[ - Collapse All ]
fummeln  

fụm|meln <sw. V.; hat> [aus dem Niederd. < spätmniederd. fummelen, urspr. wohl lautm.]:

1.(ugs.) a)mit den Händen tastend, suchend sich zu schaffen machen: an einer Waffe, an einem Gerät f.;

b)mühsam hinein- od. herausbringen: Geld aus der Tasche f.;

c)zustande bringen: irgendwie fummelte sie sich einen Salat;

d)jmdn. als Form des erotisch-sexuellen Kontakts berühren, streicheln: ein bisschen [mit Mädchen] f.



2.(Fußball Jargon) zu häufig u. zu lange dribbeln.
fummeln  

fụm|meln (ugs. für sich [unsachgemäß] an etwas zu schaffen machen); ich fumm[e]le
fummeln  

a) fingern, hantieren, nesteln, tatschen, sich zu schaffen machen; (ugs.): bosseln, herumbasteln, herumbosseln, herumfingern, herumfummeln, herumkramen, herummurksen, herumnesteln, [herum]pusseln, [herum]tüfteln, knibbeln; (nordd.): grabbeln, klütern; (nordd. ugs.): pulen; (salopp): rummachen; (nordd. salopp): polken; (landsch.): friemeln, herumpriemen, klabastern, knoddeln.

b) herausholen, hervorholen; (ugs.): angeln, fischen, herausfischen, herausklauben, herauskramen, herauszerren, hervorangeln, hervorklauben, hervorkramen, hervorzerren; (landsch.): friemeln.

c) anfassen, anrühren, berühren, streicheln; (ugs.): befingern, begrapschen, herumfingern, herumfummeln; (salopp): rummachen; (landsch.): anlangen.

[fummeln]
[fummle, fummele, fummelst, fummelt, fummelte, fummeltest, fummelten, fummeltet, gefummelt, fummelnd]
fummeln  

fụm|meln <sw. V.; hat> [aus dem Niederd. < spätmniederd. fummelen, urspr. wohl lautm.]:

1.(ugs.)
a)mit den Händen tastend, suchend sich zu schaffen machen: an einer Waffe, an einem Gerät f.;

b)mühsam hinein- od. herausbringen: Geld aus der Tasche f.;

c)zustande bringen: irgendwie fummelte sie sich einen Salat;

d)jmdn. als Form des erotisch-sexuellen Kontakts berühren, streicheln: ein bisschen [mit Mädchen] f.



2.(Fußball Jargon) zu häufig u. zu lange dribbeln.
fummeln  

[sw.V.; hat] [aus dem Niederd. [ spätmniederd. fummelen, urspr. wohl lautm.]: 1. (ugs.) a) mit den Händen tastend, suchend sich zu schaffen machen: an einer Waffe, an einem Gerät f.; b) mühsam hinein- od. herausbringen: Geld aus der Tasche f.; c) zustande bringen: irgendwie fummelte sie sich einen Salat; d) jmdn. als Form des erotisch-sexuellen Kontakts berühren, streicheln: ein bisschen [mit Mädchen] f. 2. (Fußball Jargon) zu häufig u. zu lange dribbeln.
fummeln  

fummeln, pfriemeln (umgangssprachlich), wurschteln (umgangssprachlich)
[pfriemeln, wurschteln]
fummeln  

v.
<V.i.; Sp.; bes. Fußb.> mit dem Ball am Fuß gegner. Spieler ausspielen u. überlaufen; an od. mit etwas ~ herumbasteln; reiben, abreiben; befühlen, betasten; <meist>; herum~ [<norw., schwed. fumla „betasten; schlecht arbeiten“, engl. fumble „fühlen, tappen“]
['fum·meln]
[fummle, fummele, fummelst, fummelt, fummeln, fummelte, fummeltest, fummelten, fummeltet, gefummelt, fummelnd]