[ - Collapse All ]
Gaul  

Gaul, der; -[e]s, Gäule [mhd. gūl = Pferd; männliches Tier, bes. Eber; Ungetüm, H. u.]:

1.(abwertend) schlechtes Pferd: ein alter G.


2.(bes. md., südd., sonst veraltend) Pferd: der G. wiehert; einem geschenkten G. schaut/sieht man nicht ins Maul (mit einem Geschenk soll man, so wie es ist, zufrieden sein; Alter u. Wert eines Pferdes stellt der Käufer dadurch fest, dass er ihm ins Maul sieht u. den Zustand seines Gebisses prüft);

*jmdm. zureden wie einem lahmen G. (ugs.; jmdm. auf eindringliche Weise gut zureden; wie man es bei einem lahmen Gaul tut, damit er wieder weitergeht); jmdm. geht der G. durch (↑ Pferd ); den G. beim Schwanz aufzäumen (↑ Pferd ).
Gaul  

Gaul, der; -[e]s, Gäule
Gaul  

[schlechtes] Pferd; (abwertend): Klepper, Schinder, Schindmähre; (bildungsspr. scherzh.): Rosinante; (landsch., bes. berlin.): Zossen; (veraltend): Mähre.
[Gaul]
[Gaules, Gauls, Gaule, Gäule, Gäulen]
Gaul  

Gaul, der; -[e]s, Gäule [mhd. gūl = Pferd; männliches Tier, bes. Eber; Ungetüm, H. u.]:

1.(abwertend) schlechtes Pferd: ein alter G.


2.(bes. md., südd., sonst veraltend) Pferd: der G. wiehert; einem geschenkten G. schaut/sieht man nicht ins Maul (mit einem Geschenk soll man, so wie es ist, zufrieden sein; Alter u. Wert eines Pferdes stellt der Käufer dadurch fest, dass er ihm ins Maul sieht u. den Zustand seines Gebisses prüft);

*jmdm. zureden wie einem lahmen G. (ugs.; jmdm. auf eindringliche Weise gut zureden; wie man es bei einem lahmen Gaul tut, damit er wieder weitergeht); jmdm. geht der G. durch (↑ Pferd); den G. beim Schwanz aufzäumen (↑ Pferd).
Gaul  

Gaul, Klepper (derb), Mähre (derb), Pferd, Ross, Zosse (umgangssprachlich)
[Klepper, Mähre, Pferd, Ross, Zosse]
Gaul  

n.
<m. 1u; abwertend> Pferd; ein alter ~; einem geschenkten ~ schaut man nicht ins Maul <sprichwörtl.> Geschenke muss man hinnehmen, ohne zu fragen, was sie wert sind <beim Pferd kann man aus dem Zustand der Zähne das Alter feststellen; bei einem geschenkten Pferd ist man deshalb so höflich, dies nicht zu tun>; [<mhd. gul „Eber, männl. Tier“, frühmhd. „Ungestüm“; Herkunft unklar]
[Gaul]
[Gaules, Gauls, Gaule, Gäule, Gäulen]