[ - Collapse All ]
Fasson  

1Fas|son [fa'sõ:, schweiz. u. österr. meist: fa'so:n] die; -, -s, schweiz. u. österr.: -en <lat.-fr.>: die bestimmte Art u. Weise (des Zuschnitts, Sitzes usw.)

2Fas|son [fa'sõ:] das; -s, -s: 1Revers
Fasson  

1Fas|son [fa'sõ:, südd., österr. u. schweiz. meist: fa'so:n], die; -, -s u. (südd., österr. u. schweiz. meist:) -en [...'so:nən; frz. façon < lat. factio="das" Machen, Verfahren, zu: facere="machen] (veraltend):
a) (von Kleidungsstücken) Machart, [Zu]schnitt: ein Mantel nach neuester F.;

b)normale Form: der Hut hat keine F. mehr, hat die F. verloren; sie ist in letzter Zeit etwas aus der F. geraten (ugs.; ist dicker geworden, hat zugenommen);

R jeder muss/soll/kann nach seiner, auf seine [eigene] F. selig werden (jeder soll nach seiner eigenen Auffassung leben, sein Leben gestalten; nach einer Bemerkung Friedrichs des Großen, die sich auf die Toleranz allen Religionen gegenüber bezieht).



2Fas|son, das; -s, -s [zu 1↑ Fasson (a) ] (veraltet): 1Revers .
Fasson  

Fas|son [...'sõ:, südd., österr. und schweiz. meist ...'so:n], die; -, Plur. -s, österr., schweiz. meist -en [...'so:nən] <franz.> (Form; Muster; Art; Zuschnitt)

Fas|son, das; -s, -s (Revers)
Fasson  


1. Form, Formung, Gestalt, Gestaltungsform, Machart, Passform, Schnitt[form], Zuschnitt.

2. Art, Eigenart, Manier, Stil, Temperament, Wesen; (geh.): Wesenheit.

[Fasson]
[Fassons]
Fasson  

1Fas|son [fa'sõ:, südd., österr. u. schweiz. meist: fa'so:n], die; -, -s u. (südd., österr. u. schweiz. meist:) -en [...'so:nən; frz. façon < lat. factio="das" Machen, Verfahren, zu: facere="machen] (veraltend):
a) (von Kleidungsstücken) Machart, [Zu]schnitt: ein Mantel nach neuester F.;

b)normale Form: der Hut hat keine F. mehr, hat die F. verloren; sie ist in letzter Zeit etwas aus der F. geraten (ugs.; ist dicker geworden, hat zugenommen);

Rjeder muss/soll/kann nach seiner, auf seine [eigene] F. selig werden (jeder soll nach seiner eigenen Auffassung leben, sein Leben gestalten; nach einer Bemerkung Friedrichs des Großen, die sich auf die Toleranz allen Religionen gegenüber bezieht).



2Fas|son, das; -s, -s [zu 1↑ Fasson (a)] (veraltet): 1Revers.
Fasson  

[fa'so:, auch: fa'so:n], die; -, -s u. (südd., österr. u. schweiz. meist:) -en [...':; frz. fa?on [ lat. factio= das Machen, Verfahren, zu: facere = machen] (veraltend): a) (von Kleidungsstücken) Machart, [Zu]schnitt: ein Mantel nach neuester F.; b) normale Form: der Hut hat keine F. mehr, hat die F. verloren; sie ist in letzter Zeit etwas aus der F. geraten (ugs.; ist dicker geworden, hat zugenommen); R jeder muss/soll/kann nach seiner, auf seine [eigene] F. selig werden (jeder soll nach seiner eigenen Auffassung leben, sein Leben gestalten; nach einer Bemerkung Friedrichs des Großen, die sich auf die Toleranz allen Religionen gegenüber bezieht).
Fasson  

Art, Fasson, Formgebung, Stil, Weise
[Art, Formgebung, Stil, Weise]
Fasson  

n.
<[-'sɔ̃], umg. [-'sɔŋ] f. 10; österr. a. [-'so:n] f. 20> Art u. Weise, Form, Muster; Schnitt, Zuschnitt, Sitz, Form (z.B. eines Anzugs); <fig.> Lebensart; einer Sache ~ geben <fig.> sie in rechte Form bringen; jeder soll nach seiner ~ glücklich werden; aus der ~ geraten <umg.> dick werden; [<frz. façon „Ausführung, Verarbeitung, Machart“]
[Fas·son1]
[Fassons]

n.
<[-'sɔ̃] n. 15> Revers
[Fas·son2]
[Fassons]