[ - Collapse All ]
fremd  

frẹmd <Adj.> [mhd. vrem(e)de, ahd. fremidi, zu einem untergegangenen Adv. mit der Bed. »vorwärts; von - weg« (verw. mit ↑ ver- ) u. eigtl. = entfernt]:

1.nicht dem eigenen Land od. Volk angehörend; von anderer Herkunft: -e Länder, Sitten; eine -e Währung; -e Sprachen lernen.


2.einem anderen gehörend; einen anderen, nicht die eigene Person, den eigenen Besitz betreffend: -es Eigentum; etw. ohne -e Hilfe schaffen; das ist nicht für -e Ohren bestimmt.


3.a)unbekannt; nicht vertraut: -e Leute; in -er Umgebung leben müssen; Verstellung ist ihr f. (sie kann sich nicht verstellen); ich fühle mich hier f. (kann mich hier nicht einleben); ich bin f. hier (kenne mich hier nicht aus, weiß hier nicht Bescheid); sie sind einander f. geworden (verstehen sich nicht mehr);

b)ungewohnt; nicht zu der Vorstellung, die jmd. von jmdm., etw. hat, passend; anders geartet: das ist ein -er Zug an ihr.

fremd  

frẹmd
fremd  


1. ausländisch, auswärtig, exotisch, fremdländisch, nicht aus der Gegend, nicht von hier, ortsfremd, von außerhalb, von auswärts; (geh.): aus der Fremde; (landsch., sonst veraltet): ausheimisch; (veraltend abwertend): welsch.

2. a) fernstehend, unbekannt, unvertraut; (emotional): wildfremd.

b) ander..., andersartig, anders [geartet], exotisch, neu, unbekannt, ungewöhnlich, ungewohnt.

[fremd]
[fremder, fremde, fremdes, fremden, fremdem, fremderer, fremdere, fremderes, fremderen, fremderem, fremdester, fremdeste, fremdestes, fremdesten, fremdestem]
fremd  

frẹmd <Adj.> [mhd. vrem(e)de, ahd. fremidi, zu einem untergegangenen Adv. mit der Bed. »vorwärts; von - weg« (verw. mit ↑ ver-) u. eigtl. = entfernt]:

1.nicht dem eigenen Land od. Volk angehörend; von anderer Herkunft: -e Länder, Sitten; eine -e Währung; -e Sprachen lernen.


2.einem anderen gehörend; einen anderen, nicht die eigene Person, den eigenen Besitz betreffend: -es Eigentum; etw. ohne -e Hilfe schaffen; das ist nicht für -e Ohren bestimmt.


3.
a)unbekannt; nicht vertraut: -e Leute; in -er Umgebung leben müssen; Verstellung ist ihr f. (sie kann sich nicht verstellen); ich fühle mich hier f. (kann mich hier nicht einleben); ich bin f. hier (kenne mich hier nicht aus, weiß hier nicht Bescheid); sie sind einander f. geworden (verstehen sich nicht mehr);

b)ungewohnt; nicht zu der Vorstellung, die jmd. von jmdm., etw. hat, passend; anders geartet: das ist ein -er Zug an ihr.

fremd  

Adj. [mhd. vrem(e)de, ahd. fremidi, zu einem untergegangenen Adv. mit der Bed. ?vorwärts; von weg? (verw. mit ver-) u. eigtl.= entfernt]: 1. nicht dem eigenen Land od. Volk angehörend; von anderer Herkunft: -e Länder, Sitten; eine -e Währung; -e Sprachen lernen. 2. einem anderen gehörend; einen anderen, nicht die eigene Person, den eigenen Besitz betreffend: -es Eigentum; das ist nicht für -e Ohren bestimmt; etw. ohne -e Hilfe schaffen. 3. a) unbekannt, nicht vertraut: -e Leute; in -er Umgebung leben müssen; Verstellung ist ihr f. (sie kann sich nicht verstellen); ich fühle mich hier f. (kann mich hier nicht einleben); ich bin f. hier (kenne mich hier nicht aus, weiß hier nicht Bescheid); sie sind einander f. geworden (verstehen sich nicht mehr); b) ungewohnt; nicht zu der Vorstellung, die jmd. von jmdm., etw. hat, passend; anders geartet: das ist ein -er Zug an ihr.
fremd  

n.
<Adj.; -er, am -esten>
1 aus einem anderen Land, einer anderen Stadt, aus einem anderen Volk, einer anderen Familie, ausländisch; andern gehörig; andersartig, fremdartig, seltsam; unbekannt, ungewohnt, unvertraut
2 ;misch dich nicht in ~e Angelegenheiten!; er hat sich an ~em Eigentum vergriffen gestohlen; eine Unterschrift von ~er Hand; der Besitz ist in ~e Hände übergegangen; ~e Kost, Länder, Sitten, Sprachen; ~e Menschen, Pflanzen, Tiere; unter ~em Namen leben, reisen unter falschem Namen; das war nicht für ~e Ohren bestimmt das sollte niemand sonst hören; für ~e Rechnung <Kaufmannsspr.> auf R. eines Dritten;
3 sein: ich bin hier ~ wohne nicht hier, weiß hier nicht Bescheid; seine Art, sein Wesen ist mir völlig ~; das ist alles so ~ anders als gewohnt; sich ~ stellen, ~ tun betont zurückhaltend sein; vorkommen: dieser Ausdruck, dieser Begriff, dieses Wort kommt mir ~ vor [<ahd. framadi, fremidi „fremd“; zu fram „vorwärts, weg von“, engl. from; zu idg. *per, *por „vorwärts, voran“; verwandt mit fromm, früh, ver…; vor, für]
[fremd]
[fremder, fremde, fremdes, fremden, fremdem, fremderer, fremdere, fremderes, fremderen, fremderem, fremdester, fremdeste, fremdestes, fremdesten, fremdestem]