[ - Collapse All ]
flutschen  

flụt|schen <sw. V.> [aus dem Niederd., lautm.]:

1.(ugs.) rutschen, schlüpfen, [ent]gleiten <ist>: die Seife flutschte ihm aus der Hand.


2.(ugs.) glatt vonstattengehen, flott u. reibungslos vorangehen <hat>: die Arbeit flutscht heute.
flutschen  

flụt|schen (ugs. für gut vorankommen, -gehen); es flutscht
flutschen  


1. abrutschen, ausrutschen, gleiten, [weg]rutschen; (geh.): abgleiten, entgleiten; (ugs.): [ab]glitschen; (nordd.): fluschen.

2. funktionieren, vonstattengehen, vorangehen; (ugs.): auf Zack sein, funken, klappen, laufen, schnurren, vorwärtsgehen, wie am Schnürchen/wie geschmiert gehen; (nordd.): fluschen; (landsch.): flecken; (landsch. ugs.): fluppen.

[flutschen]
flutschen  

flụt|schen <sw. V.> [aus dem Niederd., lautm.]:

1.(ugs.) rutschen, schlüpfen, [ent]gleiten <ist>: die Seife flutschte ihm aus der Hand.


2.(ugs.) glatt vonstattengehen, flott u. reibungslos vorangehen <hat>: die Arbeit flutscht heute.
flutschen  

[sw.V.] [aus dem Niederd., lautm.]: 1. (ugs.) rutschen, schlüpfen, [ent]gleiten [ist]: die Seife flutschte ihm aus der Hand. 2. (ugs.) glatt vonstatten gehen, flott u. reibungslos vorangehen [hat]: die Arbeit flutscht heute.
flutschen  

v.
<V.i.; ist/hat> rutschen, gleiten; das Glas ist mir aus der Hand geflutscht; <a. ['flu:-] mitteldt.> rasch von der Hand gehen, gut vorangehen; die Arbeit flutscht [lautmalend]
['flut·schen]
[flutsche, flutschst, flutscht, flutschen, flutschte, flutschtest, flutschten, flutschtet, flutschest, flutschet, flutsch, geflutscht, flutschend]