[ - Collapse All ]
Frage  

Fra|ge, die; -, -n [mhd. vrāge, ahd. frāga, zu einem untergegangenen Verb mit der Bed. »fragen«, urspr. = herumwühlen; suchen]:

1.eine Antwort, Auskunft, Erklärung, Entscheidung o. Ä. fordernde Äußerung, mit der sich jmd. an jmdn. wendet: eine neugierige, dumme, verfängliche, müßige F.; eine rhetorische F. (als Frage gestellte rhetorische Figur, auf die keine Antwort erwartet wird); -n zur Person und zur Sache; F. (ugs.; es stellt sich die Frage), können wir das schaffen?; die F. muss erlaubt sein, ob diese Handlungsweise richtig ist (man muss daran zweifeln dürfen); so eine F.! (das ist doch selbstverständlich!); es stellt sich die F. (man muss sich fragen), ob das reichen wird; jmdm./an jmdn. eine F. stellen; »Was war da los?« - »Gute F. «; an jmdn. eine F. richten; eine F. beantworten, bejahen, verneinen; hat jemand noch eine F.?; sich mit einer F. an jmdn. wenden; auf eine F. antworten.


2.Problem; zu erörterndes Thema, zu klärende Sache, Angelegenheit: eine schwierige, ungelöste, offene F.; die letzten -n (religiöse Themen, bes. das Problem des Todes); die F. nach dem Sinn des Lebens; das ist eine F. des Geldes (das hängt vom verfügbaren Geld ab); das ist eine F. der Ehre (es geht um die Selbstachtung, die innere Würde); das ist noch sehr die F., ist die große F. (ist noch sehr zweifelhaft); das ist gar keine F. (ist ganz gewiss); eine F. aufwerfen, anschneiden, diskutieren; über wissenschaftliche, politische -n sprechen; wir kommen um diese F. nicht herum;

*nur eine F. der Zeit sein (mit Gewissheit früher od. später eintreten); außer F. sein/stehen (ganz gewiss, unbezweifelbar sein); jmdn., etw. in F. stellen (↑ infrage ); etw. in F. stellen (↑ infrage ); in F. kommen (↑ infrage ); ohne F. (zweifellos, ganz gewiss).
Frage  

Fra|ge, die; -, -n; etwas infrage od. in Frage stellen
Frage  


1. Anfrage, Erkundigung; (veraltend): Nachfrage.

2. Angelegenheit, Aufgabe, Fall, Fragestellung, Problem, Problematik, Punkt, Sache, Thema.

[Frage]
[Fragen]

außer Frage
außer Zweifel, eindeutig, gesichert, gewiss, hieb- und stichfest, klar ersichtlich, nicht von der Hand zu weisen, offenkundig, offensichtlich, unanfechtbar, unbestreitbar, unbestritten, unbezweifelbar, unleugbar, unwiderlegbar, zweifelsfrei; (bildungsspr.): evident; (ugs.): auf der Hand liegend, klar wie Kloßbrühe, sonnenklar.

ohne Frage
[aber] ja, bestimmt, ganz gewiss, in jedem Fall, mit Sicherheit, natürlich, ohne Zweifel, sicher, sicherlich; (ugs.): allemal, klar; (emotional): zweifellos, zweifelsohne; (ugs. emotional verstärkend): todsicher; (bes. südd.): freilich; (geh. veraltend): fürwahr.
[• Frage]
[Fragen]
Frage  

Fra|ge, die; -, -n [mhd. vrāge, ahd. frāga, zu einem untergegangenen Verb mit der Bed. »fragen«, urspr. = herumwühlen; suchen]:

1.eine Antwort, Auskunft, Erklärung, Entscheidung o. Ä. fordernde Äußerung, mit der sich jmd. an jmdn. wendet: eine neugierige, dumme, verfängliche, müßige F.; eine rhetorische F. (als Frage gestellte rhetorische Figur, auf die keine Antwort erwartet wird); -n zur Person und zur Sache; F. (ugs.; es stellt sich die Frage), können wir das schaffen?; die F. muss erlaubt sein, ob diese Handlungsweise richtig ist (man muss daran zweifeln dürfen); so eine F.! (das ist doch selbstverständlich!); es stellt sich die F. (man muss sich fragen), ob das reichen wird; jmdm./an jmdn. eine F. stellen; »Was war da los?« - »Gute F. «; an jmdn. eine F. richten; eine F. beantworten, bejahen, verneinen; hat jemand noch eine F.?; sich mit einer F. an jmdn. wenden; auf eine F. antworten.


2.Problem; zu erörterndes Thema, zu klärende Sache, Angelegenheit: eine schwierige, ungelöste, offene F.; die letzten -n (religiöse Themen, bes. das Problem des Todes); die F. nach dem Sinn des Lebens; das ist eine F. des Geldes (das hängt vom verfügbaren Geld ab); das ist eine F. der Ehre (es geht um die Selbstachtung, die innere Würde); das ist noch sehr die F., ist die große F. (ist noch sehr zweifelhaft); das ist gar keine F. (ist ganz gewiss); eine F. aufwerfen, anschneiden, diskutieren; über wissenschaftliche, politische -n sprechen; wir kommen um diese F. nicht herum;

*nur eine F. der Zeit sein (mit Gewissheit früher od. später eintreten); außer F. sein/stehen (ganz gewiss, unbezweifelbar sein); jmdn., etw. in F. stellen (↑ infrage); etw. in F. stellen (↑ infrage); in F. kommen (↑ infrage); ohne F. (zweifellos, ganz gewiss).
Frage  

n.
<f. 19>
1 Äußerung, die Antwort od. Klärung verlangt, Aufforderung zur Antwort; Problem, Zweifel, unsichere Angelegenheit
2 ;das ist nur eine ~ der Geschicklichkeit; es ist nur eine ~ der Zeit
3 ;eine ~ anschneiden, aufrollen, aufwerfen; er versuchte meiner ~ auszuweichen; eine ~ beantworten, stellen, vorlegen; eine ~ bejahen, verneinen; es erhebt sich die ~, ob …; diese ~ muss heute noch geklärt werden; sein: das eben ist die ~; es ist noch die ~, ob … es ist noch nicht klar; das ist gar keine ~ das ist gewiss;
4 das ist eine andere ~ etwas anderes; das war eine dumme, peinliche, verfängliche, vorwitzige ~; die entscheidende ~ ist …; eine gesellschaftliche, politische, wirtschaftliche ~; schwebende ~n erledigen
5 ;eine ~ an jmdn. richten; ich verlange ein klares Ja oder Nein auf meine ~; das ist, steht außer ~/ <auch> außerfrage! ist gewiss; das könnte vielleicht in ~/ <auch> infrage kommen das wäre vielleicht geeignet; das könnte man in Erwägung ziehen; das kommt nicht in ~/ <auch> infrage ausgeschlossen! auf keinen Fall!; etwas in ~/ <auch> infrage stellen bezweifeln; in ~/ <auch> infrage stehen ungewiss, zweifelhaft sein; das ist ohne ~ richtig zweifellos; eine ~ von allgemeiner Bedeutung; in Form von ~ und Antwort [fragen]
['Fra·ge]
[Fragen]