[ - Collapse All ]
fiepen  

fie|pen <sw. V.; hat> [lautm.]:

1.(Jägerspr.) (von Rehkitz u. Ricke) einen leisen, hohen Lockruf hervorbringen.


2. einen leisen, hohen Ton von sich geben: der Hund, der Vogel fiepte ängstlich.
fiepen  

fie|pen (Jägerspr. [von Rehkitz u. Rehgeiß], auch allg. einen leisen, hohen Ton von sich geben)
fiepen  

fie|pen <sw. V.; hat> [lautm.]:

1.(Jägerspr.) (von Rehkitz u. Ricke) einen leisen, hohen Lockruf hervorbringen.


2. einen leisen, hohen Ton von sich geben: der Hund, der Vogel fiepte ängstlich.
fiepen  

[sw.V.; hat] [lautm.]: 1. (Jägerspr.) (von Rehkitz u. Ricke) einen leisen, hohen Lockruf hervorbringen. 2. einen leisen, hohen Ton von sich geben: der Hund, der Vogel fiepte ängstlich.
fiepen  

v.
<V.i.; hat; Jägerspr.> einen feinen, hohen, klagenden Ton ausstoßen (Reh);<umg.> hohe Pfeiftöne ausstoßen, winseln [lautmalend]
['fie·pen]
[fiepe, fiepst, fiept, fiepen, fiepte, fieptest, fiepten, fieptet, fiepest, fiepet, fiep, gefiept, fiepend]