidung ist (noch nicht) gefallen; das Fallen eines Flözes Neigung einer geolog. Schicht gegen die Horizontale; der Kurs fällt <Bankw.> verschlechtert sich; der Nebel fällt senkt sich; Regen, Schnee fällt, ein Schuss fällt wird abgefeuert, ertönt; der Vorhang (im Theater) fällt; es fielen böse Worte böse W. wurden gesagt; der Würfel ist gefallen die Entscheidung wurde getroffen;
3 ;sich ~ lassen; einen Gegenstand ~ lassen; eine Masche ~ lassen von der Nadel gleiten lassen;
4 jmdm. beschwerlich ~ ihm große Mühe machen, lästig werden; Ostern fällt dieses Jahr früh, spät; der Würfel fällt glücklich, günstig; ein Kleid, ein Stoff fällt gut bauscht nicht, wirft keine Falten; langsam, schnell ~; wer hoch steigt, fällt tief <sprichwörtl.> wer viel erreicht, kann auch viel verlieren;
5 das Haus fällt nach ihrem Tod an die Stadt die S. erhält das H.; der Verdacht fällt auf ihn trifft ihn; die Wahl fiel auf ihn er wurde gewählt; auf mich fällt ein Drittel der Kosten ich zahle ein Drittel; auf den Boden, auf die Erde ~; sein Blick fiel auf ein Kind, das … er bemerkte ein K.; vor jmdm. auf die Knie ~; Weihnachten fällt dieses Jahr auf einen Montag trifft auf einen M.; das Haar fiel ihm bis auf die Schultern reichte ihm bis zu den Sch.; es fällt mir auf die Seele, dass ich ihm noch nicht geschrieben habe mir wird zu meiner Beschämung bewusst; Ostern fällt dieses Jahr in den März; sich in einen Sessel ~ lassen; in jene Zeit fiel ein Ereignis, das … in jener Zeit geschah …; ein Sonnenstrahl fällt ins Zimmer; über einen Stein ~; der Fluss ist um einen Meter gefallen; das fällt unter dieselbe Kategorie, Rubrik das gehört in dieselbe K., R.; vom Pferd ~; ich bin vor Schreck fast vom Stuhl gefallen; einem Mordanschlag zum Opfer ~ das O. eines M.s werden; sich zu Tode ~
6 ~de Sucht <fälschlich für> Fallsucht; die Gefallenen die auf dem Schlachtfeld gestorben sind; gefallener Engel der Teufel, Satan; <fig.> sündig gewordener Mensch; eine gefallene Größe anfangs berühmter, begünstigter, dann aber gescheiterter Mensch; ein gefallenes Mädchen <früher> Mädchen, das seine Ehre verloren hat; [<ahd. fallan, engl. fall; Fall]
['fal·len]
[fallens, falle, fällst, fällt, fallen, fallt, fiel, fielst, fielen, fielt, fallest, fallet, fiele, fielest, fielet, fall, gefallen, fallend]