[ - Collapse All ]
Finger  

Fịn|ger, der; -s, - [mhd. vinger, ahd. fingar, verw. mit ↑ fünf , urspr. = Gesamtheit der Finger an einer Hand]:

1.eines der fünf beweglichen Glieder der Hand bei Menschen u. Affen: zarte, dicke, schlanke, bewegliche, geschickte F.; der kleine (fünfte) F.; der F. blutet; die F. werden [ihr] steif vor Kälte; die F. krümmen, spreizen; einen bösen, schlimmen F. haben; F. weg!; den F. (Zeigefinger) auf die Lippen legen (als Bitte, leise zu sein); [sich (Dativ)] die F. in die Ohren stecken (um sich gegen Lärm abzuschirmen); ich steckte mir den F. in den Hals (um erbrechen zu können); einen Ring am F. tragen; die Polizisten hatten den F. am Abzug (waren schussbereit); man konnte die Besucher an den -n abzählen (ganz wenige Besucher waren da); auf zwei -n pfeifen; mit den -n schnalzen, schnippen; ich habe mir/mich in den F. geschnitten; sie tippt mit zwei -n (schreibt nur mit zwei Fingern auf der Schreibmaschine); der Riss in der Mauer ist einen F. breit (etwa so breit wie ein Finger); du hast dir die F. wund geschrieben mit Gesuchen (hast viele Gesuche geschrieben [ohne etw. zu erreichen]); das Geld zerrann ihm unter, zwischen den -n (er konnte nicht Haus halten);

R man zeigt nicht mit nacktem F. auf angezogene Leute (scherzh.); das sagt mir mein kleiner F. (ich habe eine untrügliche Ahnung, dass es so ist); wenn man ihr den kleinen F. reicht, nimmt sie gleich die ganze Hand (macht man nur ein kleines Zugeständnis, so fordert sie noch mehr);


*jmdm./jmdn. jucken die F. nach etw. (ugs.; jmd. möchte etw. sehr gerne haben); die F. von etw. lassen/weglassen (ugs.; sich nicht mit etw. abgeben); den/seinen F. darauf haben (ugs.; etw. unter seiner Kontrolle haben); keinen F. krumm machen (ugs.; [von sich aus] nichts arbeiten, nichts tun); lange/krumme F. machen (ugs.; stehlen); klebrige F. haben (ugs.; ↑ Hand ); keinen F. rühren (ugs.; ↑ Hand ); sich <Dativ> die F./alle zehn F. nach etw. lecken (ugs.; auf etw. begierig sein); die F. in etw./im Spiel haben (ugs.; an etw. [in negativer Weise] heimlich beteiligt sein); den F. auf die Wunde legen (auf ein Übel deutlich hinweisen); sich <Dativ> nicht gern die F. schmutzig machen (einer unangenehmen Arbeit o. Ä. aus dem Wege gehen); sich <Dativ> die F. verbrennen (ugs.; [durch Unvorsichtigkeit] bei etw. Schaden erleiden); sich <Dativ> etw. an den [fünf, zehn] -n abzählen können (ugs.; sich etw. leicht denken, etw. leicht voraussehen können); an jedem F. eine, einen/(emotional:) zehn haben (ugs.; viele Verehrer, Freunde, Verehrerinnen, Freundinnen haben); jmdm. auf die F. sehen/gucken (ugs.; auf jmdn. [aus Misstrauen] besonders aufpassen); jmdm. auf die F. klopfen (ugs.; jmdn. scharf zurechtweisen); sich <Dativ> etw. aus den -n saugen (einen Sachverhalt frei erfinden); etw. im kleinen F. haben (ugs.; etw. genau kennen, völlig beherrschen; nach der Vorstellung, dass der kleine Finger wie der Däumling im Märchen besonders schlau sei); jmdm./jmdn. juckt/kribbelt es in den -n (ugs.; jmd. hat das heftige Bedürfnis, etw. Bestimmtes zu tun); jmdm. in die F. fallen/geraten (ugs.; in jmds. Gewalt geraten, jmds. Opfer werden): als Soldat war er dem Feind in die F. gefallen; etw. in die F. bekommen/kriegen (ugs.; [zufällig] in den Besitz von etw. kommen); jmdn. in die F. bekommen/kriegen (ugs.; jmds. habhaft werden, jmdn. zu fassen kriegen); sich <Dativ> in den F. schneiden (ugs.; sich gründlich irren, täuschen); etw. mit spitzen -n anfassen (aus Ekel, Widerwillen nicht richtig zugreifen); etw. mit dem kleinen F. machen (ugs.; etw. so selbstverständlich beherrschen, dass man es mühelos erledigen kann); mit -n/mit dem F. auf jmdn. zeigen (sich über jmdn., jmds. Tun sichtlich aufhalten; jmdn. wegen seines Verhaltens öffentlich anprangern od. lächerlich machen); jmdn. um den [kleinen] F. wickeln (ugs.; jmdn. leicht beeinflussen, lenken können; alles von jmdm. bekommen können): die kleine Tochter kann den Vater um den F. wickeln; jmdm. unter die F. kommen/geraten (jmdm. begegnen; von jmdm. angetroffen, vorgefunden, geschnappt werden): das Papier darf ihm auf keinen Fall unter die F. geraten; der elfte F. (scherzh. verhüll.; Penis).


2.Teil des Handschuhs, der einen Finger (1) umschließt: die F. der Handschuhe haben dünne Stellen bekommen.
Finger  

Fịn|ger, der; -s, -; der kleine Finger; jmdn. um den kleinen Finger wickeln (ugs.); etwas mit spitzen Fingern (vorsichtig) anfassen; lange, krumme Finger machen (ugs. für stehlen)
Finger  

Fịn|ger, der; -s, - [mhd. vinger, ahd. fingar, verw. mit ↑ fünf, urspr. = Gesamtheit der Finger an einer Hand]:

1.eines der fünf beweglichen Glieder der Hand bei Menschen u. Affen: zarte, dicke, schlanke, bewegliche, geschickte F.; der kleine (fünfte) F.; der F. blutet; die F. werden [ihr] steif vor Kälte; die F. krümmen, spreizen; einen bösen, schlimmen F. haben; F. weg!; den F. (Zeigefinger) auf die Lippen legen (als Bitte, leise zu sein); [sich (Dativ)] die F. in die Ohren stecken (um sich gegen Lärm abzuschirmen); ich steckte mir den F. in den Hals (um erbrechen zu können); einen Ring am F. tragen; die Polizisten hatten den F. am Abzug (waren schussbereit); man konnte die Besucher an den -n abzählen (ganz wenige Besucher waren da); auf zwei -n pfeifen; mit den -n schnalzen, schnippen; ich habe mir/mich in den F. geschnitten; sie tippt mit zwei -n (schreibt nur mit zwei Fingern auf der Schreibmaschine); der Riss in der Mauer ist einen F. breit (etwa so breit wie ein Finger); du hast dir die F. wund geschrieben mit Gesuchen (hast viele Gesuche geschrieben [ohne etw. zu erreichen]); das Geld zerrann ihm unter, zwischen den -n (er konnte nicht Haus halten);

Rman zeigt nicht mit nacktem F. auf angezogene Leute (scherzh.); das sagt mir mein kleiner F. (ich habe eine untrügliche Ahnung, dass es so ist); wenn man ihr den kleinen F. reicht, nimmt sie gleich die ganze Hand (macht man nur ein kleines Zugeständnis, so fordert sie noch mehr);


*jmdm./jmdn. jucken die F. nach etw. (ugs.; jmd. möchte etw. sehr gerne haben); die F. von etw. lassen/weglassen (ugs.; sich nicht mit etw. abgeben); den/seinen F. darauf haben (ugs.; etw. unter seiner Kontrolle haben); keinen F. krumm machen (ugs.; [von sich aus] nichts arbeiten, nichts tun); lange/krumme F. machen (ugs.; stehlen); klebrige F. haben (ugs.; ↑ Hand); keinen F. rühren (ugs.; ↑ Hand); sich <Dativ> die F./alle zehn F. nach etw. lecken (ugs.; auf etw. begierig sein); die F. in etw./im Spiel haben (ugs.; an etw. [in negativer Weise] heimlich beteiligt sein); den F. auf die Wunde legen (auf ein Übel deutlich hinweisen); sich <Dativ> nicht gern die F. schmutzig machen (einer unangenehmen Arbeit o. Ä. aus dem Wege gehen); sich <Dativ> die F. verbrennen (ugs.; [durch Unvorsichtigkeit] bei etw. Schaden erleiden); sich <Dativ> etw. an den [fünf, zehn] -n abzählen können (ugs.; sich etw. leicht denken, etw. leicht voraussehen können); an jedem F. eine, einen/(emotional:) zehn haben (ugs.; viele Verehrer, Freunde, Verehrerinnen, Freundinnen haben); jmdm. auf die F. sehen/gucken (ugs.; auf jmdn. [aus Misstrauen] besonders aufpassen); jmdm. auf die F. klopfen (ugs.; jmdn. scharf zurechtweisen); sich <Dativ> etw. aus den -n saugen (einen Sachverhalt frei erfinden); etw. im kleinen F. haben (ugs.; etw. genau kennen, völlig beherrschen; nach der Vorstellung, dass der kleine Finger wie der Däumling im Märchen besonders schlau sei); jmdm./jmdn. juckt/kribbelt es in den -n (ugs.; jmd. hat das heftige Bedürfnis, etw. Bestimmtes zu tun); jmdm. in die F. fallen/geraten (ugs.; in jmds. Gewalt geraten, jmds. Opfer werden): als Soldat war er dem Feind in die F. gefallen; etw. in die F. bekommen/kriegen (ugs.; [zufällig] in den Besitz von etw. kommen); jmdn. in die F. bekommen/kriegen (ugs.; jmds. habhaft werden, jmdn. zu fassen kriegen); sich <Dativ> in den F. schneiden (ugs.; sich gründlich irren, täuschen); etw. mit spitzen -n anfassen (aus Ekel, Widerwillen nicht richtig zugreifen); etw. mit dem kleinen F. machen (ugs.; etw. so selbstverständlich beherrschen, dass man es mühelos erledigen kann); mit -n/mit dem F. auf jmdn. zeigen (sich über jmdn., jmds. Tun sichtlich aufhalten; jmdn. wegen seines Verhaltens öffentlich anprangern od. lächerlich machen); jmdn. um den [kleinen] F. wickeln (ugs.; jmdn. leicht beeinflussen, lenken können; alles von jmdm. bekommen können): die kleine Tochter kann den Vater um den F. wickeln; jmdm. unter die F. kommen/geraten (jmdm. begegnen; von jmdm. angetroffen, vorgefunden, geschnappt werden): das Papier darf ihm auf keinen Fall unter die F. geraten; der elfte F. (scherzh. verhüll.; Penis).


2.Teil des Handschuhs, der einen Finger (1) umschließt: die F. der Handschuhe haben dünne Stellen bekommen.
Finger  

n.
<m. 3>
1 jeder der fünf bewegl. einzelnen Endglieder der Hand, die den fünf Mittelhandknochen aufsitzen (Mittel~, Ring~, Zeige~)
2 sich die ~ nach etwas lecken gierig nach, begierig auf etwas sein; den ~ auf den Mund legen (zum Zeichen des Schweigens); den ~ auf eine Wunde legen <fig.> eine peinl., schmerzl. Sache aufrühren; er rührt keinen ~, macht keinen ~ krumm für seinen kranken alten Vater <fig., umg.> er tut nichts für ihn; an dieser Sache kannst du dir leicht die ~ verbrennen <fig.; umg.> das kann unangenehm für dich werden; sich die ~ wund schreiben wegen einer Sache <fig.> wiederholt vergebl. Briefe, Bittschriften usw. schreiben;
3 ;einen bösen, schlimmen, wehen Finger haben <umg.>; dicke, kurze, lange, schlanke, zarte ~; er hat an jedem ~ eine <umg.> er ist ein Frauenheld; klebrige ~ haben <fig.; umg.> stehlen; der kleine ~ hat es mir gesagt <fig.; umg.> ich weiß es aus heiml. Quelle; wenn man dem Teufel den kleinen ~ gibt, so nimmt er die ganze Hand <sprichwörtl.> wenn man jmdm. einen Teil zugesteht, so verlangt er sofort alles; krumme, lange ~ machen <fig.; umg.> stehlen; etwas mit spitzen ~n anfassen vorsichtig, um es möglichst wenig zu berühren (vor Ekel)
4 ;etwas an den ~n abzählen; das kann man sich an den (fünf) ~n abzählen <fig.> sich denken, leicht ausmalen; einen Ring am ~ tragen; jmdm. eins auf die ~ geben <fig., umg.> ihn strafen, zurechtweisen; du musst ihm mal auf die ~ klopfen <fig.; umg.> ihn strafen, zurechtweisen; jmdm. (scharf) auf die ~ sehen <fig.; umg.> ihn genau beobachten, beaufsichtigen; er gibt das Buch nicht aus den ~n <fig.; umg.> er gibt es nicht her; das hat er sich aus den ~n gesogen <fig.; umg.> das stimmt nicht, ist nicht wahr, hat er erfunden; lass die ~ davon! <fig.; umg.> kümmere dich nicht darum, befasse dich nicht damit; er hat überall seine ~ dazwischen <fig.; umg.> er ist überall beteiligt; jmdm. durch die ~ sehen <fig.; umg.> Nachsicht mit ihm üben; jmdm. mit dem ~ drohen; mit dem ~ auf jmdn. zeigen <fig.> ihn verspotten, abfällig über ihn reden; da hat er sich aber in den ~ geschnitten <fig.; umg.> sich selbst geschadet; er hat es im kleinen ~ (was die anderen nicht im Kopf haben)<umg.> er weiß viel mehr, ist viel begabter als andere; das muss man im kleinen ~ haben! <fig.; umg.> genau beherrschen, kennen; er hat dabei die ~ im Spiel <fig.; umg.> ist heiml. beteiligt; man kann ihn um den (kleinen) ~ wickeln <fig.; umg.> er ist nachgiebig, leicht lenkbar; das Geld zerrinnt ihm unter den ~n er kann nicht sparsam leben; [<ahd. fingar, engl. finger, got. figgrs; vermutl. zu fünf]
['Fin·ger]
[Fingers, Fingern]