[ - Collapse All ]
Form  

Fọrm, die; -, -en [mhd. forme < lat. forma; 2: nach engl. form]:

1.a)äußere plastische Gestalt mit bestimmten Umrissen, in der etw. erscheint: die weiblichen -en (Rundungen des Körpers); der Gegenstand hat eine plumpe, schöne, elegante F., die F. einer Kugel; der Hut hat seine F. verloren, ist aus der F. geraten, wird wieder in [seine] F. gebracht;

*[feste] F. /-en annehmen (als Projekt allmählich in seiner künftigen Entwicklung deutlicher erkennbar werden, Gestalt gewinnen): der Plan nimmt F. an; hässliche, scharfe o. ä. -en annehmen (sich in einer bestimmten unangenehmen Weise gestalten, entwickeln): der Streit nahm hässliche -en an; aus der F. gehen (ugs. scherzh. od. abwertend; sehr dick werden); in F. von etw./(auch:) in F. einer Sache (in Gestalt von; als): örtliche Niederschläge in F. von Regen; Zuwendungen in F. kleinerer Geldbeträge;

b)dem Inhalt entsprechende Art der geistigen, künstlerischen Gestaltung; Darstellungsweise: die F. dieses Gedichts ist das Sonett; etw. in eine leicht verständliche F. bringen;

c)Art u. Weise, in der etw. vorhanden ist, erscheint, sich darstellt; Erscheinungsweise, einzelne Erscheinungsform: die -en des menschlichen Zusammenlebens; die -en (Spielarten) einer Pflanzengattung; die -en (Deklinationsformen) eines Substantivs;

d)festgelegte Verhaltensweise, vorgeschriebene Art des gesellschaftlichen Umgangs: feine, gute, höfliche, strenge -en; das ist alles nur F. (alles sinnentleert, rein äußerlich); die F. wahren; der F. genügen; sich über gesellschaftliche -en hinwegsetzen;

*in aller F. (ausdrücklich u. verbindlich, unter Beachtung aller Vorschriften).



2. <o. Pl.> (bes. Sport) leistungsfähige Verfassung; Kondition: seine F. verbessern; gänzlich außer F. sein; gut, nicht in F. sein; er ist in der F. seines Lebens (in hervorragender Form); allmählich wieder in F. kommen; zu großer F. auflaufen (sich zu einer großen Leistung steigern).


3. Gegenstand, mit dem einem bestimmten Stoff, einer Masse eine bestimmte Form (1 a) gegeben wird: Kuchenteig in eine F. (Backform) füllen; Metall in eine F. (Gießform) gießen.
Form  

Fọrm, die; -, -en; in Form sein; in Form von; vgl. pro forma
Form  


1. a) Bauweise, Design, Format, Formung, Gestalt, Kontur, Machart, Schnitt, Styling, Umriss, Zuschnitt; (veraltend): Fasson.

b) Anordnung, Ausbildung, Ausgestaltung, Ausformung, Darstellungsweise, Fassung, Gestaltung, Struktur.

c) Abwandlung, Art, Ausprägung, Erscheinungsweise, Schattierung, Spielart, Variation; (bildungsspr.): Variante; (bes. Biol.): Abart; (Biol., Mineral.): Varietät.

d) Anstandsregeln, Anstandsvorschriften, Benehmen, Etikette, Sitte.

2. Fitness, Kondition, Leistungsfähigkeit, Verfassung.

[Form]
[Formen]

in Form
bei guter Gesundheit, durchtrainiert, fit, gesund [und munter], in guter [körperlicher] Verfassung, kräftig, leistungsfähig, munter, robust, trainiert, widerstandsfähig; (geh.): rüstig; (ugs.): auf der Höhe, gut drauf.

in aller Form
amtlich, feierlich, formell, förmlich, geschäftsmäßig, [hoch]offiziell, steif, vorschriftsgemäß, würdevoll; (geh.): hoheitsvoll; (bildungsspr.): gravitätisch, solenn, zeremoniös; (oft abwertend): pastoral, pathetisch.
[• Form]
[Formen]
Form  

Fọrm, die; -, -en [mhd. forme < lat. forma; 2: nach engl. form]:

1.
a)äußere plastische Gestalt mit bestimmten Umrissen, in der etw. erscheint: die weiblichen -en (Rundungen des Körpers); der Gegenstand hat eine plumpe, schöne, elegante F., die F. einer Kugel; der Hut hat seine F. verloren, ist aus der F. geraten, wird wieder in [seine] F. gebracht;

*[feste] F. /-en annehmen (als Projekt allmählich in seiner künftigen Entwicklung deutlicher erkennbar werden, Gestalt gewinnen): der Plan nimmt F. an; hässliche, scharfe o. ä. -en annehmen (sich in einer bestimmten unangenehmen Weise gestalten, entwickeln): der Streit nahm hässliche -en an; aus der F. gehen (ugs. scherzh. od. abwertend; sehr dick werden); in F. von etw./(auch:) in F. einer Sache (in Gestalt von; als): örtliche Niederschläge in F. von Regen; Zuwendungen in F. kleinerer Geldbeträge;

b)dem Inhalt entsprechende Art der geistigen, künstlerischen Gestaltung; Darstellungsweise: die F. dieses Gedichts ist das Sonett; etw. in eine leicht verständliche F. bringen;

c)Art u. Weise, in der etw. vorhanden ist, erscheint, sich darstellt; Erscheinungsweise, einzelne Erscheinungsform: die -en des menschlichen Zusammenlebens; die -en (Spielarten) einer Pflanzengattung; die -en (Deklinationsformen) eines Substantivs;

d)festgelegte Verhaltensweise, vorgeschriebene Art des gesellschaftlichen Umgangs: feine, gute, höfliche, strenge -en; das ist alles nur F. (alles sinnentleert, rein äußerlich); die F. wahren; der F. genügen; sich über gesellschaftliche -en hinwegsetzen;

*in aller F. (ausdrücklich u. verbindlich, unter Beachtung aller Vorschriften).



2. <o. Pl.> (bes. Sport) leistungsfähige Verfassung; Kondition: seine F. verbessern; gänzlich außer F. sein; gut, nicht in F. sein; er ist in der F. seines Lebens (in hervorragender Form); allmählich wieder in F. kommen; zu großer F. auflaufen (sich zu einer großen Leistung steigern).


3. Gegenstand, mit dem einem bestimmten Stoff, einer Masse eine bestimmte Form (1 a) gegeben wird: Kuchenteig in eine F. (Backform) füllen; Metall in eine F. (Gießform) gießen.
form  

n.
<f. 20>
1 Gestalt, Umriss, Äußeres (Blatt~, Gesichts~, Kopf~, Vasen~); Werkzeug od. Gehäuse zur Gestaltgebung (Guss~, Kuchen~); Machart, Modell (Druck~); Art, Erscheinungsweise; körperl. Zustand; Lösung, Möglichkeit; Benehmen, Manieren, guter Ton, Anstand (Umgangsformen)<meist Pl.>
2 ~ „Gisela“ (Name für Modellkleid o.Ä.); die Pralinenschachtel hat die ~ eines Buches; die ~en eines Substantivs, Verbums
3 ;~ annehmen; die Sache nimmt beunruhigende ~en an; wir müssen eine ~ finden, wie wir ihm das schonend beibringen; einem Gegenstand eine andere, die richtige ~ geben; er hat keine ~en; die gesellschaftlichen ~en verletzen; der Hut hat allmählich die ~ verloren; die (äußere) ~ wahren den Anstand;
4 ;der Plan nimmt allmählich eine feste ~ an; die gesellschaftlichen ~en; eine schöne, hässliche, moderne, altmodische, plumpe, zierliche ~; weibliche ~en Rundungen;
5 ;etwas aus der ~ bringen; meine Frisur ist ganz aus der ~ geraten; gegen die ~(en) verstoßen; der ~ halber, der ~ wegen weil es üblich ist, um der Umgangsform Genüge zu tun; ich habe den Besuch nur der ~ halber gemacht; mehrere Handtaschen, in ~ und Farbe verschieden; ein kleiner Dank in ~ eines Blumenstraußes; die Krankheit tritt in verschiedenen ~en auf; durch ständiges Training in ~ bleiben; glänzend, gut, schlecht in ~ sein; ich bin heute nicht (ganz) in ~; in aller ~ wie es sich gehört, förmlich, feierlich; jmdn. in aller ~ um Entschuldigung bitten; etwas in aller ~ verkünden; etwas in die richtige ~ bringen; eine Medizin in ~ von Tabletten; sich über alle ~en des (Anstands) hinwegsetzen [<mhd. form, forme <lat. forma „Form, Gestalt“]
[Form]
[Formen]n.
<in Zus.> …förmig [<lat. forma „Form“]
[…form1]
[formen]

n.
<in Zus.> von der Ameisensäure abgeleitete Verbindung [<lat. formica „Ameise“]
[…form2]
[formen]