[ - Collapse All ]
festhalten  

fẹst|hal|ten <st. V.; hat>:

1. durch Zupacken, Ergreifen daran hindern, sich zu entfernen; nicht loslassen: einen Hund [am Halsband] f.; jmds. Arm f.; etw. mit den Händen f.; einen Brief f. (nicht weitergeben; zurückhalten); jmdn. widerrechtlich f. (gefangen halten).


2.a) in Bild, Ton o. Ä. fixieren, aufzeichnen: ein Ereignis auf Kassette, fotografisch, in Wort u. Bild, für die Nachwelt f.; eine Persönlichkeit in Stein oder Erz f.;

b)feststellen, konstatieren: halten wir fest, der Vorfall ereignete sich um Mitternacht.



3.<f. + sich> sich fest an jmdm., etw. halten, anklammern, um nicht zu fallen: ich hielt mich [mit beiden Händen] am Geländer, an ihr fest; halt dich fest (ugs.; du wirst staunen, sehr überrascht sein).


4.von jmdm., etw. nicht abgehen; jmdn., etw. nicht aufgeben: sie hielt treu an ihrem Freund fest; [eisern] an einer alten Tradition, an einem Grundsatz f.
festhalten  


1. anfassen, erfassen, [er]greifen, nehmen, nicht loslassen, packen.

2. a) aufführen, aufnehmen, aufschreiben, aufzeichnen, buchen, dokumentieren, einschreiben, eintragen, erfassen, niederschreiben, melden, notieren, registrieren, verdaten, verkarten, verzeichnen; (bildungsspr.): fixieren.

b) bewahren, einfangen, [für die Nachwelt] erhalten, konservieren, registrieren; (geh.): festbannen; (bildungsspr.): fixieren.

c) bemerken, bewusst machen, erkennen, feststellen, hervorheben, merken, registrieren, sich vergegenwärtigen, vor Augen führen/halten, zur Kenntnis nehmen; (österr.): ausnehmen; (geh.): gewahren, gewahr werden; (bildungsspr.): konstatieren.

3. aufrechterhalten, [auf seinem Standpunkt] beharren, beharrlich sein, beibehalten, bleiben bei, beständig sein, bestehen auf, dabei bleiben, dringen auf, festbleiben, hart bleiben, sich nicht abbringen/beirren/erweichen lassen, nicht abgehen/ablassen von, nicht aufgeben/nachgeben/nachlassen, nicht [von der Stelle] weichen, standhaft bleiben, standhalten, stehen zu, treu bleiben, unbeirrt fortfahren/fortführen, unerbittlich sein, sich versteifen, widerstehen; (geh.): ausharren, sich kaprizieren, pochen auf; (bildungsspr.): insistieren, persistieren; (ugs.): die Ohren steifhalten, dranbleiben, durchziehen, sich nicht beschwatzen/breitschlagen lassen, sich nicht kleinkriegen/unterkriegen lassen, nicht lockerlassen, nicht schlappmachen; (veraltend): trotzen; (bildungsspr. veraltend): perseverieren.

[festhalten]
[Festhaltens]

sich anhängen, sich anklammern, sich ankrallen, sich festklammern, sich festkrallen, sich klammern, sich krallen, nicht loslassen, umklammern, umfassen, sich stützen.
[festhalten, sich]
[sich festhalten, Festhaltens, festhalten sich]
festhalten  

fẹst|hal|ten <st. V.; hat>:

1. durch Zupacken, Ergreifen daran hindern, sich zu entfernen; nicht loslassen: einen Hund [am Halsband] f.; jmds. Arm f.; etw. mit den Händen f.; einen Brief f. (nicht weitergeben; zurückhalten); jmdn. widerrechtlich f. (gefangen halten).


2.
a) in Bild, Ton o. Ä. fixieren, aufzeichnen: ein Ereignis auf Kassette, fotografisch, in Wort u. Bild, für die Nachwelt f.; eine Persönlichkeit in Stein oder Erz f.;

b)feststellen, konstatieren: halten wir fest, der Vorfall ereignete sich um Mitternacht.



3.<f. + sich> sich fest an jmdm., etw. halten, anklammern, um nicht zu fallen: ich hielt mich [mit beiden Händen] am Geländer, an ihr fest; halt dich fest (ugs.; du wirst staunen, sehr überrascht sein).


4.von jmdm., etw. nicht abgehen; jmdn., etw. nicht aufgeben: sie hielt treu an ihrem Freund fest; [eisern] an einer alten Tradition, an einem Grundsatz f.
festhalten  

[st.V.; hat]: 1. durch Zupacken, Ergreifen daran hindern, sich zu entfernen; nicht loslassen: einen Hund [am Halsband] f.; jmds. Arm f.; etw. mit den Händen f.; Ü einen Brief f. (nicht weitergeben; zurückhalten); jmdn. widerrechtlich f. (gefangen halten). 2. a) in Bild, Ton o.Ä. fixieren, aufzeichnen: ein Ereignis auf Kassette, fotografisch, in Wort u. Bild, für die Nachwelt f.; eine Persönlichkeit in Stein oder Erz f.; b) feststellen, konstatieren: halten wir fest, der Vorfall ereignete sich um Mitternacht. 3. [f. + sich] sich fest an jmdm., etw. halten, anklammern, um nicht zu fallen: ich hielt mich [mit beiden Händen] am Geländer, an ihr fest; Ü halt dich fest (ugs.; du wirst staunen, sehr überrascht sein). 4. von jmdm., etw. nicht abgehen; jmdn., etw. nicht aufgeben: sie hielt treu an ihrem Freund fest; [eisern] an einer alten Tradition, an einem Grundsatz f.
festhalten  

aufzeichnen, festhalten
[aufzeichnen]
festhalten  

n.
<V. 160; hat>
1 <V.t.> fest in der Hand halten, gepackt halten, nicht loslassen (Stock, Tasche); sein Geld ~ nicht weggeben, nicht ausgeben; jmdn. ~ zurückhalten, nicht weitergehen lassen; jmdn. am Ärmel, Rockzipfel ~; ein Ereignis im Bild ~ <fig.> es malen, fotografieren;
2 <V.i.> an etwas ~ <fig.> bei etwas bleiben, auf etwas beharren, nicht von etwas abgehen; an einem Glauben, einer Meinung, Überzeugung ~ <fig.>
3 <V.refl.> sich (an etwas) ~ sich (an etwas) anklammern, sich auf etwas stützen; in der Kurve ~! (erg.: sich); halte dich am Geländer fest!
['fest|hal·ten]
[festhaltens]