[ - Collapse All ]
gedenken  

Ge|dẹn|ken, das; -s: das Gedenken; (1); Andenken (1) : jmdm. ein ehrendes G. bewahren; Worte des -s; zum G. an Dr. Meier/Dr. Meier zum G.ge|dẹn|ken <unr. V.; hat> [mhd. gedenken, ahd. gadenchan = an etw. denken, zu ↑ denken ]:

1.(geh.) a)an jmdn., etw. ehrend, anerkennend zurückdenken, erinnern u. dies äußern: jmds., eines Toten [dankbar] g.; der Opfer in einer Feier g. (sie in einer Feier ehren); (schweiz.:) jmdm. g.;

b)an jmdn., etw. in einer bestimmten Situation denken, sich an dessen Existenz erinnern: er gedachte des Freundes.



2.beabsichtigen, vorhaben: ich gedenke morgen abzureisen; was gedenkst du zu tun?
Gedenken  

Ge|dẹn|ken, das; -s
gedenken  

Andenken, Erinnerung, Gedächtnis; (geh.): Angedenken; (bildungsspr. veraltet): Kommemoration.
[Gedenken]
[Gedenkens, gedenke, gedenkst, gedenkt, gedachte, gedachtest, gedachten, gedachtet, gedenkest, gedenket, gedächte, gedächtest, gedächten, gedächtet, gedenk, gedacht, gedenkend]
1. sich besinnen, denken, sich entsinnen, sich erinnern, in Erinnerung bringen, sich ins Gedächtnis rufen, sich vergegenwärtigen, sich vor Augen führen, zurückblicken, zurückdenken; (geh.): eingedenk sein; (bes. südd., österr., schweiz.): zurückschauen.

2. beabsichtigen, die Absicht haben, entschlossen sein, gewillt sein, hinzielen, im Auge haben, im Sinn haben, sich in den Kopf setzen, intendieren, sich mit dem Gedanken tragen, planen, vorhaben, sich vornehmen, wollen; (österr. ugs.): tentieren.

[gedenken]
[Gedenkens, gedenke, gedenkst, gedenkt, gedachte, gedachtest, gedachten, gedachtet, gedenkest, gedenket, gedächte, gedächtest, gedächten, gedächtet, gedenk, gedacht, gedenkend]
gedenken  

Ge|dẹn|ken, das; -s: das Gedenken; (1)Andenken (1): jmdm. ein ehrendes G. bewahren; Worte des -s; zum G. an Dr. Meier/Dr. Meier zum G.ge|dẹn|ken <unr. V.; hat> [mhd. gedenken, ahd. gadenchan = an etw. denken, zu ↑ denken]:

1.(geh.)
a)an jmdn., etw. ehrend, anerkennend zurückdenken, erinnern u. dies äußern: jmds., eines Toten [dankbar] g.; der Opfer in einer Feier g. (sie in einer Feier ehren); (schweiz.:) jmdm. g.;

b)an jmdn., etw. in einer bestimmten Situation denken, sich an dessen Existenz erinnern: er gedachte des Freundes.



2.beabsichtigen, vorhaben: ich gedenke morgen abzureisen; was gedenkst du zu tun?
gedenken  

[unr.V.; hat] [mhd. gedenken, ahd. gadenchan = an etw. denken, zu denken]: 1. (geh.) a) an jmdn., etw. ehrend, anerkennend zurückdenken, erinnern u. dies äußern: jmds., eines Toten [dankbar] g.; der Opfer in einer Feier g. (sie in einer Feier ehren); (schweiz.:) jmdm. g.; b) an jmdn., etw. in einer bestimmten Situation denken, sich an dessen Existenz erinnern: er gedachte des Freundes. 2. beabsichtigen, vorhaben: ich gedenke morgen abzureisen; was gedenkst du zu tun?
gedenken  

n.
<V.i. 119; hat; mit Gen.> jmds. od. einer Sache ~ sich an jmdn. od. eine S. erinnern, an ihn, an sie denken; etwas zu tun ~ vorhaben, beabsichtigen; ich gedenke morgen abzureisen; jmds. od. einer Sache mit einigen Worten ~ jmdn. od. eine Sache erinnernd erwähnen;
[ge'den·ken]
[gedenkens, gedenke, gedenkst, gedenkt, gedenken, gedachte, gedachtest, gedachten, gedachtet, gedenkest, gedenket, gedächte, gedächtest, gedächten, gedächtet, gedenk, gedacht, gedenkend]