[ - Collapse All ]
Frechdachs  

Frẹch|dachs, der (fam., meist scherzh. wohlwollend): (auf liebenswerte Weise) freches [kleines] Kind: ein richtiger kleiner F.!
Frechdachs  

Frẹch|dachs (ugs. scherzh. für freches Kind)
Frechdachs  

(geh.): Frechling; (ugs.): Engel mit einem B davor, frecher Dachs, Lausbub; (österr. ugs.): Rotznigel; (salopp): freches Luder; (fam.): Spitzbube; (abwertend): Lümmel; (ugs., oft als Schimpfwort): Dreckschleuder, Feger; (ugs. scherzh.): frecher Spatz; (ugs. abwertend): Lausebengel, Lausejunge; (salopp abwertend): Lausekerl, Lauselümmel; (derb abwertend): Rotzbengel, Rotzjunge, Rotzlöffel, Rotznase; (österr., südd. derb abwertend): Rotzbub; (nordd.): Kötel; (landsch.): Striezel; (landsch. fam.): Lauser; (landsch., oft scherzh.): Üz; (landsch., meist scherzh.): Räbchen; (nordd., oft abwertend): Gör; (landsch. derb, meist abwertend): Rotzer.
[Frechdachs]
[Frechdachses, Frechdachse, Frechdachsen]
Frechdachs  

Frẹch|dachs, der (fam., meist scherzh. wohlwollend): (auf liebenswerte Weise) freches [kleines] Kind: ein richtiger kleiner F.!
Frechdachs  

n.
<[-ks] m. 1; fig.> übermütiger, verschmitzt-vorlauter (junger) Mensch; so ein (kleiner) ~!
['Frech·dachs]
[Frechdachses, Frechdachse, Frechdachsen]