[ - Collapse All ]
Fuß  

Fuß, der; -es, Füße u. - [mhd. vuoʒ, ahd. fuoʒ; vgl. griech poús, lat. pes]:

1.<Pl. Füße> a)(seltener) durch das Sprunggelenk mit dem Unterschenkel verbundener unterster Teil des Beines beim Menschen u. bei Wirbeltieren: ein schmaler, zierlicher F.; laufen, so schnell [einen] die Füße tragen; den linken, rechten F. vorsetzen; kalte Füße haben; ich habe mir den F. verstaucht, gebrochen; er hatte Füße wie Blei (von Müdigkeit ganz schwere Füße u. Beine); den F. in die Tür (in die Türöffnung) setzen (damit sie von innen nicht zugemacht werden kann); bei dem Regen konnte man keinen F. vor die Tür setzen (konnte man nicht nach draußen gehen); den F. vom Gas nehmen (ugs.; beim Autofahren den Druck des Fußes auf das Gaspedal vermindern u. langsamer fahren); keinen F. mehr über jmds. Schwelle setzen (jmds. Wohnung nicht mehr betreten); leichten, beschwingten -es (geh.; mit leichten, beschwingten Schritten); sie kamen noch trockenen -es (ohne nasse Füße zu bekommen) nach Hause; da tritt man sich gegenseitig auf die Füße (so überfüllt ist es); Erfrierungen an beiden Füßen; mit bloßen Füßen; mit dem F. stampfen; zu F. gehen (einen Weg gehend zurücklegen u. nicht fahren); jmdm. zu Füßen (etw. unterhalb von jmdm. [ihm aufmerksam zugewandt]) sitzen;

R warme Füße - kühler Kopf;


*wie eingeschlafene Füße schmecken (salopp; fade schmecken); stehenden -es (sofort; LÜ von lat. stante pede; nach einer alten Rechtsformel, die besagte, dass man sich sofort, an Ort und Stelle gegen ein ungerechtes Urteil wehren musste, damit es nicht rechtskräftig wurde); [festen] F. fassen ([von Personen, Ideen usw.] sich nach einer geraumen Zeit in einer neuen Umgebung integrieren [u. durchsetzen], sich einen festen Platz schaffen); kalte Füße bekommen/kriegen (ugs.; ein [gemeinsames] Vorhaben aufgeben, weil man inzwischen Bedenken hat); Füße bekommen haben (↑ Bein 1 ); sich <Dativ> die Füße nach etw. ablaufen, wund laufen (↑ Bein 1 ); sich <Dativ> die Füße vertreten (sich nach längerem [beengtem] Sitzen etwas Bewegung verschaffen); sich <Dativ> kalte Füße holen (ugs.; einen Misserfolg haben); jmdm. den F. auf den Nacken setzen (geh.; jmdn. seine Macht fühlen lassen); (bei jmdm.) einen F. in der Tür haben (sich an einem bestimmten Ort Einfluss verschafft haben); etw. an den Füßen haben (vermögend sein); jmdn. auf dem/(österr.:) am falschen/ (seltener:) verkehrten Fuß erwischen (ugs.; jmdn. unvorbereitet, in einer für ihn ungünstigen Situation treffen); auf eigenen Füßen stehen (selbstständig, unabhängig sein); sich auf eigene Füße stellen (sich selbstständig, unabhängig machen); auf freiem F. sein (noch nicht/nicht mehr in Haft, im Gefängnis sein; eigtl. = ohne Fessel am Fuß[gelenk]); jmdn. auf freien F. setzen (jmdn. freilassen; eigtl. = die Fessel vom Fuß[gelenk] nehmen); auf großem F. leben (aufwendig leben. scherzh.; große Füße haben); mit jmdm. auf freundschaftlichem, gespanntem o. ä. F. leben/stehen (mit jmdm. in einem freundschaftlichen, gespannten o. ä. Verhältnis leben; veraltet Fuß = Grundlage, Verhältnis); auf tönernen/schwachen/schwankenden/(ugs.:) wackligen Füßen stehen(keine feste Grundlage haben; nach dem Koloss auf tönernen Füßen im A. T., Dan. 2, 31-35); auf festen Füßen stehen (eine gesicherte materielle Grundlage haben); immer [wieder] auf die Füße fallen (↑ Bein 1 ); jmdm. auf den F./auf die Füße treten (ugs.:jmdn. zurechtweisen. jmdn. zur Eile antreiben); auf dem Fuß[e] folgen (unmittelbar folgen. sofort nach etw. geschehen); jmdn., etw. mit Füßen treten (jmdn., etw. gröblich missachten); mit den Füßen abstimmen (ugs.; sich durch Hingehen, Weggehen od. Wegbleiben für od. gegen etw. entscheiden); mit dem linken F. zuerst aufgestanden sein (↑ Bein 1 ); mit einem F. im Grabe stehen (↑ Bein 1 ); mit einem F. im Gefängnis stehen (↑ Bein 1 ); jmdm. vor/über die Füße laufen (ugs.; jmdm. zufällig begegnen); etw. unter die Füße nehmen (etw. (einen Weg, eine Strecke o. Ä.) gehend zurücklegen); jmdm. etw. vor die Füße werfen (jmdm. zornentbrannt etw. zurückgeben, niederlegen); zu F. ([durch Fortbewegung] auf den Füßen; durch Gehen): wir kommen zu F.; gut, schlecht zu F. sein (aufgrund der Beschaffenheit seiner Füße gut, schlecht eine längere Strecke gehen können); jmdm. zu Füßen liegen (geh.; jmdn. über die Maßen verehren); jmdm. etw. zu Füßen legen (geh.; jmdm. etw. aus Verehrung darreichen);

b)(südd., österr., schweiz.) Bein: nimm deine Füße weg!;

*die Füße unter jmds. Tisch strecken (↑ Bein 1 ); mit beiden Füßen [fest] auf der Erde, im Leben stehen (↑ Bein (1) );

c)letzter Teil der Gliedmaßen von Insekten;

d)Fortbewegungsorgan bei Weichtieren: der F. der Schnecke.



2.<Pl. Füße> a)tragender Teil von [Einrichtungs]gegenständen: der F. einer Lampe; ein Sonnenschirm sollte einen möglichst schweren F. haben;

b)unterer Teil, von dem aus etw. in die Höhe ragt; Sockel: am F. des Denkmals; der F. einer Säule.



3.<Pl. Füße> den Fuß (1 a) bedeckender Teil des Strumpfes, der Strumpfhose.


4.<Pl.: -> [veraltetes] Längenmaß unterschiedlicher Größe: ein englischer F.


5.<Pl. Füße> kurz für ↑ Versfuß .
fuß  

Fuß, der; -es, Füße; drei Fuß lang; zu Fuß gehen; zu Füßen fallen; Fuß fassen; das Regal ist einen Fuß breit; der Weg ist kaum fußbreit; vgl. Fußbreit

Fuß|ball; Fußball spielen ↑ K 82fuß|hoch; das Wasser steht fußhoch; vgl. Fuß

fuß|kalt; ein fußkaltes Zimmer

fuß|tief; ein fußtiefes Loch; vgl. Fuß
Fuß  

Fundament, Sockel, Unterbau; (schweiz.): Fundation; (bildungsspr.): Postament; (Archit.): Piedestal; (Archit., Technik): Basis.
[Fuß]
[Fußes, Fuße, Füße, Füßen, Fuss, Fusses, Fusse, Füsse, Füssen]
Fuß  

Fuß, der; -es, Füße u. - [mhd. vuoʒ, ahd. fuoʒ; vgl. griech poús, lat. pes]:

1.<Pl. Füße>
a)(seltener) durch das Sprunggelenk mit dem Unterschenkel verbundener unterster Teil des Beines beim Menschen u. bei Wirbeltieren: ein schmaler, zierlicher F.; laufen, so schnell [einen] die Füße tragen; den linken, rechten F. vorsetzen; kalte Füße haben; ich habe mir den F. verstaucht, gebrochen; er hatte Füße wie Blei (von Müdigkeit ganz schwere Füße u. Beine); den F. in die Tür (in die Türöffnung) setzen (damit sie von innen nicht zugemacht werden kann); bei dem Regen konnte man keinen F. vor die Tür setzen (konnte man nicht nach draußen gehen); den F. vom Gas nehmen (ugs.; beim Autofahren den Druck des Fußes auf das Gaspedal vermindern u. langsamer fahren); keinen F. mehr über jmds. Schwelle setzen (jmds. Wohnung nicht mehr betreten); leichten, beschwingten -es (geh.; mit leichten, beschwingten Schritten); sie kamen noch trockenen -es (ohne nasse Füße zu bekommen) nach Hause; da tritt man sich gegenseitig auf die Füße (so überfüllt ist es); Erfrierungen an beiden Füßen; mit bloßen Füßen; mit dem F. stampfen; zu F. gehen (einen Weg gehend zurücklegen u. nicht fahren); jmdm. zu Füßen (etw. unterhalb von jmdm. [ihm aufmerksam zugewandt]) sitzen;

Rwarme Füße - kühler Kopf;


*wie eingeschlafene Füße schmecken (salopp; fade schmecken); stehenden -es (sofort; LÜ von lat. stante pede; nach einer alten Rechtsformel, die besagte, dass man sich sofort, an Ort und Stelle gegen ein ungerechtes Urteil wehren musste, damit es nicht rechtskräftig wurde); [festen] F. fassen ([von Personen, Ideen usw.] sich nach einer geraumen Zeit in einer neuen Umgebung integrieren [u. durchsetzen], sich einen festen Platz schaffen); kalte Füße bekommen/kriegen (ugs.; ein [gemeinsames] Vorhaben aufgeben, weil man inzwischen Bedenken hat); Füße bekommen haben (↑ Bein 1); sich <Dativ> die Füße nach etw. ablaufen, wund laufen (↑ Bein 1); sich <Dativ> die Füße vertreten (sich nach längerem [beengtem] Sitzen etwas Bewegung verschaffen); sich <Dativ> kalte Füße holen (ugs.; einen Misserfolg haben); jmdm. den F. auf den Nacken setzen (geh.; jmdn. seine Macht fühlen lassen); (bei jmdm.) einen F. in der Tür haben (sich an einem bestimmten Ort Einfluss verschafft haben); etw. an den Füßen haben (vermögend sein); jmdn. auf dem/(österr.:) am falschen/ (seltener:) verkehrten Fuß erwischen (ugs.; jmdn. unvorbereitet, in einer für ihn ungünstigen Situation treffen); auf eigenen Füßen stehen (selbstständig, unabhängig sein); sich auf eigene Füße stellen (sich selbstständig, unabhängig machen); auf freiem F. sein (noch nicht/nicht mehr in Haft, im Gefängnis sein; eigtl. = ohne Fessel am Fuß[gelenk]); jmdn. auf freien F. setzen (jmdn. freilassen; eigtl. = die Fessel vom Fuß[gelenk] nehmen); auf großem F. leben (aufwendig leben. scherzh.; große Füße haben); mit jmdm. auf freundschaftlichem, gespanntem o. ä. F. leben/stehen (mit jmdm. in einem freundschaftlichen, gespannten o. ä. Verhältnis leben; veraltet Fuß = Grundlage, Verhältnis); auf tönernen/schwachen/schwankenden/(ugs.:) wackligen Füßen stehen(keine feste Grundlage haben; nach dem Koloss auf tönernen Füßen im A. T., Dan. 2, 31-35); auf festen Füßen stehen (eine gesicherte materielle Grundlage haben); immer [wieder] auf die Füße fallen (↑ Bein 1); jmdm. auf den F./auf die Füße treten (ugs.:jmdn. zurechtweisen. jmdn. zur Eile antreiben); auf dem Fuß[e] folgen (unmittelbar folgen. sofort nach etw. geschehen); jmdn., etw. mit Füßen treten (jmdn., etw. gröblich missachten); mit den Füßen abstimmen (ugs.; sich durch Hingehen, Weggehen od. Wegbleiben für od. gegen etw. entscheiden); mit dem linken F. zuerst aufgestanden sein (↑ Bein 1); mit einem F. im Grabe stehen (↑ Bein 1); mit einem F. im Gefängnis stehen (↑ Bein 1); jmdm. vor/über die Füße laufen (ugs.; jmdm. zufällig begegnen); etw. unter die Füße nehmen (etw. (einen Weg, eine Strecke o. Ä.) gehend zurücklegen); jmdm. etw. vor die Füße werfen (jmdm. zornentbrannt etw. zurückgeben, niederlegen); zu F. ([durch Fortbewegung] auf den Füßen; durch Gehen): wir kommen zu F.; gut, schlecht zu F. sein (aufgrund der Beschaffenheit seiner Füße gut, schlecht eine längere Strecke gehen können); jmdm. zu Füßen liegen (geh.; jmdn. über die Maßen verehren); jmdm. etw. zu Füßen legen (geh.; jmdm. etw. aus Verehrung darreichen);

b)(südd., österr., schweiz.) Bein: nimm deine Füße weg!;

*die Füße unter jmds. Tisch strecken (↑ Bein 1); mit beiden Füßen [fest] auf der Erde, im Leben stehen (↑ Bein (1));

c)letzter Teil der Gliedmaßen von Insekten;

d)Fortbewegungsorgan bei Weichtieren: der F. der Schnecke.



2.<Pl. Füße>
a)tragender Teil von [Einrichtungs]gegenständen: der F. einer Lampe; ein Sonnenschirm sollte einen möglichst schweren F. haben;

b)unterer Teil, von dem aus etw. in die Höhe ragt; Sockel: am F. des Denkmals; der F. einer Säule.



3.<Pl. Füße> den Fuß (1 a) bedeckender Teil des Strumpfes, der Strumpfhose.


4.<Pl.: -> [veraltetes] Längenmaß unterschiedlicher Größe: ein englischer F.


5.<Pl. Füße> kurz für ↑ Versfuß.
Fuß  

Fuß, Quadratlatsche (umgangssprachlich), Standvorrichtung
[Quadratlatsche, Standvorrichtung]
Fuß  

n.
<m. 1u>
I <zählb.>
1 unterster Teil des Beines vom Knöchel bis zu den Zehen bei Mensch u. Wirbeltier; unterer, tragender Teil eines Bauelementes (z.B. einer Säule), Sockel; Ständer, Träger, Stütze (von Möbeln, Gefäßen); Hebung, betonte Silbe im Vers (Vers~); Teil des Strumpfes, der den Fuß bedeckt; ~! (Kommando für den Hund, dicht bei der Person zu bleiben, zu der er gehört);
2 ;sich den ~ brechen, verstauchen; mein ~ ist eingeschlafen; (festen) ~ fassen seine Stellung sicher begründen, heimisch werden; laufen, so schnell, so weit einen die Füße tragen so schnell, so weit man kann; sich die Füße vertreten ein wenig hin u. her gehen (nach langem Sitzen); sich die Füße wund laufen
3 kalte Füße bekommen <fig.; umg.> Bedenken bekommen; <auch> in eine unangenehme Lage geraten; stehenden ~es umkehren sofort; trockenen ~es heimkommen ohne nass zu werden;
4 am ~ des Berges unten am Berg; am ~ des Bettes am unteren Ende; auf die Füße fallen <fig.> ohne Schaden davonkommen; jmdm. auf dem ~e folgen unmittelbar folgen; jmdm. wieder auf die Füße helfen einen Gestürzten aufrichten; <fig.> jmdm. helfen, neu anzufangen; jmdm. auf die Füße treten <fig.> jmdn. verletzen, kränken; auf eigenen Füßen stehen <fig.> selbständig, unabhängig sein; er ist wieder auf freiem ~e wieder frei; jmdn. auf freien ~ setzen freilassen (aus Gefangenschaft); mit jmdm. auf gespanntem ~e stehen sich mit jmdm. nicht gut vertragen; auf großem ~e leben <fig.> verschwenderisch leben; mit jmdm. auf gutem ~e stehen sich mit jmdm. gut vertragen; das Unternehmen steht auf schwachen, tönernen Füßen ist unsicher, nicht fest gegründet; auf vertrautem ~ mit jmdm. stehen vertraut, befreundet sein; jmdm. den ~ auf den Nacken setzen ihn unterwerfen, demütigen; Gewehr bei ~ stehen in militär. Haltung mit dem Gewehrkolben neben dem Fuß; <fig.> zur Tat, zum Angriff bereit; mit dem ~ aufstampfen (vor Zorn); etwas od. jmdn. mit Füßen treten <a. fig.> verächtl. behandeln, missachten, hässlich darüber od. über ihn sprechen; sich mit Händen u. Füßen sträuben, wehren energisch; ein Jambus mit fünf Füßen; mit beiden Füßen auf der Erde stehen das Leben richtig anpacken, Wirklichkeitssinn haben; mit bloßen Füßen ohne Schuhe u. Strümpfe, barfuß; er steht mit einem ~ im Grabe er ist dem Tode nahe; du bist wohl mit dem linken ~ zuerst aufgestanden? <fig.; umg.; scherzh.> schlechter Laune; er stolpert über seine eigenen Füße er geht ungeschickt, <allg.> er ist ungeschickt; ich setze den ~ nicht mehr über seine Schwelle ich betrete seine Wohnung nicht mehr; die Füße unter jmds. Tisch stecken <fig.> sich von jmdm. ernähren lassen; ich habe heute noch keinen ~ vor die Tür gesetzt ich bin den ganzen Tag zu Hause geblieben; jmdm. etwas (Arbeit, Geld o.Ä.) vor die Füße werfen nichts mehr damit zu tun haben wollen, es ihm verächtl. od. wütend zurückgeben; zu ~ gehen, kommen (nicht fahren); er legte ihr sein Leben, sein Herz zu Füßen bot es ihr uneingeschränkt an; gut, schlecht zu ~ sein gut, schlecht gehen können bzw. schnell, langsam gehen können; der Hund lag schlafend zu seinen Füßen; sich jmdm. zu Füßen werfen, jmdm. zu Füßen fallen sich vor jmdm. (bittend, flehend) tief beugen, auf die Knie vor ihm fallen;
II <unz.> altes Längenmaß, 25–40 cm; drei ~ lang, breit, hoch [<ahd. fuoz, engl. foot, got. fotus <idg. *ped-, *pod- „Fuߓ; verwandt mit Fessel, „Teil des Fußes“]
[Fuß]
[Fußes, Fuße, Füße, Füßen]

n.
(Kommando für den Hund, dicht bei der Person zu bleiben, zu der er gehört)
[Fuß!]
[Fußes, Fuße, Füße, Füßen]