[ - Collapse All ]
flattern  

flạt|tern <sw. V.> [frühnhd. flatern, mhd. vladeren, wohl verw. mit ↑ Falter ]:

1.a)unruhig-taumelig irgendwohin fliegen <ist>: ein Vogel flattert durch das Zimmer;

b)mit den Flügeln in kurzen Abständen schlagen [u. sich hin u. her bewegen] <hat>.



2. (von Blättern, Papierstücken o. Ä.) vom Wind od. Luftzug bewegt weitergetragen werden <ist>: die Blätter flatterten durch die Luft; eine Einladung ist mir auf den Tisch geflattert (ich habe sie unvermutet, unerwartet bekommen).


3. <hat> a)heftig vom Wind bewegt werden: die Fahne flattert im Wind;

b)[aufgrund von innerer Unruhe od. Erregtheit] sich unruhig, zitternd bewegen: seine Hände flatterten nervös; das Herz, der Puls beginnt zu f. (unregelmäßig zu schlagen);

c)(ugs.) die [Boden]haftung verlieren u. dadurch unregelmäßig u. heftig vibrieren.

flattern  


1. fliegen, gleiten, schweben, segeln.

2. wehen; (ugs.): herumflattern.

3. a) bewegt werden, fliegen, wedeln, wehen; (Seemannsspr.): killen.

b) schlottern, zittern; (geh.): beben, fliegen; (landsch.): schnattern.

c) vibrieren, zittern.

[flattern]
[flattere, flatterst, flattert, flatterte, flattertest, flatterten, flattertet, geflattert, flatternd]
flattern  

flạt|tern <sw. V.> [frühnhd. flatern, mhd. vladeren, wohl verw. mit ↑ Falter]:

1.
a)unruhig-taumelig irgendwohin fliegen <ist>: ein Vogel flattert durch das Zimmer;

b)mit den Flügeln in kurzen Abständen schlagen [u. sich hin u. her bewegen] <hat>.



2. (von Blättern, Papierstücken o. Ä.) vom Wind od. Luftzug bewegt weitergetragen werden <ist>: die Blätter flatterten durch die Luft; eine Einladung ist mir auf den Tisch geflattert (ich habe sie unvermutet, unerwartet bekommen).


3. <hat>
a)heftig vom Wind bewegt werden: die Fahne flattert im Wind;

b)[aufgrund von innerer Unruhe od. Erregtheit] sich unruhig, zitternd bewegen: seine Hände flatterten nervös; das Herz, der Puls beginnt zu f. (unregelmäßig zu schlagen);

c)(ugs.) die [Boden]haftung verlieren u. dadurch unregelmäßig u. heftig vibrieren.

flattern  

[sw.V.] [frühnhd. flatern, mhd. vladeren, wohl verw. mit Falter]: 1. a) unruhig-taumelig irgendwohin fliegen [ist]: ein Vogel flattert durch das Zimmer; b) mit den Flügeln in kurzen Abständen schlagen [u. sich hin u. her bewegen] [hat]. 2. (von Blättern, Papierstücken o.Ä.) vom Wind od. Luftzug bewegt weitergetragen werden [ist]: die Blätter flatterten durch die Luft; Ü eine Einladung ist mir auf den Tisch geflattert (ich habe sie unvermutet, unerwartet bekommen). 3. [hat] a) heftig vom Wind bewegt werden: die Fahne flattert im Wind; b) [aufgrund von innerer Unruhe od. Erregtheit] sich unruhig, zitternd bewegen: seine Hände flatterten nervös; Ü das Herz, der Puls beginnt zu f. (unregelmäßig zu schlagen); c) (ugs.) die [Boden]haftung verlieren u. dadurch unregelmäßig u. heftig vibrieren.
flattern  

flattern, wehen
[wehen]
flattern  

n.
<V.i.; hat/ist> unsicher mit raschen Flügelschlägen fliegen; die Flügel rasch bewegen; rasch im Winde bewegt werden (Fahne, Haar, Segel); die Fahnen im Winde ~ lassen; der Kanarienvogel ist unruhig im Käfig geflattert; die Räder ~ (beim Kraftfahrzeug) bewegen sich um eine senkrechte Achse hin u. her; die Wäsche flattert auf der Leine [<mhd. flatern, vledern, vlodern, engl. flutter; flackern; verwandt mit dem 1. Teil von Fledermaus, Falter]
['flat·tern]
[flattere, flatterst, flattert, flattern, flatterte, flattertest, flatterten, flattertet, geflattert, flatternd]