[ - Collapse All ]
frisch  

frịsch <Adj.> [mhd. vrisch, ahd. frisc]:

1.a)(bes. von Lebensmitteln) nicht alt, abgestanden, welk o. ä.: -e Eier, Butter; -e Fische; -e Blumen; das Obst war [nicht mehr] f.;

b)unverbraucht: frische Luft; noch -e Kräfte haben; -e (noch unverblasste) Eindrücke; die Erinnerung daran war noch zu f. (das fragliche Erlebnis o. Ä. lag erst kurze Zeit zurück);

c)eben erst [entstanden, hergestellt, ausgeführt]: eine -e Wunde; ein noch -er Blutfleck; f. gebackenes Brot; der Fleck ist noch f.; Vorsicht, f. gestrichen!;

d)gerade eben [geschehen o. Ä.]: f. erworbene Kenntnisse; f. von der Uni kommen; ein f. verliebtes Pärchen.



2.a)erneuert; ausgeruht; erholt: -e Truppen, Pferde; nach der Rast mit -en Kräften weiterklettern; -en (neuen) Mut fassen;

b)sauber, rein: -e Handtücher bereitlegen; das Bett f. (mit sauberer Wäsche) beziehen; sich f. machen (Toilette machen);

c)(ugs.) neu; noch unbenutzt, ungebraucht: ein -es Handtuch, Blatt Papier.



3.a)gesund, blühend [aussehend]: eine -e Gesichtsfarbe; sie ist wieder f. und munter (ugs.; wohlauf); f., fromm, fröhlich, frei (Wahlspruch der deutschen Turnerschaft [1860-1934] u. des Deutschen Turner-Bundes [seit 1950]);

b)lebhaft, munter: ein -er Junge; sein -es (unbekümmertes) Wesen nimmt alle für ihn ein.



4.lebhaft, leuchtend: -e Farben.


5.kühl: ein -er Wind; es weht ein -es Lüftchen; es ist ziemlich f. heute.
frisch  

Frịsch (schweiz. Erzähler u. Dramatiker)frịsch
- auf frischer Tat ertappen
- frịsch-fröhlich ↑ K 56 u. 58:
- etwas frisch halten
- sich frisch machen od. frischmachen
- die Tür wurde frisch gestrichen
- eine frisch gestrichene od. frischgestrichene Tür
- das frisch gebackene od. frischgebackene Brot (vgl. aber frischbacken)
- ein frischgebackenes (gerade erst getrautes) Ehepaar
- die frisch Verliebten od. Frischverliebten
frisch  


1. a) neubacken, ofenwarm, von heute.

b) gegenwärtig, jung; (geh.): unverblasst; (bildungsspr.): präsent.

2. a) ausgeruht, erholt, erneuert.

b) rein, sauber; (landsch.): neuwaschen.

c) neu, unbenutzt, unberührt, ungebraucht, ungenutzt, ungetragen, unverbraucht; (geh.): jungfräulich.

3. a) blühend, grün, jung; (ugs.): appetitlich, knackig, knusprig.

b) alert, erholt, fit, gesund, in Form, kräftig, kraftvoll, lebhaft, leistungsfähig, munter, rüstig; (schweiz.): vif; (ugs.): auf der Höhe, gut drauf; (ugs. emotional verstärkend): quietschlebendig; (Musik): svegliato.

4. hell, leuchtend.

5. eisig, frostig, kalt, kühl.

[frisch]
[frischer, frische, frisches, frischen, frischem, frischerer, frischere, frischeres, frischeren, frischerem, frischester, frischeste, frischestes, frischesten, frischestem]
frisch  

frịsch <Adj.> [mhd. vrisch, ahd. frisc]:

1.
a)(bes. von Lebensmitteln) nicht alt, abgestanden, welk o. ä.: -e Eier, Butter; -e Fische; -e Blumen; das Obst war [nicht mehr] f.;

b)unverbraucht: frische Luft; noch -e Kräfte haben; -e (noch unverblasste) Eindrücke; die Erinnerung daran war noch zu f. (das fragliche Erlebnis o. Ä. lag erst kurze Zeit zurück);

c)eben erst [entstanden, hergestellt, ausgeführt]: eine -e Wunde; ein noch -er Blutfleck; f. gebackenes Brot; der Fleck ist noch f.; Vorsicht, f. gestrichen!;

d)gerade eben [geschehen o. Ä.]: f. erworbene Kenntnisse; f. von der Uni kommen; ein f. verliebtes Pärchen.



2.
a)erneuert; ausgeruht; erholt: -e Truppen, Pferde; nach der Rast mit -en Kräften weiterklettern; -en (neuen) Mut fassen;

b)sauber, rein: -e Handtücher bereitlegen; das Bett f. (mit sauberer Wäsche) beziehen; sich f. machen (Toilette machen);

c)(ugs.) neu; noch unbenutzt, ungebraucht: ein -es Handtuch, Blatt Papier.



3.
a)gesund, blühend [aussehend]: eine -e Gesichtsfarbe; sie ist wieder f. und munter (ugs.; wohlauf); f., fromm, fröhlich, frei (Wahlspruch der deutschen Turnerschaft [1860-1934] u. des Deutschen Turner-Bundes [seit 1950]);

b)lebhaft, munter: ein -er Junge; sein -es (unbekümmertes) Wesen nimmt alle für ihn ein.



4.lebhaft, leuchtend: -e Farben.


5.kühl: ein -er Wind; es weht ein -es Lüftchen; es ist ziemlich f. heute.
frisch  

Adj. [mhd. vrisch, ahd. frisc]: 1. a) (bes. von Lebensmitteln) nicht alt, abgestanden, welk o.ä.: -e Eier, Butter; -e Fische; -e Blumen; das Obst war [nicht mehr] f.; b) unverbraucht: -e Luft; noch -e Kräfte haben; Ü -e (noch unverblasste) Eindrücke; die Erinnerung daran war noch zu f. (das fragliche Erlebnis o.Ä. lag erst kurze Zeit zurück); c) eben erst [entstanden, hergestellt, ausgeführt]: eine -e Wunde; ein noch -er Blutfleck; der Fleck ist noch f.; f. gebackenes Brot; Vorsicht, f. gestrichen!; Ü ein f. gebackenes (ugs. scherzh. neu vermähltes) Ehepaar; d) gerade eben [geschehen o.Ä.]: f. erworbene Kenntnisse; f. von der Uni kommen; ein f. verliebtes Pärchen. 2. a) erneuert; ausgeruht; erholt: -e Truppen, Pferde; nach der Rast mit -en Kräften weiterklettern; Ü -en (neuen) Mut fassen; b) sauber, rein: -e Handtücher bereitlegen; das Bett f. (mit sauberer Wäsche) beziehen; sich f. machen (Toilette machen); c) (ugs.) neu; noch unbenutzt, ungebraucht: ein -es Handtuch, Blatt Papier. 3. a) gesund, blühend [aussehend]: eine -e Gesichtsfarbe; sie ist wieder f. und munter (ugs.; wohlauf); f., fromm, fröhlich, frei (Wahlspruch der deutschen Turnerschaft [18601934] u. des Deutschen Turner-Bundes [seit 1950]); b) lebhaft, munter: ein -es Mädchen; sein -es (unbekümmertes) Wesen nimmt alle für ihn ein. 4. lebhaft, leuchtend: -e Farben. 5. kühl: ein -er Wind; es weht ein -es Lüftchen; es ist ziemlich f. heute.
frisch  

frisch, kalt, kühl
[kalt, kühl]
frisch  

adj.
<Adj.; -er, am -(e)>sten
1 unverbraucht, nicht abgelagert, nicht abgestanden (Lebensmittel); neu, jung (Gemüse); erneuert, unermüdet (Kräfte); sauber, rein, unbenutzt (Wäsche); vor kurzem geschehen; eben erst getan; munter, keck, keine Scheu zeigend (Person); lebhaft, gesund, blühend (Aussehen); kühl (Wetter); nicht verwischt, deutlich, gut erhalten (Farben); <Met.> nicht totgebrannt (Erze)
2 ein ~es Aussehen haben eine gesunde Gesichtsfarbe; ~es Brot; ~e Brötchen, Eier; noch unter dem ~en Eindruck des Geschehenen stehen; eine ~e Fährte, Spur; die Farben sind noch ganz ~; ~es Gemüse, Obst; der Anblick des ~en Grüns tut den Augen gut; ein ~es Hemd anziehen; mit ~en Kräften; ~e Luft schöpfen; ~en Mut fassen; ihr Schmerz ist noch ganz ~; jmdn. auf ~er Tat ertappen; ~e Truppen an die Front werfen; einen ~en Verband anlegen; ~e Wäsche; ~e Wetter <Bgb.> Frischluft im Grubenbau; ein ~er Wind kommt auf; die Wunde ist ganz ~
3 ;~ (und gesund) aussehen; die Betten ~ beziehen; sein: es ist ~ draußen; das Haus ~ verputzen lassen
4 ~, fromm, fröhlich (froh), frei (alter Turnerspruch); ~ gebackener Kuchen; ~ gefallener Schnee; ~ gewaschene Wäsche; ~ und munter sein
5 ~ auf! (ermunternder Zuruf); es steht mir noch ~ in der Erinnerung; etwas ~ im Gedächtnis haben; von ~em beginnen von neuem, erneut; Milch, ~ von der Kuh; ~ von der Leber weg (reden) rückhaltlos, offen; Bier, ~ vom Fass [<ahd. frisc, engl. fresh <westgerm. *friska-]
[frisch]
[frischer, frische, frisches, frischen, frischem, frischerer, frischere, frischeres, frischeren, frischerem, frischester, frischeste, frischestes, frischesten, frischestem]

adj.
(alter Turnerspruch)
[frisch, fromm, fröhlich (froh), frei]
[frischer, frische, frisches, frischen, frischem, frischerer, frischere, frischeres, frischeren, frischerem, frischester, frischeste, frischestes, frischesten, frischestem]