[ - Collapse All ]
gedeihen  

ge|dei|hen <st. V.; ist> [mhd. gedīhen, ahd. gedīhan, zu mhd. dīhen, ahd. dīhan = gedeihen, eigtl. = dicht, fest werden, verw. mit ↑ dicht ]:
a)im pflanzlichen, körperlichen od. geistigen Wachstum [erfreulich] gut vorankommen: diese Pflanze gedeiht nur bei viel Sonne; sein Kind gedieh prächtig;

b)in einem bestimmten Entwicklungsprozess fortschreiten: sein neues Werk gedeiht; die Verhandlungen sind/wir sind mit den Verhandlungen schon weit gediehen; <subst.:> jmdm., einer Angelegenheit gutes Gedeihen (alles Gute, viel Erfolg) wünschen.
Gedeihen  

Ge|dei|hen, das; -s
gedeihen  


1. [auf]blühen, sich entfalten, sich entwickeln, geraten, gut wachsen, zum Blühen gelangen; (geh.): erblühen.

2. blühen, einen Aufschwung/Aufstieg erleben, florieren, sich fortentwickeln, fortschreiten, Fortschritte machen, geraten, sich günstig/gut entwickeln, gut gehen, vorangehen, vorankommen, vorwärtskommen, sich weiterentwickeln, weitergehen, weiterkommen, weiterschreiten; (geh.): voranschreiten; (ugs.): vorwärtsgehen; (bes. Wirtsch.): prosperieren.

[gedeihen]
[gedeihe, gedeihst, gedeiht, gedieh, gediehst, gediehen, gedieht, gedeihest, gedeihet, gediehe, gediehest, gediehet, gedeih, gedeihend]
gedeihen  

ge|dei|hen <st. V.; ist> [mhd. gedīhen, ahd. gedīhan, zu mhd. dīhen, ahd. dīhan = gedeihen, eigtl. = dicht, fest werden, verw. mit ↑ dicht]:
a)im pflanzlichen, körperlichen od. geistigen Wachstum [erfreulich] gut vorankommen: diese Pflanze gedeiht nur bei viel Sonne; sein Kind gedieh prächtig;

b)in einem bestimmten Entwicklungsprozess fortschreiten: sein neues Werk gedeiht; die Verhandlungen sind/wir sind mit den Verhandlungen schon weit gediehen; <subst.:> jmdm., einer Angelegenheit gutes Gedeihen (alles Gute, viel Erfolg) wünschen.
gedeihen  

[st.V.; ist] [mhd. gedihen, ahd. gedihan, zu mhd. dihen, ahd. dihan= gedeihen, eigtl. = dicht, fest werden, verw. mit dicht]: a) im pflanzlichen, körperlichen od. geistigen Wachstum [erfreulich] gut vorankommen: diese Pflanze gedeiht nur bei viel Sonne; sein Kind gedieh prächtig; b) in einem bestimmten Entwicklungsprozess fortschreiten: sein neues Werk gedeiht; die Verhandlungen sind/wir sind mit den Verhandlungen schon weit gediehen; [subst.:] jmdm., einer Angelegenheit gutes Gedeihen (alles Gute, viel Erfolg) wünschen.
gedeihen  

entwickeln, gedeihen
[entwickeln]
gedeihen  

v.
<V.i. 144; ist> sich gut entwickeln, wachsen u. knospen (Pflanzen); wachsen u. zunehmen (Kind, Tier); vorwärts gehen, vorankommen, fortschreiten (Unternehmen); gut, prächtig ~; die Pflanze will nicht recht ~; die Sache ist so weit gediehen, dass … [<ahd. (gi)dihan, got. (ga)deihan „gedeihen, sprießen“; zu idg. *tenk- „gerinnen“; hierzu gediegen; verwandt mit dicht]
[ge'dei·hen]
[gedeihe, gedeihst, gedeiht, gedeihen, gedieh, gediehst, gediehen, gedieht, gedeihest, gedeihet, gediehe, gediehest, gediehet, gedeih, gediehen, gedeihend]