[ - Collapse All ]
Furcht  

Fụrcht, die; - [mhd. vorhte, ahd. for(a)hta]: Angst angesichts einer Bedrohung od. Gefahr: die F. vor dem Tode; lähmende F. ergriff sie; F. [und Schrecken] verbreiten; jmdm. F. einjagen; in ständiger F. vor etw. leben; F. um jmdn., etw. haben; [übertriebene] F. [vor etw.] haben; ein F. erregender Anblick; eine F. gebietende, einflößende Erscheinung; aus F. vor Strafe; vor F. zittern.
In der Fachsprache der Psychologie und Philosophie wird im Allgemeinen zwischen Furcht als objektbezogen und Angst als unbegründet, nicht objektbezogen differenziert. In der Allgemeinsprache wird dagegen Furcht meist als gehobeneres Synonym zu Angst verwendet.

Furcht  

Fụrcht, die; -; jmdm. Furcht einflößen; Furcht erregen; vgl. Furcht einflößend, Furcht erregend
Furcht  


1. Angst, Angstgefühl, Ängstlichkeit, Angstzustand, Bangigkeit, Beklemmung, Beklommenheit, Furchtsamkeit, Herzklopfen, Panik; (geh.): Bangnis, Herzensangst; (ugs.): Fracksausen, Muffensausen, Manschetten; (salopp): Bammel, Schiss; (landsch.): Bange.



Sprachtipp:
In der Fachsprache der Psychologie und Philosophie wird im Allgemeinen zwischen Furcht als objektbezogen und Angst als unbegründet, nicht objektbezogen differenziert. In der Allgemeinsprache wird dagegen Furcht meist als gehobeneres Synonym zu Angst verwendet.



2. Ehrfurcht.

[Furcht]
Furcht  

Fụrcht, die; - [mhd. vorhte, ahd. for(a)hta]: Angst angesichts einer Bedrohung od. Gefahr: die F. vor dem Tode; lähmende F. ergriff sie; F. [und Schrecken] verbreiten; jmdm. F. einjagen; in ständiger F. vor etw. leben; F. um jmdn., etw. haben; [übertriebene] F. [vor etw.] haben; ein F. erregender Anblick; eine F. gebietende, einflößende Erscheinung; aus F. vor Strafe; vor F. zittern.
In der Fachsprache der Psychologie und Philosophie wird im Allgemeinen zwischen Furcht als objektbezogen und Angst als unbegründet, nicht objektbezogen differenziert. In der Allgemeinsprache wird dagegen Furcht meist als gehobeneres Synonym zu Angst verwendet.

Furcht  

n.
<f.; -; unz.> Gefühl des Bedrohtseins durch etwas Bestimmtes (im Unterschied zur unbestimmten Angst), verbunden mit dem Wunsch, es abzuwehren od. zu fliehen; Ehrfurcht (vor Gott); jmdm. ~ einjagen; ~ empfinden, haben; ~ ergriff mich; aus ~ vor Strafe lügen; jmdn. in ~ versetzen; ohne ~ sein; Ritter ohne ~ und Tadel Ideal des mittelalterl. Ritters; ~ (u. Schrecken) um sich verbreiten; von ~ ergriffen, gepackt werden; ~ vor dem Tode; vor ~ erbleichen, beben, zittern [<ahd. for(a)hta, engl. fright, got. faurhtei; fürchten]
[Furcht]