[ - Collapse All ]
frei  

Frei|burg; -s: Kanton der Schweiz.frei <Adj.> [mhd. vrī, ahd. frī; in der germ. Rechtsordnung urspr. = zu den Lieben (= zur Sippe) gehörend (u. daher geschützt); eigtl. = lieb, erwünscht]:

1.a)sich in Freiheit (1) befindend, unabhängig, nicht gebunden: der -e Wille; das -e Spiel der Kräfte; sie ist -e (nicht fest angestellte, gegen Einzelhonorar schreibende) Mitarbeiterin bei der Zeitung; ein -er (freischaffender) Schriftsteller; die -e (nicht durch staatlichen Dirigismus gelenkte) Wirtschaft; etw. zur -en Verfügung haben; eine -e (nicht wörtliche) Übersetzung; f. nach Morgenstern (in der Art Morgensterns ausgedrückt, parodiert); die Geschichte ist f. erfunden;

b)ohne Hilfsmittel: etw. aus -er Hand (ohne Lineal u. Zirkel) zeichnen; f. in der Luft schweben; sie hat f. (ohne Manuskript) gesprochen;

c)nicht an [moralische] Normen gebunden, von [sittlichen] Vorurteilen unabhängig: hier herrscht ein -er (natürlicher, unkonventioneller) Ton; er ist ein Verfechter der -en Liebe (des Zusammenlebens von Mann u. Frau ohne Eheschließung); die Kinder sind sehr f. erzogen worden;

R ich bin so f.! (ich erlaube mir ohne weitere Formalitäten, das zu tun);


d)(Chemie, Physik) nicht gebunden, nicht fest in den Bau des Atom[kern]s od. Moleküls eingefügt: -e Elektronen; bei diesem Vorgang wird Stickstoff f.



2.a)nicht behindert, nicht beeinträchtigt: ein -er Blick bis zum Horizont; -e Arztwahl; -en Zugang zu etw. haben; etw. aus -em Entschluss tun; der Zug hält auf -er Strecke (außerhalb des Bahnhofs); die Ausfahrt bitte f. halten; geben Sie bitte die Ausfahrt frei!; ein Haus, das f. steht (nicht mit Nachbarhäusern verbunden ist); sich von Vorurteilen f. machen (befreien); f. schalten und walten, sich f. entfalten können;

*f. und ledig (veraltend; unbehindert; ohne Rücksichten nehmen zu müssen);

b)durch bestimmte Dinge nicht [mehr] beeinträchtigt od. gehemmt: die Kranke ist f. von Beschwerden; er ist f. von Schuld; das Brot ist f. von Konservierungsstoffen;

c)nicht festgenommen, nicht gefangen: der Gefangene ist wieder f. (in Freiheit); Eier von f. laufenden Hühnern (von Hühnern, die so gehalten werden, dass sie Auslauf haben); der Räuber läuft noch f. herum; f. lebende Tiere.



3.a)offen, unbedeckt, nicht umschlossen: unter -em Himmel; ein -er Platz; <subst.:> ins Freie gehen;

b)unbekleidet, bloß: das Kleid lässt Arme und Schultern f.; bitte den Oberkörper f. machen!



4.a) unbesetzt, nicht von andern benutzt: ein -er Arbeitsplatz; wir haben noch zwei Betten f.; (Boxen:) Ring f.!; die Wohnung ist lange f. (leer, unvermietet) gestanden; Bahn f.!;

b)verfügbar: -e Zeit haben; der Film ist f. (zugelassen) für Jugendliche ab 16 Jahren.



5.kostenlos: -er Eintritt; ein Getränk ist f.; <mit Akk., in der Art einer Präposition gebraucht:> wir liefern die Ware f. Haus, f. deutsche Grenze (Kaufmannsspr.; ohne Transportkosten ins Haus, bis an die deutsche Grenze).


6.(bes. Fußball) nicht gedeckt und daher anspielbar: einen -en Mann anspielen; der Rechtsaußen stand f. vor dem Tor.
frei  

frei
- Bahn frei!; ich bin so frei!; frei nach Goethe

In kaufmannssprachlichem Gebrauch mit Akkusativ
- frei Haus, frei deutschen Ausfuhrhafen, frei deutsche Grenze liefern (Abk. fr.)Kleinschreibung
- ↑ K 72: das Freie, im Freien, ins Freie; etwas Freies und Ungezwungenes; es gibt nichts Freieres als sieAbk. SFB); Freie Demokratische Partei (Abk. FDP); Freie Deutsche Jugend (in der DDR; Abk. FDJ); Freie und Hansestadt Hamburg; Freie Hansestadt Bremen; die Freie Reichsstadt Nürnberg, aber Frankfurt war lange Zeit eine freie Reichsstadt
-
im Titel, sonst [er ist ein] freier Architekt)Schreibung in Verbindung mit Verben u. Partizipien od. freistehendes Haus; frei stehende od. freistehende Zeilen; frei (ohne Manuskript) sprechen
- frei (ohne Stütze, ohne Leine) laufen; Eier von frei laufenden od. freilaufenden Hühnern (von Hühnern, die Auslauf haben)
- frei lebende od. freilebende Tiere
- die Ausfahrt frei halten, frei geben, frei lassen
- ein Gewicht frei halten
- eine Rede frei halten (vgl. aber freihalten)
- den Oberkörper frei machen od. freimachen; sich von Vorurteilen frei machen od. freimachen; den Weg frei machen od. freimachen (vgl. aber freimachen)Zusammenschreibung, wenn eine idiomatisierte Gesamtbedeutung vorliegt:
- freikaufen; freikommen; [jmdn.] freihalten; einen Brief freimachen; sich freischwimmen; jmdn. [von Schuld] freisprechen; [jmdm.] freistehen; jmdm. etw. freistellen
- freischaffend, freitragendWenn nicht eindeutig ist, ob eine idiomatisierte Gesamtbedeutung vorliegt, dann gilt Getrennt- oder Zusammenschreibung:
- ein paar Tage frei haben od. freihaben
- den Vormittag frei bekommen od. freibekommen
- jmdm. frei geben od. freigeben
- Geiseln frei bekommen od. freibekommen
- jmdm. den Rücken frei halten od. freihalten
frei  


1. a) autonom, eigenständig, sein eigener Herr, unabhängig, ungebunden; (bildungsspr.): autark; (bes. feminist. Sprachgebrauch): ihre eigene Frau/Herrin.

b) autonom, eigenständig, ohne Hilfsmittel/Vorlage, selbstständig, unabhängig, ungebunden; (bildungsspr.): autark.

c) aufgelockert, gelöst, leger, locker, offen, ohne Hemmung[en], schrankenlos, unbefangen, ungehemmt, ungeniert, ungezwungen, unverkrampft, zwanglos; (bildungsspr.): informell; (ugs.): locker vom Hocker.

2. a) grenzenlos, offen, unbegrenzt, unbeschränkt, uneingeschränkt, ungehindert, unverwehrt; (geh.): ungeschmälert.

b) ohne, unbeeinträchtigt, ungetrübt.

c) auf freiem Fuß, in Freiheit, ungehindert.

3. blank, bloß, entblößt, nackt, unbedeckt, unbekleidet; (geh.): enthüllt, entkleidet; (österr. ugs., sonst landsch.): nackert; (landsch., bes. nordd. ugs.): nackicht; (landsch., bes. md. ugs.): nackig; (südd. mundartl., schweiz. ugs.): blutt; (veraltet): bar; (landsch., sonst veraltet): nackend.

4. a) offen, unbesetzt, verwaist; (bildungsspr.): vakant.

b) verfügbar, zur Verfügung stehend; (bildungsspr.): disponibel.

5. gebührenfrei, geschenkt, gratis, kostenlos, um/für [einen] Gotteslohn, umsonst, unentgeltlich, vergütungsfrei, zum Nulltarif; (ugs.): gratis und franko; (landsch.): für lau; (landsch. ugs.): für nass; (Rechtsspr.): kostenfrei.

[frei]
[freier, freie, freies, freien, freiem, freierer, freiere, freieres, freieren, freierem, freister, freiste, freistes, freisten, freistem]
frei  

Frei|burg; -s: Kanton der Schweiz.frei <Adj.> [mhd. vrī, ahd. frī; in der germ. Rechtsordnung urspr. = zu den Lieben (= zur Sippe) gehörend (u. daher geschützt); eigtl. = lieb, erwünscht]:

1.
a)sich in
Freiheit (1) befindend, unabhängig, nicht gebunden: der -e Wille; das -e Spiel der Kräfte; sie ist -e (nicht fest angestellte, gegen Einzelhonorar schreibende) Mitarbeiterin bei der Zeitung; ein -er (freischaffender) Schriftsteller; die -e (nicht durch staatlichen Dirigismus gelenkte) Wirtschaft; etw. zur -en Verfügung haben; eine -e (nicht wörtliche) Übersetzung; f. nach Morgenstern (in der Art Morgensterns ausgedrückt, parodiert); die Geschichte ist f. erfunden;

b)ohne Hilfsmittel: etw. aus -er Hand (ohne Lineal u. Zirkel) zeichnen; f. in der Luft schweben; sie hat f. (ohne Manuskript) gesprochen;

c)nicht an [moralische] Normen gebunden, von [sittlichen] Vorurteilen unabhängig: hier herrscht ein -er (natürlicher, unkonventioneller) Ton; er ist ein Verfechter der -en Liebe (des Zusammenlebens von Mann u. Frau ohne Eheschließung); die Kinder sind sehr f. erzogen worden;

Rich bin so f.! (ich erlaube mir ohne weitere Formalitäten, das zu tun);


d)(Chemie, Physik) nicht gebunden, nicht fest in den Bau des Atom[kern]s od. Moleküls eingefügt: -e Elektronen; bei diesem Vorgang wird Stickstoff f.



2.
a)nicht behindert, nicht beeinträchtigt: ein -er Blick bis zum Horizont; -e Arztwahl; -en Zugang zu etw. haben; etw. aus -em Entschluss tun; der Zug hält auf -er Strecke (außerhalb des Bahnhofs); die Ausfahrt bitte f. halten; geben Sie bitte die Ausfahrt frei!; ein Haus, das f. steht (nicht mit Nachbarhäusern verbunden ist); sich von Vorurteilen f. machen (befreien); f. schalten und walten, sich f. entfalten können;

*f. und ledig (veraltend; unbehindert; ohne Rücksichten nehmen zu müssen);

b)durch bestimmte Dinge nicht [mehr] beeinträchtigt od. gehemmt: die Kranke ist f. von Beschwerden; er ist f. von Schuld; das Brot ist f. von Konservierungsstoffen;

c)nicht festgenommen, nicht gefangen: der Gefangene ist wieder f. (in Freiheit); Eier von f. laufenden Hühnern (von Hühnern, die so gehalten werden, dass sie Auslauf haben); der Räuber läuft noch f. herum; f. lebende Tiere.



3.
a)offen, unbedeckt, nicht umschlossen: unter -em Himmel; ein -er Platz; <subst.:> ins Freie gehen;

b)unbekleidet, bloß: das Kleid lässt Arme und Schultern f.; bitte den Oberkörper f. machen!



4.
a) unbesetzt, nicht von andern benutzt: ein -er Arbeitsplatz; wir haben noch zwei Betten f.; (Boxen:) Ring f.!; die Wohnung ist lange f. (leer, unvermietet) gestanden; Bahn f.!;

b)verfügbar: -e Zeit haben; der Film ist f. (zugelassen) für Jugendliche ab 16 Jahren.



5.kostenlos: -er Eintritt; ein Getränk ist f.; <mit Akk., in der Art einer Präposition gebraucht:> wir liefern die Ware f. Haus, f. deutsche Grenze (Kaufmannsspr.; ohne Transportkosten ins Haus, bis an die deutsche Grenze).


6.(bes. Fußball) nicht gedeckt und daher anspielbar: einen -en Mann anspielen; der Rechtsaußen stand f. vor dem Tor.
frei  

-s: Kanton der Schweiz.Adj. [mhd. vri, ahd. fri; in der germ. Rechtsordnung urspr.= zu den Lieben (= zur Sippe) gehörend (u. daher geschützt); eigtl.= lieb, erwünscht]: 1. a) sich in Freiheit (1) befindend, unabhängig, nicht gebunden: der -e Wille; das -e Spiel der Kräfte; er ist -er (nicht fest angestellter, gegen Einzelhonorar schreibender) Mitarbeiter bei der Zeitung; ein -er (freischaffender) Schriftsteller; die -e (nicht durch staatlichen Dirigismus gelenkte) Wirtschaft; etw. zur -en Verfügung haben; Ü eine -e (nicht wörtliche) Übersetzung; f. nach Morgenstern (in der Art Morgensterns ausgedrückt, parodiert); die Geschichte ist f. erfunden; b) ohne Hilfsmittel: etw. aus -er Hand (ohne Lineal u. Zirkel) zeichnen; f. in der Luft schweben; sie hat f. (ohne Manuskript) gesprochen; c) nicht an [moralische] Normen gebunden, von [sittlichen] Vorurteilen unabhängig: hier herrscht ein -er (natürlicher, unkonventioneller) Ton; er ist ein Verfechter der -en Liebe (des Zusammenlebens von Mann u. Frau ohne Eheschließung); die Kinder sind sehr f. erzogen worden; R ich bin so f.! (ich erlaube mir ohne weitere Formalitäten, das zu tun); d) (Chemie, Physik) nicht gebunden, nicht fest in den Bau des Atom[kern]s od. Moleküls eingefügt: -e Elektronen; bei diesem Vorgang wird Stickstoff f. 2. a) nicht behindert, nicht beeinträchtigt: ein -er Blick bis zum Horizont; -e Arztwahl; -en Zugang zu etw. haben; etw. aus -em Entschluss tun; der Zug hält auf -er Strecke (außerhalb des Bahnhofs); ein f. stehendes (nicht mit Nachbarhäusern verbundenes) Haus; sich von Vorurteilen f. machen (befreien); f. schalten und walten, sich f. entfalten können; *f. und ledig (unbehindert; ohne Rücksichten nehmen zu müssen); b) durch bestimmte Dinge nicht [mehr] beeinträchtigt od. gehemmt: die Kranke ist f. von Beschwerden; er ist f. von Schuld; das Brot ist f. von Konservierungsstoffen; c) nicht festgenommen, nicht gefangen: der Gefangene ist wieder f. (in Freiheit); der Räuber läuft noch f. herum; Eier von f. laufenden Hühnern (von Hühnern, die so gehalten werden, dass sie Auslauf haben); f. lebende Tiere. 3. a) offen, unbedeckt, nicht umschlossen: unter -em Himmel; ein -er Platz; [subst.:] ins Freie gehen; b) unbekleidet, bloß: das Kleid lässt Arme und Schultern f.; bitte den Oberkörper f. machen! 4. a) unbesetzt, nicht von andern benutzt: ein -er Arbeitsplatz; wir haben noch zwei Betten f.; Bahn f.!; (Boxen:) Ring f.!; eine f. stehende (leere, unvermietete) Wohnung; b) verfügbar: -e Zeit haben; der Film ist f. (zugelassen) für Jugendliche ab 16 Jahren. 5. kostenlos: -er Eintritt; ein Getränk ist f.; [mit Akk., in der Art einer Präposition gebraucht:] wir liefern die Ware f. Haus, f. deutsche Grenze (Kaufmannsspr.; ohne Transportkosten ins Haus, bis an die deutsche Grenze). 6. (bes. Fußball) nicht gedeckt und daher anspielbar: einen -en Mann anspielen; der Rechtsaußen stand f. vor dem Tor.
frei  

frei, leer, leer stehend, unausgefüllt
[leer, leer stehend, unausgefüllt]
frei  

adj.
<Adj.; -er, am -(e)sten>
1 nicht gefangen, ungebunden; <fig.> unabhängig, uneingeschränkt, unbehindert, unbelastet; nicht besetzt, zur Verfügung stehend (Sitzplatz); nicht mit Arbeit od. Pflichten belastet (arbeits~, dienst~); ohne Hilfsmittel, ohne Stütze; freimütig, offen; sehr ungezwungen, gewagt, die Regeln des Anstandes nicht achtend (Benehmen, Darstellung); nicht wörtlich, ungenau (Übersetzung); offen, offen daliegend, weit, unbegrenzt, ungeschützt; kostenlos, unentgeltlich; <Kaufmannsspr.> Beförderung bezahlt bis; urheberrechtl. nicht mehr geschützt (Buchveröffentlichung)
2 ;sie hat sehr ~e Ansichten; aus ~em Antrieb kommen freiwillig, von selbst, unaufgefordert; ~e Arztwahl haben; ich hatte gestern keinen ~en Augenblick, keine ~e Minute; hier hat man ~e Aussicht über …; ~ Bahnhof, Grenze, Hafen, Haus, Schiff <Kaufmannsspr.> bis dahin kostenlos; ~e Berufe nicht an eine feste Anstellung gebundene Berufe (meist wissenschaftl. u. künstler.), mit z.T. bes. Berufsethos; Freie Bühne 1889 gegründeter Theaterverein mit dem Ziel, das zeitnahe (naturalistische) Theater unter Umgehung der Zensur zu spielen; Eintritt ~!; ~e Fahrt; ~er Fall <Phys.> Fall; auf ~em Feld; eine ~e Gegend, Landschaft mit weiter Aussicht; ~ Hafen und versichert <Kaufmannsspr.> Freie und Hansestadt Hamburg; ~ (bis) Hamburg <Kaufmannsspr.> Lieferung ~ Haus <Kaufmannsspr.> er ist sein ~er Herr; ~er Journalist, Schriftsteller J., S., der freiberuflich tätig ist; Freie Deutsche Jugend <DDR; Abk.: FDJ> die Sieben Freien/ sieben freien Künste im MA die eines „freien“ Mannes würdigen Kenntnisse (Grammatik, Dialektik, Rhetorik, Arithmetik, Geometrie, Astronomie, Musik); sie führt ein sehr ~es Leben; ~e Liebe an kein Gesetz gebundene Liebe; viel an der ~en Luft sein; er ist ~er Mitarbeiter nicht angestellter M.; mit ~em Oberkörper mit nacktem O.; Freie Demokratische Partei <Abk. FDP, F.D.P.> ein ~er Platz (z.B. Marktplatz); ich konnte keinen ~en Platz mehr finden (Sitzplatz); er kann keine ~e Rede halten er muss sie ablesen; die Freien/ freien Reichsstädte; die Freie Reichsstadt Nürnberg; ~e Rhythmen nicht durch Reim gebundene, aber rhythmisch stark bewegte Verse; jetzt hat er ~es Spiel kann er tun, was er will; jmdm. ~en Spielraum geben, gewähren <fig.> Handlungsfreiheit; ~e Spitzen <DDR> der Ertrag, der über die vom Staat festgesetzte Abgabenmenge hinaus produziert wird; ~e Station haben Miete u. Verpflegung kostenlos; der Zug hielt auf ~er Strecke; ich habe heute einen ~en Tag; bei ihnen herrscht ein sehr ~er Ton; eine ~e Übersetzung, Übertragung aus dem Englischen; er hat seinen Dienstwagen zur ~en Verfügung; ~e Wahl haben; Tiere in ~er Wildbahn; es war mein ~er Wille; ihm bleibt nicht viel ~e Zeit; Zimmer ~! (an Pensionen angebrachtes Schild); jeder hat ~en Zutritt
3 diesmal wird er nicht ~ ausgehen straflos; kann man sich dort ~ bewegen? unbeaufsichtigt gehen, wohin man will?; das ist alles ~ erfunden; alles ~ haben nichts dafür zu bezahlen brauchen; haben Sie noch ein Zimmer ~? (im Hotel); einen Platz, eine Seite ~ lassen unbesetzt, unbeschrieben lassen; den Oberkörper ~ machen, sich ~ machen (zur ärztl. Untersuchung); sich von Voruteilen ~ machen; können wir hier ~ reden? kann uns niemand hören?; ~ im Weltraum schweben; sein: ich bin so ~ <umg.> (Höflichkeitsformel beim Annehmen von etwas, was einem angeboten worden ist); seid ihr heute Abend ~? habt ihr etwas vor?; das Buch, der Film, das Theaterstück ist sehr ~; das Mädchen ist noch ~ noch nicht verlobt; die Stelle des Personalchefs ist ~ unbesetzt; der Weg ist ~! (von Hindernissen); ~ sprechen ohne abzulesen; das Kind kann schon ~ stehen ohne Stütze; unser Haus steht ziemlich ~ ungeschützt; der Linksaußen steht ~ <Fußb.> wird vom Gegner nicht gedeckt; hierbei wird Wärme, werden Dämpfe ~ <Chem.> die Wohnung wird nächstes Jahr ~
4 der Weg ist ~ für unseren Plan <fig.> es steht ihm nichts mehr entgegen; im Freien in der Natur, Landschaft, Luft; sich gern im Freien aufhalten; im Freien schlafen; ins Freie gehen; ein Film ~ nach einer Novelle von Th. Storm; ~ von ohne; ~ von Abgaben, Lasten, Schulden, Steuern, Verpflichtungen; ~ von Beschwerden, Fieber, Erkältungen, Krankheiten, Schmerzen; ~ von Dünkel, Hass, Irrtümern, Kummer, Leidenschaften, Schuld, Sünde, Vorurteilen; sprich ~ von der Leber weg! <umg.> rückhaltlos offen; [<ahd. fri, engl. free, got. freis <germ. *frija- „frei“; zu germ. *fri- „lieben, hegen“ <idg. *pri- „erfreuen, hegen“; verwandt mit freien, Freund, Friede]
[frei]
[freier, freie, freies, freien, freiem, freierer, freiere, freieres, freieren, freierem, freister, freiste, freistes, freisten, freistem]

adj.
(alter Turnerspruch)
[frisch, fromm, fröhlich (froh), frei]
[freier, freie, freies, freien, freiem, freierer, freiere, freieres, freieren, freierem, freister, freiste, freistes, freisten, freistem]