[ - Collapse All ]
Futter  

1Fụt|ter, das; -s [mhd. vuoter, ahd. fuotar, verw. mit lat. pascere, ↑ Pastor ]: Nahrung für [Haus]tiere: dem Hund, den Hühnern [das] F. geben; dieses F. (salopp; Essen) passt dir wohl nicht?; der Mitarbeiter braucht neues F. (ugs.; neue Arbeit);

*gut im F. sein/stehen (ugs.; gut genährt sein).

2Fụt|ter, das; -s, - [mhd. vuoter, ahd. fuotar = Unterfutter, Futteral, eigtl. = schützende Hülle; Überzug]:

1.[dünnerer] Stoff od. Material auf der Innenseite von Kleidungsstücken, Schuhen, Lederwaren o. Ä.: [ein] glänzendes F.; der Briefumschlag hat graues F. (ist innen mit grauem Seidenpapier ausgekleidet).


2. Holzauskleidung der Laibung bei Türen u. Fenstern.


3.Vorrichtung zum Einspannen des Werkstücks (z. B. bei Bohrmaschinen, Drehbänken).


4.a) feuerfeste Steine, mit denen Schmelzöfen ausgekleidet sind;

b)isolierende Stoffe, mit denen Feuerungsräume von Dampfkesseln ausgemauert sind.

Futter  

Fụt|ter, das; -s (Nahrung [der Tiere])

Fụt|ter, das; -s, - (innere Stoffschicht der Oberbekleidung)
Futter  

Fraß, Fressen, [Tier]nahrung; (Jägerspr.): Äsung, Geäse.
[1Futter]
[Futters, Futtern]

Auskleidung, Fütterung.
[2Futter]
[Futters, Futtern]
Futter  

1Fụt|ter, das; -s [mhd. vuoter, ahd. fuotar, verw. mit lat. pascere, ↑ Pastor]: Nahrung für [Haus]tiere: dem Hund, den Hühnern [das] F. geben; dieses F. (salopp; Essen) passt dir wohl nicht?; der Mitarbeiter braucht neues F. (ugs.; neue Arbeit);

*gut im F. sein/stehen (ugs.; gut genährt sein).

2Fụt|ter, das; -s, - [mhd. vuoter, ahd. fuotar = Unterfutter, Futteral, eigtl. = schützende Hülle; Überzug]:

1.[dünnerer] Stoff od. Material auf der Innenseite von Kleidungsstücken, Schuhen, Lederwaren o. Ä.: [ein] glänzendes F.; der Briefumschlag hat graues F. (ist innen mit grauem Seidenpapier ausgekleidet).


2. Holzauskleidung der Laibung bei Türen u. Fenstern.


3.Vorrichtung zum Einspannen des Werkstücks (z. B. bei Bohrmaschinen, Drehbänken).


4.
a) feuerfeste Steine, mit denen Schmelzöfen ausgekleidet sind;

b)isolierende Stoffe, mit denen Feuerungsräume von Dampfkesseln ausgemauert sind.

Futter  

Futter, Kost, Nahrung
[Kost, Nahrung]
Futter  

n.
<n. 13; unz.> Nahrung der Tiere, bes. der Haustiere (Grün~, Mast~, Vogel~); dem Vieh ~ geben; ~ schneiden; den Vögeln ~ streuen [<ahd. fuotar, engl. fodder <germ. *fodra-; zu idg. *pa- „Vieh weiden“]
['Fut·ter1]
[Futters, Futtern]

n.
<n. 13> dünne Stoffeinlage, innere Stoffschicht in Kleidungsstücken (Mantel~, Seiden~, Pelz~); innere Schicht, Auskleidung eines Behälters; <Bauw.> = Füllung (z.B. einer Tür); Vorrichtung zum Einspannen, Festhalten von Werkstücken in Maschinen (Spann~) [<ahd. fuotar, fotar „scheidenartiger Behälter, Überzug“, got. fodr „Scheide“; zu idg. po- „schützen“]
['Fut·ter2]
[Futters, Futtern]