[ - Collapse All ]
gaffen  

gạf|fen <sw. V.; hat> [mhd. gaffen, eigtl. = den Mund aufsperren, wahrsch. verw. mit ↑ gähnen ] (abwertend): verwundert, neugierig, selbstvergessen, häufiger aber sensationslüstern [mit offenem Mund u. dümmlichem Gesichtsausdruck] jmdn., etw. anstarren, einen Vorgang verfolgen: herumstehen und g.
gaffen  

gạf|fen (abwertend)
gaffen  

anstarren, anstaunen, beäugen, bestaunen, den Blick heften/richten, den Blick nicht abwenden können, fixieren, mit Blicken durchbohren/verschlingen, mit Blicken/mit den Augen verfolgen, mustern, nicht aus den Augen lassen, starren, stieren; (ugs.): spannen; (salopp): anglotzen, beglotzen; (ugs. scherzh.): beäugeln, Stielaugen machen; (ugs., auch abwertend): glotzen; (abwertend): angaffen, anstieren, begaffen, Maulaffen feilhalten.
[gaffen]
[gaffe, gaffst, gafft, gaffte, gafftest, gafften, gafftet, gaffest, gaffet, gaff, gegafft, gaffend]
gaffen  

gạf|fen <sw. V.; hat> [mhd. gaffen, eigtl. = den Mund aufsperren, wahrsch. verw. mit ↑ gähnen] (abwertend): verwundert, neugierig, selbstvergessen, häufiger aber sensationslüstern [mit offenem Mund u. dümmlichem Gesichtsausdruck] jmdn., etw. anstarren, einen Vorgang verfolgen: herumstehen und g.
gaffen  

[sw.V.; hat] [mhd. gaffen, eigtl.= den Mund aufsperren, wahrsch. verw. mit gähnen] (abwertend): verwundert, neugierig, selbstvergessen, häufiger aber sensationslüstern [mit offenem Mund u. dümmlichem Gesichtsausdruck] jmdn., etw. anstarren, einen Vorgang verfolgen: herumstehen und g.
gaffen  

gaffen, spannen (umgangssprachlich)
[spannen]
gaffen  

v.
<V.i.; hat; umg.; abwertend> neugierig, staunend, bes. mit offenem Mund schauen, starren [<ahd. *gaffen, „mit offenem Mund anstarren“, engl. gape „gaffen, gähnen“, gap „Spalte, Riss“; Herkunft unklar]
['gaf·fen]
[gaffe, gaffst, gafft, gaffen, gaffte, gafftest, gafften, gafftet, gaffest, gaffet, gaff, gegafft, gaffend]