[ - Collapse All ]
Freude  

Freu|de, die; -, -n [mhd. vröude, ahd. frewida, frouwida, zu ↑ froh ]:

1.<o. Pl.> hochgestimmter Gemütszustand; das Froh- und Beglücktsein: eine tiefe F.; diebische F.; die F. an der Natur, über das Geschenk; es ist eine F., ihr zuzusehen; keine reine F. sein; es wird mir eine F. sein, Sie zu begleiten (ich werde Sie gern begleiten); jmdm. die F. verderben, versalzen; seine helle F. an etw. haben; jmdm. mit etw. [eine] F. machen, bereiten (jmdn. mit etw. erfreuen); du machst mir F.! (iron.; du enttäuschst mich sehr!); eine [große] F. bringende Nachricht; voll[er] F. zustimmen; etw. aus F. an der Sache, (ugs. scherzh.:) aus Spaß an der F. tun; außer sich vor F. sein; sie möchte vor F. an die Decke springen (ugs.; sie freut sich unmäßig); zu unserer größten F.; Grund zur F. haben;

R da kommt F. auf! (häufig iron.; das ist ja wunderbar!);
geteilte F. ist doppelte F.;

*Freud und Leid (geh.; Glück u. Unglück des Lebens): in Freud und Leid zusammenhalten; mit -n (gern; mit Vergnügen).


2. <Pl.> (geh.) etw., was jmdn. erfreut: die -n der Liebe; die kleinen -n des Alltags; sie lebten herrlich und in -n (es ging ihnen sehr gut).
Freude  

Freude  

Freu|de, die; -, -n [mhd. vröude, ahd. frewida, frouwida, zu ↑ froh]:

1.<o. Pl.> hochgestimmter Gemütszustand; das Froh- und Beglücktsein: eine tiefe F.; diebische F.; die F. an der Natur, über das Geschenk; es ist eine F., ihr zuzusehen; keine reine F. sein; es wird mir eine F. sein, Sie zu begleiten (ich werde Sie gern begleiten); jmdm. die F. verderben, versalzen; seine helle F. an etw. haben; jmdm. mit etw. [eine] F. machen, bereiten (jmdn. mit etw. erfreuen); du machst mir F.! (iron.; du enttäuschst mich sehr!); eine [große] F. bringende Nachricht; voll[er] F. zustimmen; etw. aus F. an der Sache, (ugs. scherzh.:) aus Spaß an der F. tun; außer sich vor F. sein; sie möchte vor F. an die Decke springen (ugs.; sie freut sich unmäßig); zu unserer größten F.; Grund zur F. haben;

Rda kommt F. auf! (häufig iron.; das ist ja wunderbar!);
geteilte F. ist doppelte F.;

*Freud und Leid (geh.; Glück u. Unglück des Lebens): in Freud und Leid zusammenhalten; mit -n (gern; mit Vergnügen).


2. <Pl.> (geh.) etw., was jmdn. erfreut: die -n der Liebe; die kleinen -n des Alltags; sie lebten herrlich und in -n (es ging ihnen sehr gut).
Freude  

n.
<f. 19>
1 Beglückung, (innere) Befriedigung; Gefühl des Frohseins, Fröhlichkeit
2 ;das Kind ist die ~ seines Alters; die ~n der Jugend, der Liebe; jmdm. in Freud und Leid zur Seite stehen; Freud und Leid mit jmdm. teilen
3 ;jmdm. eine ~ bereiten, machen; sein: ist das eine ~!; er lernt, dass es eine ~ ist; es ist eine ~, zu beobachten, zu hören, zu sehen …; jmdm. die ~ nehmen, rauben; jmds. ~, jmdm. die ~ stören, trüben, verderben; ~ spenden (durch, mit etwas)
4 es ist mir eine besondere ~, zu … (Höflichkeitsfloskel); seine einzige ~; geteilte ~ ist doppelte ~ <Sprichw.>; eine große, riesige, unerwartete ~; sein Beruf macht ihm keine, wenig ~; die kleinen ~n des Daseins; laute, stille ~; das ist nicht die wahre ~ daran ist einiges auszusetzen;
5 ;er hat an seinen Kindern viel ~; herrlich und in ~n leben; mit ~n! gern! (freudige Zusage); mit tausend ~n! sehr gern! (betont freudige Zusage); er kann sich vor ~ kaum, nicht fassen, halten; er ist außer sich vor ~; ich könnte vor ~ an die Decke springen <umg.>; zu meiner ~
6 ;welche ~! [<ahd. frewida <germ. *frawido]
['Freu·de]
[Freuden]