[ - Collapse All ]
Galerie  

Ga|le|rie die; -, ...ien <it.>:

1.(Archit.) a)mit Fenstern, Arkaden u. Ä. versehener Gang als Laufgang an der Fassade einer romanischen od. gotischen Kirche;

b)umlaufender Gang, der auf der Innenhofseite um das Obergeschoss eines drei- od. vierflügeligen Schlosses, Palastes o. Ä. geführt ist;

c)außen an Bauernhäusern angebrachter balkonartiger Umgang.



2.(Archit.) in alten Schlössern ein mehrere Räume verbindender Gang od. ein großer lang gestreckter, für Festlichkeiten od. auch zum Aufhängen od. Aufstellen von Bildwerken benutzter Raum.


3.a)kurz für Gemäldegalerie;

b)Kunst-, insbes. Gemäldehandlung, die auch Ausstellungen veranstaltet.



4.a)Empore [in einem Saal, Kirchenraum];

b)(veraltend) oberster Rang im Theater;

c)(veraltend) das auf der Galerie (4 a, b) sitzende Publikum.



5.Orientteppich in der Form eines Läufers.


6.(bes. österr., schweiz.) Tunnel an einem Berghang mit fensterartigen Öffnungen nach der Talseite.


7.(hist.) mit Schießscharten versehener, bedeckter Gang im Mauerwerk einer Befestigungsanlage.


8.[glasgedeckte] Passage o. Ä. mit Läden.


9.(Seemannsspr. veraltend) um das Heck laufender Rundgang an [alten Segel]schiffen.


10.(meist scherzh.) größere Anzahl gleichartiger Dinge, Personen (z. B. sie besitzt eine ganze Galerie schöner Hüte).


11.(österr. veraltend) Unterwelt, Verbrecherwelt
Galerie  

Ga|le|rie, die; -, -n [älter Gallerei < ital. galleria="langer," gedeckter Säulengang (vgl. gleichbed. frz. galérie), wohl < ital. galilea="Vorhalle," mlat. galilea="Vorhalle" einer Kirche; 10: eigtl.="Verbrecherkartei;" nach den wie in einer Galerie gesammelten Fotografien in der Verbrecherkartei]:

1.(Archit.) a)mit Fenstern, Arkaden u. Ä. versehener Gang als Laufgang an der Fassade einer romanischen od. gotischen Kirche;

b)umlaufender Gang, der auf der Innenhofseite um das Obergeschoss eines Schlosses o. Ä. geführt ist;

c)außen an Bauernhäusern angebrachter balkonartiger Umgang.



2.(Archit.) mehrere Räume verbindender Gang od. großer, lang gestreckter, für Festlichkeiten od. auch zum Aufhängen od. Aufstellen von Kunstwerken benutzter Raum in Schlössern.


3.a)kurz für ↑ Gemäldegalerie : die Stadt hat mehrere große -n;

b)Kunsthandlung, bes. für Bilder u. Plastiken, die auch Ausstellungen veranstaltet: er hat das Bild in einer G. gekauft.



4.a)Empore [in einem Saal, Kirchenraum];

b)(veraltend) oberster Rang im Theater: die G. war ganz besetzt;

c)(veraltend) auf der Galerie sitzendes Publikum: die G. applaudierte;

*für die G. spielen (in effektvoller, übertreibender Weise handeln, sich gebärden, um ein breites Publikum zu beeindrucken, den Beifall der Massen für sich zu gewinnen).



5. Orientteppich in der Form eines Läufers: vor der Bücherwand liegt eine G.


6.(bes. österr., schweiz.) Tunnel an einem Berghang mit fensterartigen Öffnungen nach der Talseite.


7.(hist.) mit Schießscharten versehener, bedeckter Gang im Mauerwerk einer Befestigungsanlage.


8.(Seemannsspr. veraltend) um das Heck laufender Rundgang an [alten Segel]schiffen.


9.(meist scherzh.) größere Anzahl gleichartiger Dinge, Personen: sie besitzt eine ganze G. schöner Hüte, von Hüten.


10.(österr. veraltend) Unterwelt, Verbrechertum.


11.(selten) glasgedeckte Passage mit Läden.
Galerie  

GalerieDas Substantiv Galerie wird - trotz kurz gesprochenem a - dem französischen Vorbild galérie folgend mit nur einem l geschrieben.
Galerie  


1. a) Ausstellung, Kunstsammlung, Museum, Sammlung, Salon; (bildungsspr.): Pinakothek.

b) Kunsthandlung.

2. Balkon, Empore, Rang; (ugs. scherzh.): Olymp; (landsch. scherzh.): Juchhe.

[Galerie]
[Galerien]
Galerie  

Ga|le|rie, die; -, -n [älter Gallerei < ital. galleria="langer," gedeckter Säulengang (vgl. gleichbed. frz. galérie), wohl < ital. galilea="Vorhalle," mlat. galilea="Vorhalle" einer Kirche; 10: eigtl.="Verbrecherkartei;" nach den wie in einer Galerie gesammelten Fotografien in der Verbrecherkartei]:

1.(Archit.)
a)mit Fenstern, Arkaden u. Ä. versehener Gang als Laufgang an der Fassade einer romanischen od. gotischen Kirche;

b)umlaufender Gang, der auf der Innenhofseite um das Obergeschoss eines Schlosses o. Ä. geführt ist;

c)außen an Bauernhäusern angebrachter balkonartiger Umgang.



2.(Archit.) mehrere Räume verbindender Gang od. großer, lang gestreckter, für Festlichkeiten od. auch zum Aufhängen od. Aufstellen von Kunstwerken benutzter Raum in Schlössern.


3.
a)kurz für ↑ Gemäldegalerie: die Stadt hat mehrere große -n;

b)Kunsthandlung, bes. für Bilder u. Plastiken, die auch Ausstellungen veranstaltet: er hat das Bild in einer G. gekauft.



4.
a)Empore [in einem Saal, Kirchenraum];

b)(veraltend) oberster Rang im Theater: die G. war ganz besetzt;

c)(veraltend) auf der Galerie sitzendes Publikum: die G. applaudierte;

*für die G. spielen (in effektvoller, übertreibender Weise handeln, sich gebärden, um ein breites Publikum zu beeindrucken, den Beifall der Massen für sich zu gewinnen).



5. Orientteppich in der Form eines Läufers: vor der Bücherwand liegt eine G.


6.(bes. österr., schweiz.) Tunnel an einem Berghang mit fensterartigen Öffnungen nach der Talseite.


7.(hist.) mit Schießscharten versehener, bedeckter Gang im Mauerwerk einer Befestigungsanlage.


8.(Seemannsspr. veraltend) um das Heck laufender Rundgang an [alten Segel]schiffen.


9.(meist scherzh.) größere Anzahl gleichartiger Dinge, Personen: sie besitzt eine ganze G. schöner Hüte, von Hüten.


10.(österr. veraltend) Unterwelt, Verbrechertum.


11.(selten) glasgedeckte Passage mit Läden.
Galerie  

n.
<f. 19> langer, an einer Seite offener od. verglaster Gang (in Kirchen, alten Schlössern od. über einem Saal), Empore; Laufgang mit Schießscharten(an Festungen); balkonartiger Aufbau (am Heck von Kriegsschiffen); <Theat.> oberster Rang; Bilder-, Gemäldesammlung (Bilder~, Gemälde~); Kunsthandlung mit Ausstellungsräumen; <österr. u. schweiz.> Halbtunnel; <österr. Gaunerspr.> die Verbrecherwelt, Unterwelt [frz., „gedeckter Gang“]
[Ga·le'rie]
[Galerien]