[ - Collapse All ]
Göre  

Gö|re, die; -, -n [vgl. Gör ] (nordd., oft abwertend):

1. Gör (1) .


2. Gör (2) : eine echte Berliner G.
Göre  

Gö|re vgl. Gör
Göre  

Wildfang; (geh.): Frechling; (ugs.): Engel mit einem B davor; (ugs., meist abwertend): Balg; (ugs., oft als Schimpfwort): Feger; (österr. ugs.): Rotznigel; (salopp): freches Luder; (schweiz. salopp): Gof; (fam.): Racker; (fam., meist scherzh.): Frechdachs; (scherzh.): Schlingel; (abwertend): Lümmel; (ugs. abwertend): freches Stück, Lausebengel, Lausejunge; (derb abwertend): Rotzlöffel, Rotznase; (nordd.): Kötel; (landsch.): Striezel; (landsch., bes. südd., österr. abwertend): Fratz; (landsch. fam.): Lauser; (landsch., oft scherzh.): Räbchen, Üz.
[Göre]
[Gören]
Göre  

Gö|re, die; -, -n [vgl. Gör] (nordd., oft abwertend):

1. Gör (1).


2. Gör (2): eine echte Berliner G.
Göre  

n.
<f. 19> vorlautes, naseweises, halbwüchsiges Mädchen [<nddt. <idg. *gher-, ghuri- „kurz, klein“; vgl. mhd. gorec „klein, gering, armselig“ und engl. girl „Mädchen“]
['Gö·re]
[Gören]