[ - Collapse All ]
frau  

Frau, die; -, -en [mhd. vrouwe, ahd. frouwe = Herrin, Dame, w. Form zu einem untergegangenen Subst. mit der Bed. »Herr«, vgl. asächs. frōio = Herr u. (mit anderer Bildung) ahd. frō, ↑ Fron ]:

1.erwachsene Person weiblichen Geschlechts: eine junge, kluge, emanzipierte, berufstätige, verheiratete, schwangere F.; eine F. lieben, heiraten; die F. seiner Träume (sein weibliches Idealbild); die F. von heute (die moderne Frau); eine F. von Welt (eine weltläufige Frau); er hat viele -en (Freundinnen, Geliebte) gehabt; für die Gleichberechtigung der F. kämpfen;

*weise F. (veraltet; Hebamme. veraltet verhüll.; Frau, die illegal Abtreibungen vornimmt).


2.Ehefrau (hebt weniger die gesetzmäßige Bindung als die Zusammengehörigkeit mit dem Mann hervor): meine, seine F.; seine zukünftige, geschiedene F.; sie lebten wie Mann und F.; keine passende F., die F. fürs Leben finden; [sich] eine F. suchen; er wird [sich] eine F. nehmen (er wird heiraten); er hat eine Engländerin zur F.


3.Hausherrin, Dame: die F. des Hauses; die gnädige F. ist nicht zu Hause;

*Unsere Liebe F. (kath. Rel.; Maria, die Mutter Christi).


4.a)titelähnliche, auch als Anrede verwendete Bezeichnung für eine erwachsene Person weiblichen Geschlechts: ich habe F. Meier getroffen; F. Direktorin, F. Rechtsanwältin, F. Studienrätin; sehr geehrte F. Müller; sehr geehrte gnädige F.;

b)(geh.) als Zusatz bei Verwandtschaftsbezeichnungen: Ihre F. Mutter; Grüße an die F. Gemahlin!

frau <Indefinitpron.>: bes. in feministischem Sprachgebrauch, sonst oft scherzh. für 1man , bes. wenn [ausschließlich] Frauen gemeint sind.
frau  

Frau, die; -, -en (Abk. Fr.)frau (bes. im feministischen Sprachgebrauch für 1man); da weiß frau, was sie hat
Frau  


1. Dame, Lady, weibliche Person, weibliches Wesen; (ugs.): Sie; (ugs., bes. südd., österr.): Weibsbild; (scherzh.): Evastochter, Weiblein, Weiblichkeit; (ugs. scherzh.): Eva; (österr. salopp): Weiberl; (landsch., meist abwertend): Mensch; (veraltend): Weib; (ugs. veraltend): Weibsperson; (landsch., sonst veraltet): Frauenzimmer; (veraltet): Frauensperson.

2. Ehefrau, [Ehe]partnerin; (geh.): [Ehe]gattin, Gemahlin; (ugs.): Mutti; (fam.): Frauchen; (salopp): Alte; (scherzh.): Angetraute; (ugs. scherzh.): bessere/schönere Hälfte, Ehehälfte; (scherzh., sonst veraltet): Ehegemahlin, Ehegespons, Eheliebste, Eheweib, Gespons, Hauszierde, Weibchen; (abwertend): Xanthippe; (ugs. abwertend): Ehedrachen, Hausdrachen; (landsch. salopp): Olle; (landsch. scherzh.): Madam; (veraltet): Weib.

3. Dame des Hauses, gnädige Frau, Hausherrin; (veraltet): Gnädige.

[Frau]
[Frauen]
frau  

Frau, die; -, -en [mhd. vrouwe, ahd. frouwe = Herrin, Dame, w. Form zu einem untergegangenen Subst. mit der Bed. »Herr«, vgl. asächs. frōio = Herr u. (mit anderer Bildung) ahd. frō, ↑ Fron]:

1.erwachsene Person weiblichen Geschlechts: eine junge, kluge, emanzipierte, berufstätige, verheiratete, schwangere F.; eine F. lieben, heiraten; die F. seiner Träume (sein weibliches Idealbild); die F. von heute (die moderne Frau); eine F. von Welt (eine weltläufige Frau); er hat viele -en (Freundinnen, Geliebte) gehabt; für die Gleichberechtigung der F. kämpfen;

*weise F. (veraltet; Hebamme. veraltet verhüll.; Frau, die illegal Abtreibungen vornimmt).


2.Ehefrau (hebt weniger die gesetzmäßige Bindung als die Zusammengehörigkeit mit dem Mann hervor): meine, seine F.; seine zukünftige, geschiedene F.; sie lebten wie Mann und F.; keine passende F., die F. fürs Leben finden; [sich] eine F. suchen; er wird [sich] eine F. nehmen (er wird heiraten); er hat eine Engländerin zur F.


3.Hausherrin, Dame: die F. des Hauses; die gnädige F. ist nicht zu Hause;

*Unsere Liebe F. (kath. Rel.; Maria, die Mutter Christi).


4.
a)titelähnliche, auch als Anrede verwendete Bezeichnung für eine erwachsene Person weiblichen Geschlechts: ich habe F. Meier getroffen; F. Direktorin, F. Rechtsanwältin, F. Studienrätin; sehr geehrte F. Müller; sehr geehrte gnädige F.;

b)(geh.) als Zusatz bei Verwandtschaftsbezeichnungen: Ihre F. Mutter; Grüße an die F. Gemahlin!

frau <Indefinitpron.>: bes. in feministischem Sprachgebrauch, sonst oft scherzh. für 1man, bes. wenn [ausschließlich] Frauen gemeint sind.
frau  

[Indefinitpron.]: bes. in feministischem Sprachgebrauch, sonst oft scherzh. für 1man, bes. wenn [ausschließlich] Frauen gemeint sind.
frau  

n.
<f. 18; Abk.: Fr.>
1 weibl. erwachsener Mensch; Ehefrau, Gattin; <Anrede (vor Namen) für> erwachsene weibl. Person
2 ;~ Doktor, Professor; Ihre ~ Gemahlin; die Gleichberechtigung der ~; die ~ des Hauses; Mann und ~; in ~ Müllers Wohnung; Ihre ~ Mutter <geh.>
3 eine ~ haben verheiratet sein; eine ~ nehmen heiraten; er sucht eine ~ <umg.> er möchte gern heiraten;
4 ;eine alte, ältere, ehrwürdige, junge, jüngere ~; die berufstätige, moderne ~; gnädige ~ (höfl. Anrede); liebe, hochverehrte, sehr geehrte, verehrte ~ X (Anrede in Briefen); Unsere Liebe ~ Maria; meine ~ meine Ehefrau; die weise ~ <veraltet> Hebamme;
5 ;darf ich Sie mit meiner ~ bekannt machen?; seine langjährige Lebensgefährtin zu seiner ~ machen sie heiraten; er hat eine geborene Lehmann zur ~; eine Arbeitskollegin zur ~ nehmen sie heiraten; [ahd. frouwa „Herrin“, Fem. zu fro „Herr“; Fron]
[Frau]
[Frauen]n.
<indefinites Pron.; in der Frauenbewegung verwendete Ersatzbezeichnung für> man1; ~ tut so etwas nicht
[frau]
[frauen]