[ - Collapse All ]
fragen  

fra|gen <sw. V.; hat> [mhd. vrāgen, ahd. frāgēn, frāhēn, zu ↑ Frage ]:

1.a)sich eine Antwort, Auskunft, Erklärung o. Ä. erwartend mit einer Äußerung an jmdn. wenden: [jmdn.] unvermittelt, ärgerlich, beiläufig, geradeheraus, erstaunt etw. f.; ich wurde gefragt, ob ich etwas davon wisse; ich muss erst f., wie das geht; darf ich [dich] etwas f.?; du, ich habe dich was gefragt!;

R da fragst du mich zu viel (ugs.; das weiß ich auch nicht);


b)Fragen stellen: gezielt, klug, überlegt f.; frag nicht so dumm, so viel!; wie alt sind Sie, wenn ich f. darf?; da fragst du noch? (das ist doch klar, das müsstest du doch selbst wissen); fragend den Kopf heben.



2.a)sich erkundigen, Auskunft über jmdn., etw. haben, Genaueres wissen wollen: nach dem Weg f.; ich habe sie nach ihren Eltern gefragt; danach wollte ich schon immer f.;

b)sich um jmdn., etw. kümmern (meist verneint): der Vater fragte nicht nach den Kindern; wer fragt nach der einsamen, alten Frau?; ich frage einen Dreck danach! (salopp; das kümmert mich überhaupt nicht).



3.sich an jmdn. wenden, um etw. zu erbitten; nachfragen, nachsuchen: [jmdn.] um Rat, um [die] Erlaubnis f.; er hat schon an vielen Stellen nach Arbeit, um Arbeit, wegen Arbeit gefragt.


4.<f. + sich> sich etw. überlegen, über etw. nachdenken, auf etw. neugierig, gespannt sein: das habe ich mich auch schon gefragt; ich frage mich, ob ich das tun kann; <auch unpers.:> es fragt sich nur (es ist fraglich, ist nicht sicher), ob ich kommen kann.
fragen  


1. anfragen, eine Frage richten/stellen, Fragen aufwerfen/stellen/vorbringen, nachfragen, sich mit einer Frage wenden an.

2. Auskunft haben wollen, sich erkundigen, Erkundigungen/Informationen einholen, um Aufschluss/Auskunft bitten, wissen wollen.

3. anrufen, bitten, nachfragen, sich wenden an; (geh.): erbitten, ersuchen, nachsuchen; (ugs.): anklopfen, antippen; (geh. veraltend): heischen; (österr., sonst Papierdt. veraltend): ansuchen.

[fragen]
[frage, fragst, fragt, fragte, fragtest, fragten, fragtet, fragest, fraget, frag, gefragt, fragend]

sich befassen, sich beschäftigen, sich durch den Kopf gehen lassen, sich Gedanken machen, gespannt/neugierig sein, nachdenken, sich überlegen; (ugs.): sich den Kopf zerbrechen, sich einen Kopf machen.
[fragen, sich]
[sich fragen, frage, fragst, fragt, fragte, fragtest, fragten, fragtet, fragest, fraget, frag, gefragt, fragend, fragen sich]
fragen  

fra|gen <sw. V.; hat> [mhd. vrāgen, ahd. frāgēn, frāhēn, zu ↑ Frage]:

1.
a)sich eine Antwort, Auskunft, Erklärung o. Ä. erwartend mit einer Äußerung an jmdn. wenden: [jmdn.] unvermittelt, ärgerlich, beiläufig, geradeheraus, erstaunt etw. f.; ich wurde gefragt, ob ich etwas davon wisse; ich muss erst f., wie das geht; darf ich [dich] etwas f.?; du, ich habe dich was gefragt!;

Rda fragst du mich zu viel (ugs.; das weiß ich auch nicht);


b)Fragen stellen: gezielt, klug, überlegt f.; frag nicht so dumm, so viel!; wie alt sind Sie, wenn ich f. darf?; da fragst du noch? (das ist doch klar, das müsstest du doch selbst wissen); fragend den Kopf heben.



2.
a)sich erkundigen, Auskunft über jmdn., etw. haben, Genaueres wissen wollen: nach dem Weg f.; ich habe sie nach ihren Eltern gefragt; danach wollte ich schon immer f.;

b)sich um jmdn., etw. kümmern (meist verneint): der Vater fragte nicht nach den Kindern; wer fragt nach der einsamen, alten Frau?; ich frage einen Dreck danach! (salopp; das kümmert mich überhaupt nicht).



3.sich an jmdn. wenden, um etw. zu erbitten; nachfragen, nachsuchen: [jmdn.] um Rat, um [die] Erlaubnis f.; er hat schon an vielen Stellen nach Arbeit, um Arbeit, wegen Arbeit gefragt.


4.<f. + sich> sich etw. überlegen, über etw. nachdenken, auf etw. neugierig, gespannt sein: das habe ich mich auch schon gefragt; ich frage mich, ob ich das tun kann; <auch unpers.:> es fragt sich nur (es ist fraglich, ist nicht sicher), ob ich kommen kann.
fragen  

[sw.V.; hat] [mhd. vragen, ahd. fragen, frahen, zu Frage]: 1. a) sich eine Antwort, Auskunft, Erklärung o.Ä. erwartend mit einer Äußerung an jmdn. wenden: [jmdn.] unvermittelt, ärgerlich, beiläufig, geradeheraus, erstaunt etw. f.; ich wurde gefragt, ob ich etwas davon wisse; ich muss erst f., wie das geht; darf ich [dich] etwas f.?; du, ich habe dich was gefragt! (drückt Ungeduld od. Ärger darüber aus, dass jmd. auf eine gestellte Frage nicht antwortet); R da fragst du mich zu viel (ugs.; das weiß ich auch nicht); b) Fragen stellen: gezielt, klug, überlegt f.; frag nicht so dumm, so viel!; wie alt sind Sie, wenn ich f. darf?; da fragst du noch? (das ist doch klar, das müsstest du doch selbst wissen); fragend den Kopf heben. 2. a) sich erkundigen, Auskunft über jmdn., etw. haben, Genaueres wissen wollen: nach dem Weg f.; ich habe sie nach ihren Eltern gefragt; danach wollte ich schon immer f.; b) sich um jmdn., etw. kümmern (meist verneint): der Vater fragte nicht nach den Kindern; wer fragt nach der einsamen, alten Frau?; ich frage einen Dreck danach! (salopp; das kümmert mich überhaupt nicht). 3. sich an jmdn. wenden, um etw. zu erbitten; nachfragen, nachsuchen: [jmdn.] um Rat, um [die] Erlaubnis f.; er hat schon an vielen Stellen nach Arbeit, um Arbeit, wegen Arbeit gefragt. 4. [f.+ sich] sich etw. überlegen, über etw. nachdenken, auf etw. neugierig, gespannt sein: das habe ich mich auch schon gefragt; ich frage mich, ob ich das tun kann; [auch unpers.:] es fragt sich nur (es ist fraglich, ist nicht sicher), ob ich kommen kann.
fragen  

(sich) fragen, (sich) wundern, gern wissen wollen
[wundern, wissen wollen]
fragen  

n.
<V.; hat>
I <V.t.>
1 um Antwort, Auskunft, Erlaubnis, Rat usw. bitten, sich erkundigen; „Kommst du mit?“ fragte er; er fragte, ob ich mitkäme
2 ;jmdn. etwas ~; da fragst du noch? das ist doch selbstverständlich!; das frage ich dich! ich dachte, du wüsstest das!; ich frage einen Dreck danach, ob … <derb> es ist mir völlig gleichgültig; ich frage den Kuckuck, den Teufel um Erlaubnis <fig.; umg.> es bekümmert mich nicht im Mindesten, ob das erlaubt ist; er hat mir ein Loch in den Bauch gefragt <fig.; umg.> er war mir durch ständiges Fragen lästig;
3 Fragen kostet nichts <sprichwörtl.> es ist einfacher, vorher zu fragen;
4 ;er hat mich angelegentlich, neugierig, wiederholt gefragt …; frag nicht so dumm! <umg.; abweisend>
5 danach frage ich nicht das interessiert mich nicht, <fig.> das bekümmert mich nicht; durch Fragen zum Ziel kommen; hat jmd. nach mir gefragt? wollte mich jmd. sprechen?; ich habe vergeblich nach ihm gefragt (um ihn zu sprechen); jmdn. nach seinem Befinden, dem Preis, seinem Namen, dem Weg, der Zeit ~; kein Mensch fragt nach der Kranken <fig.> kümmert sich um sie; ich habe ihn nach seiner Meinung gefragt; in einem Geschäft nach einer Ware ~ sie verlangen; „Hat es dir gefallen?“ „Frag lieber nicht!“ <umg.> es war so unerfreulich, dass ich lieber nicht darüber sprechen möchte; ich kann nicht zusagen, ohne ihn vorher zu ~; frag ihn um Rat; ich muss dich wegen des Urlaubs ~; da fragst du mich zu viel das weiß ich auch nicht;
6 was frage ich nach ihm? was kümmert er mich?; wer fragt heute schon danach? <fig.> wen bekümmert das heutzutage schon?; wer viel fragt, geht viel irre <sprichwörtl.> zu vieles Fragen verwirrt nur;
7 ;~d sah er mich an; ich warf ihm einen ~den Blick zu; in ~dem Ton wandte er sich an mich; es handelt sich um einen sehr gefragten Artikel <Kaufmannsspr.> um eine Ware, die oft verlangt, gekauft wird;
II <V.refl.>
8 sich ~ überlegen; ich frage mich, ob …; das habe ich mich auch schon oft gefragt ich bin mir darüber auch nicht im Klaren; das fragt sich noch das ist noch nicht sicher; man fragt sich, wie das noch enden soll [<ahd. frahen, fragen; zu germ. *freh-, *freg- <idg. *prek-, *prk-; verwandt mit forschen]
['fra·gen]
[fragens, frage, fragst, fragt, fragen, fragte, fragtest, fragten, fragtet, fragest, fraget, frag, gefragt, fragend]